Barockgarten Großsedlitz

Barockgarten Großsedlitz

Der Barockgarten Großsedlitz gilt als eine der eigenwilligsten und vollkommensten Kompositionen im Bereich der barocken deutschen Gartenkunst – auch wenn der Garten nie wirklich fertig gestellt wurde: Es fehlte das Geld…

Barockgarten GroßsedlitzAm 21. Juli 1719 hatte Reichsgraf August Christoph von Wackerbarth das Rittergut Sedlitz gekauft, und die Dörfer Groß- und Kleinsedlitz zu einem günstigen Preis gleich mit erworben. Es entstand auch noch 1719/20 ein Schloss – Friedrichsburg, 1871 abgebrochen – und (nach Plänen von Johann Christoph Knöffel) die Obere Orangerie (1720/21). Doch am 30. Januar 1723 ging der Garten in den Besitz von König August dem Starken über, der dieses aber bis 1726 geheim hielt.

Barockgarten GroßsedlitzGroßsedlitz war eins der Schlösser, die sich wie ein Gürtel um die Residenz legen sollten – jedes für nur einen Zweck, man hatte es ja: Großsedlitz war für das Fest des polnischen Weißen Adlerordens vorgesehen, das bis 1756 (dem Beginn des Siebenjährigen Krieges) auch dreizehn Mal dort stattfand. Beauftragt mit den Plänen waren die Besten: Neben Knöffel auch Matthäus Daniel Pöppelmann und Zacharias Longuelune. Doch 1732 wurden die Baumaßnahmen eingestellt: Von 96 geplanten Hektar Gartenanlage konnten lediglich zwölf verwirklicht werden, das vierflügelig geplante Schloss blieb unvollständig.

Barockgarten GroßsedlitzWas blieb ist die Anlage mit ihren zahlreichen Balustraden, Skulpturen, Putten, Blumenrabatten und Wasserspielen („Spielwiese für Fürsten und Könige“). Mit seinen über 50 (von früher annähernd 400) eleganten überlebensgroßen Sandstein-Figuren von Apollo, Daphne bis Eros und Psyche hat er einen der wertvollsten Skulpturbestände im sächsischen Raum, wobei die meisten noch Originale sind.

Großsedlitz liegt 15 km südwestlich von Dresden.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Gesunde gefordert, Schwache gefördertGesunde gefordert, Schwache gefördert Im Advent sieht man immer mehr wunderschöne Sterne, mit 17 viereckigen und acht dreieckigen Zacken. Sie hängen drinnen vor dem Fenster oder draußen, zwischen […]
  • Genie und ExzentrikerGenie und Exzentriker Selbstverständlich muss der Mann, wie wir heute despektierlich sagen würden, einen Hau gehabt haben. Aber mal ganz ehrlich: Sind es nicht immer die Verrückten, die […]
  • Augusto 2010Augusto 2010 Und nun die Schleichwerbung, Damen und Herren! Dresden geht aus, heißt das gerade erschienene Heft Augusto im Untertitel. Und unsereins geht nicht nur mit, […]
  • Die Unschuld verlorenDie Unschuld verloren Eine Wanderung entlang der Weißeritz hat im Herbst des Jahres 2002 prinzipiell den gleichen Reiz wie vor einem Jahr – und doch ist sie anders, denn das […]
  • Blasen für die Schönheit der WeinköniginnenBlasen für die Schönheit der Weinköniginnen Am 25. Oktober 1840 schuf sich Moritz Retzsch eine grandiose Vorlage für acht Blätter, die er – als Professor an der Dresdner Kunstakademie kein […]
  • Leiden einer steinernen Jungfrau: die Barbarine am PfaffensteinLeiden einer steinernen Jungfrau: die Barbarine am Pfaffenstein Ach, Barabara, wärst Du doch nie in die Heidelbeeren gegangen! Aber Du musstest ja, anstatt in der Kirche andächtig zu frömmeln, auf dem Pfaffenstein naschen […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*