Restauration Julius Kost, Grumbach bei Dresden

[2004]
Doch, es schmeckt noch in Grumbach vor den Toren Dresdens. Und die Chefin ist nach wie vor übersprühend freundlich. Aber die Finesse ist verschwunden, der Hauptgang kommt als unförmige Fernfahrerportion daher. Schade, war immer so schön draußen auf dem Land… (und nix gegen Fernfahrer, klar!)

[2003]
Grumbach ist ein sehr kleiner Ort zwischen Dresden und Freiberg, den man nun wirklich nicht kennen muss. Oder doch: Denn da gibt es, fernab der Hauptstraße und an einem der vielen Enden der Welt, einen ehemaligen Bauernhof. Wo früher Kühe im Stall standen, ist die „Restauration Julius Kost“ ein an dieser Stelle unerwarteter kulinarischer Lichtblick.

Das Haus ist mit jener gekonnten Beliebigkeit eingerichtet, dass man viel zu gucken hat. Und siehe da: Es passt. Und dann kommt ein junger Mann, der eine große Portion Freundlichkeit ausstrahlt. Er heißt Robert wie der Unsägliche von der Telekomwerbung, aber dieser ist echt und hat Chuzpe. Er berät kenntnisreich, er ist locker, er nimmt jeden Ball auf, den man ihm zuspielt. Leider ist er nur Azubi und wird am Ende der Lehre das Haus verlassen.

Wir werden dennoch weiter hinfahren, aus zwei Gründen.
Erstens: Das Essen ist gut! Vor allem bei Vorspeisen wie Kaninchensülze oder Zucchinisalat gibt es freudige Überraschungen!
Und zweitens: die Chefin bedient auch vorbildlich.

Restauration Julius Kost
Limbacher Str. 26
01723 Grumbach

Tel. 03 52 04 / 4 77 77

[Berichte für den Feinschmecker | zu späteren Besuchen | Lage und Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Schmackhaftes mit Balsamico-Malerei Schmackhaftes mit Balsamico-Malerei Vor den Toren der Stadt Dresden gibt es himmelrichtungsweise auch Erfahrenswertes. Heute geht's westwärts nach Grumbach: Auf dem Weg nach Freiberg rechts ab in […]
  • Essen, das die Herzen wärmtEssen, das die Herzen wärmt Das Herz der Welt, selbst wenn man die auf nicht mehr als den Raum Dresden verorten würde, ist hier nicht. Der Dreiseithof, in dem Hanno und Christa Knitsch […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Feinschmecker: bean&beluga Dresdens BestesFeinschmecker: bean&beluga Dresdens Bestes Kleines Sensatiönchen im Dresdner Gourmetreich: Erstmals (wenn ich mich recht erinnere) ist Stefan Hermanns bean&beluga besser bewertet als das Caroussel. […]
  • Spieglein, Spieglein an der Wand…Spieglein, Spieglein an der Wand… Die Frage nach den Besten wird ja immer gerne wieder gestellt. Befragt man die Betroffenen, sehen sie sich selbst eher oben als unten, lesen oder hören sie […]
  • Schmidt’s Restaurant, Dresden-HellerauSchmidt’s Restaurant, Dresden-Hellerau [2003] Schmidt ist ein Name, den man sich gut merken kann. Aber nicht alle Schmidts sind bekannt wie Harald. Karl Schmidt beispielsweise hat zwar Großes geleistet […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*