Modern Walking

Ein Spaziergang durch das neue, moderne Dresden

Während Baukunst-Studenten der Sächsischen Akademie der Künste die „Allgegenwart des Barock“ in Dresden beklagen, kommen die meisten Touristen gerade deswegen. Doch es gibt, wenn auch markant nur vereinzelt, moderne Architektur in der Stadt. Günter Benisch, 1922 in Dresden geboren und eine der „Vaterfiguren“ neuerer deutscher Architektur, brachte 1996 Farbe in die Schullandschaft mit dem St. Benno Gymnasium.

Peter Kulka, 1937 in Dresden geboren, setzte mit seiner offenen Glasarchitektur am neuen Landtag bereits 1991 Zeichen für transparente Demokratie (und erlaubt den Abgeordneten wunderbar verträumte Blicke auf die Elbe). Ausgezeichnet von vielen Juries ist der „Kristall“ des Ufa-Palastes von coop Himmelb(l)au (1998). Multiplexe (dieses hat acht Säle und 2.600 Plätze) müssen nicht hässlich sein! Gleiches gilt für Büro- und Geschäftshäuser wie das World Trade Center (Nitz, Prasch & Siegel, 1992) und das Haus am Zwinger (Heinz Tesar, 1999).

modern walkingUlrich van Stipriaan

Veröffentlicht in: trialog 2/2000
Beitrag als PDF ansehen (112 KB)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Erfahrung begründet die QualitätErfahrung begründet die Qualität Dresdner Stollen ist ein Begriff - pardon: – in aller Munde. Der echte hat eine lange Tradition und darf nur in Dresden und Umgebung hergestellt werden. Ein […]
  • Immer wieder neue PerspektivenImmer wieder neue Perspektiven Wir hatten beim jüngsten Mallorca-Besuch zwei Wanderführer im Rucksack – und ein iPhone in der Tasche. Die Kombi lohnt sich schon deswegen, weil die guten […]
  • Von der Sonne nicht verwöhnt – und dennoch ein Genuß…Von der Sonne nicht verwöhnt – und dennoch ein Genuß… „Wie ist der Wein?“ – „Sauer!“ – „Und wie noch?“ – „Teuer!“ Dialoge wie diesen kann man immer wieder hören, und es ist sogar was dran: Wenn man sauer durch trocken […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1