Allegria

Ohne die beiden Worte „allegria“ und „corazon“ kommen spanische Lieder offensichtlich nicht aus: Freude heißt das eine, Herz das andere. Das Restaurant im Winterhuder Fährhaus heißt „Allegria“, ist aber gar kein Spanier. Ein Geheimtipp ist das Restaurant leider auch nicht: Die rund 80 Plätze sind nahezu jeden Abend bestens besetzt, so dass eine Reservierung angeraten ist. Verwundern tut’s nicht, denn hier wird mit viel Herz und Verstand gekocht, beraten und serviert, so dass ein Besuch immer wieder eine Freude ist.

Alexander Tschebull, Kärntner von Geburt und dem hanseatischen Hamburg wohl gesonnen, steht der Küchenbrigade voran. Tschebull gehört zu den phantasievollen Köchen, die dennoch nicht die Bodenhaftung verloren haben – was sich im Küchenstil beispielsweise derart niederschlägt, dass er eine beeindruckende Melange aus österreichisch-mediterran und norddeutsch inspirierten Gerichten komponiert.

Am besten lässt sich die Bandbreite der Küche genießen, wenn man sich aufs Überrauschungsmenü (oops, ein Tippfehler! Den lassen wir drin und erklären ihn mit Freund Freud im Sinn im nächsten Absatz) einlässt. Da man ja nicht weiß, was kommt, bleibt die Weinkarte auch nur zur Information am Tisch.

Die Auswahl besorgt Yvonne Tschebull, die immer lächelnde quirlige und fachkompetente Frau des Küchenchefs, die den Service leitet. Und besser kann’s nicht sein: Gang für Gang und Glas für Glas in feinster Harmonie – so soll die Kommunikation zwischen Küche und Service sein, zum Wohle des Gastes. Sehr fein und immer wieder ein besonderes Vergnügen: Der gut sortierte Teil des Kellers mit österreichischen Weinen – da lernt man gern’ dazu, vom Chardonnay zum Amuse Gueule (Pestokartoffelsalat, Lachsterrine, Edelfischnockerl) über den Grünen Veltliner von F.&X. Pichler zu hausgemachten Kürbis-Ravioli mit gebratenen Jacobsmuscheln und Kürbiskernpesto bis zum Muskat Ottonel von Stiegelmar zum Dessert!

Selbstredend gibt’s nicht nur die 17 Positionen der Österreicher, so dass die ganze Wein-Welt der Geschmäcker zu Gerichten wie Champagner Risotto mit Weißer Trüffel aus Alba oder Medaillons vom Hirsch mit Steinpilzen, Blumenkohlpurree und Pfefferkrokant kommen kann.

Die einschlägigen Restaurantführer bewerten das Allegria von Jahr zu Jahr besser: Tu felix Austria Hamburgiensis – vielleicht gibt’s ja bald ein Sterne-Restaurant mehr?!

Allegria
geschlossen
Hudtwalckerstr. 13
22299 Hamburg Winterhude
Tel. 0 40 / 46 07 28 28
www.allegria-restaurant.de

nur abends (So auch mittags), Mo geschl.
Keine Kreditkarten

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Louis C. JacobLouis C. Jacob Es war im Jahre 1902 in Hamburg - und zwar dort, wo die Stadt am schönsten ist, an der Elbe bzw. der sie begleitenden Elbchaussee in Höhe der Hausnummer 401: Da […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Schlossrestaurant Schloss EckbergSchlossrestaurant Schloss Eckberg [2002] Man sitzt traumhaft im neogotischen Schloss Eckberg und genießt (im Sommer von der Terrasse hoch über der Elbe) den Blick auf die Stadtlandschaft. Dazu […]
  • Die Hiddenseer HeringsdiätDie Hiddenseer Heringsdiät Na klar gibt's mittlerweile auf Hiddensee auch andere Dinge zu essen – aber wer will schon Wildschwein, wenn es Hering geben kann? Wir unterzogen uns der in […]
  • Ein sternewürdiges MenüEin sternewürdiges Menü Unsere Sommerreise in die drei Kempinski Hotels (Stammleser/innen konnten im vergangenen Heft einen Beitrag dazu lesen) hat Lust auf mehr gemacht. Das alte […]
  • Laubenhöhe WeinböhlaLaubenhöhe Weinböhla Es gibt mindestens zwei Gründe, wieder einmal die Laubenhöhe zu besuchen: Einmal, wenn die Stereoanlage kaputt ist und einem die Zwangsberieselung mit dem […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*