Laubenhöhe Weinböhla

Es gibt mindestens zwei Gründe, wieder einmal die Laubenhöhe zu besuchen: Einmal, wenn die Stereoanlage kaputt ist und einem die Zwangsberieselung mit dem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erspart bleibt. Dann, wenn die Bedienung ihren freien Tag hat. Nicht, dass sie nicht nett war, nein: Sie war eher zu zuvorkommend. Eine von der Art, die aber auch alles kommentiert und dafür die höfisch gestelzte Sprachschublade wählt, freilich mit der Unterabteilung Kumpelhaftigkeit. „Hat der Herr schon gewählt, welchen Wein wir zum Essen verköstigen wollen?“ – wieso eigentlich „wir“, ich hatte schon eine Begleitung und wollte die Gesellschaft nicht künstlich vergrößern…

Schade, denn einige Zeit schien es so, als ob die vor 25 Jahren eröffnete „Krauses Laubenhöhe“ in Weinböhla vor den Toren Meißens den Sprung geschafft hätte – heraus aus der Betulichkeit und Begehrlichkeit eines DDR-Verpflegungsbetriebs. Übrig geblieben war eigentlich nur das wunderbare Schild „Frischküche“ mit dem museumsreifen Logo-Design der DDR Gestalter und eine jedwedem Modernismus trotzende Gaststätte am Hang von Weinböhla, mit Blick in die Bäume.

Die Frischküche selbst passt sich der Umgebung an. Nichts wirklich Aufregendes, die Brennesselsuppe arg salzig, die Lachsterrine dafür eher geschmacksneutral – wobei dank eines netten nussigen Öls im Dressing das beiliegende Salatbouquet ein wenig Vergnügen bereitete. Phantasielos die Mischung aus (gutem) Kartoffelpurree zur Bachforelle mit bereits bekannter Salatbeilage, die Pilzkartoffeln zum Rehrücken ließen, was den Bestandteil „Pilz“ anbelangt, Zweifel am Frischkücheetikett aufkommen. Da konnte das feine Erbsenkohlrabipurree nicht wirklich versöhnen.

Schade um Krauses Laubenhöhe, denn schon wir waren (an einem Samstag Abend) die einzigen Gäste. Wenn die nun auch noch weg bleiben…

Krauses Laubenhöhe
Köhlerstr. 77
01689 Weinböhla

Tel. 03 52 43 / 3 61 83
www.laubenhoehe.de

tägl. mittags und abends (außer Montags)

[Besucht im Juni 2002 | Lage | Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • Ristorante RossiniRistorante Rossini [2004] Italienische Küche mit Anspruch und Blick auf die Frauenkirche - im Rossini ist's möglich. Unspektakuläres Tartar von der Lotte mit […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Schlossrestaurant Schloss EckbergSchlossrestaurant Schloss Eckberg [2002] Man sitzt traumhaft im neogotischen Schloss Eckberg und genießt (im Sommer von der Terrasse hoch über der Elbe) den Blick auf die Stadtlandschaft. Dazu […]
  • Gestern im GasthausGestern im Gasthaus Die supernette Bedienung fragte, welcher Wein es sein dürfe? Oh, der Côtes du Rhône - aber nicht der da oben, sondern der da unten, aus dem Barrique mit dem […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*