Mr. Harris‘ Bomb

Die Bombe des H.

Britischer Humor kann manchmal sehr trocken sein, walisischer ist es offensichtlich immer. Alan Harris, Waliser in Deutschland, Segelfluglehrer und als Pädagoge bei der Jubi Juist, hatte gestern Abend zu einem Glas bürgerlichen Rotweins geladen. Das Haus zwischen den Dünen birgt manche Erinnerung an die walisische Heimat – unter anderem steht eine Brandbombe im Schrank. Ok, sie funktioniert nicht mehr – aber dass wir ausgerechnet bei einem Mr. Harris eine Brandbombe finden…

“Bomber Harris” war es schließlich, der den Angriff am 13. Februar 1945 auf Dresden kommandierte, seine Brandbomben waren alles andere als lustig. “No relations!” – keine Verwandtschaft, betont der walische Mr. Harris – und verweist auf die Inschrift seiner Wohnzimmerschrank-Reliquie: Es handelt sich um eine (natürlich entschärfte!) deutsche Brandbombe, die die Frau Großmama beim Whist-Spielen gewonnen hat. Im Innern steckte damals übrigens eine 5-Pfund-Note, was in etwa dem Wochenlohn eines walisischen Bergarbeiters entsprach.
Die Bombe, entnehmen wir der Gravur, ist am 21. Februar 1941 auf Swansea geworfen worden. Der getrunkene Wein, ein Cru Bourgeois aus dem Medoc, war Jahrgang 2001.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nipptide und OstwindNipptide und Ostwind Juist, die ostfriesische Nordseeinsel vor dem Norder Festland, ist mit dem Schiff nur bei genügend Wasser zu erreichen. Abhängig von den Hochwasserzeiten […]
  • Aufsandende WindeAufsandende Winde Wenn der Wind aus Osten pfeift, hat man ihn bei einer Inselumwanderung entweder von vorne oder von hinten. Letzteres ist eindeutig angenehmer, bei der anderen […]
  • NebenerwerbsquelleNebenerwerbsquelle Auf Juist sind: 22 Haushaltungen, 14 Pferde, 72 Kühe, 50 Ochsen, 35 Enten, 10 Füllen, 176 Schafe, 187 Lämmer, Vieh- und Landwirtschaft, daneben reiche […]
  • Unterwegs mit Rico und MandyUnterwegs mit Rico und Mandy Zu den vielen Dingen, die nach dem Fall der Mauer nicht genug gewürdigt wurden, gehört aus Westlersicht die Bereicherung der Namen, die man Kindern geben kann […]
  • Tee, Theelacht und Wohnkultur aus alten TagenTee, Theelacht und Wohnkultur aus alten Tagen Heimatmuseen haben häufig den Ruch des Muffigen, und meistens bedarf es einiger Überredenskunst, die komplette Familie zum Besuch zu bewegen. Manchmal, aber […]
  • Hoch im NordenHoch im Norden Es war (lang, lang ist's her) am Ende der Sommerferien in der Sexta eines Bielefelder Gymnasiums. Da stellte der Deutschlehrer die typische […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*