Unterwegs mit Rico und Mandy

Kutsche

Zu den vielen Dingen, die nach dem Fall der Mauer nicht genug gewürdigt wurden, gehört aus Westlersicht die Bereicherung der Namen, die man Kindern geben kann – nein: geben muss. Die geballte Häufung von Jaqueline (gesprochen: Jacke-line), Sandy, Cindy, Mandy, Enrico, Kevin, Henry und René (gesprochen: Räneeee) östlich der Elbe offenbart doch, wieviel Weltoffenheit durch Namensgebung ausgedrückt werden kann.

Diese schönen Namen sind jedoch keineswegs nur Menschen vorbehalten, wie wir heute bei einer Kutschfahrt feststellen durften. Die Pferdekutsche ist ja auf Juist das probate Fortbewegungsmittel, wenn man nicht per Pedes unterwegs ist oder die Pedale tritt. Kutschen transportieren als Taxi respektive Bus Menschen, aber auch Material wird mit Pferdekutschen vom Schiff am Hafen zu seinem Bestimmungsort gebracht. Verwegene Männer lenken die Lastenwagen – jedem Wetter ungeschützt ausgesetzt trotzen sie Sonne im Sommer und Schnee im Winter – und Wind eigentlich immer.

Die Kutsche vor der Jubi Juist stand heute früh bereit, Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Hafen zu bringen. Der Kutscher ein breitschultriger Mann in verschlissenem Anorak. Aha, denke ich: Ein Typ! Ein Friese! Ein Insulaner! Da macht er den Mund auf und knödelt in astreinem Thüringisch, so dass ihn keiner der anwesenden Nordlichter versteht.

Seine beiden Pferde scheinen schlauer zu sein. Sie spitzen die Ohren und folgen ganz offensichtlich seinen Anweisungen – und derer gibt es viele. Die ganzen rund fünf Kilometer redet er mit ihnen – und er scheint sie aus seiner ostdeutschen Heimat mitgebracht zu haben, als er im Mai vor zwei Jahren auf die Insel kam. Die Mandy und der Rico aus Thüringen in Ostfriesland auf Juist vor einer Kutsche – das hat doch was.

Fragt sich nur, ob die anderen Pferde auf der Koppel die beiden auch nicht verstehen?

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nipptide und OstwindNipptide und Ostwind Juist, die ostfriesische Nordseeinsel vor dem Norder Festland, ist mit dem Schiff nur bei genügend Wasser zu erreichen. Abhängig von den Hochwasserzeiten […]
  • NebenerwerbsquelleNebenerwerbsquelle Auf Juist sind: 22 Haushaltungen, 14 Pferde, 72 Kühe, 50 Ochsen, 35 Enten, 10 Füllen, 176 Schafe, 187 Lämmer, Vieh- und Landwirtschaft, daneben reiche […]
  • Aufsandende WindeAufsandende Winde Wenn der Wind aus Osten pfeift, hat man ihn bei einer Inselumwanderung entweder von vorne oder von hinten. Letzteres ist eindeutig angenehmer, bei der anderen […]
  • Mr. Harris‘ BombMr. Harris‘ Bomb Britischer Humor kann manchmal sehr trocken sein, walisischer ist es offensichtlich immer. Alan Harris, Waliser in Deutschland, Segelfluglehrer und als […]
  • Land unter an der MoleLand unter an der Mole An der Grenzlinie zwischen Festland und Meer zu leben hieß schon immer, mit der Natur und den Naturgewalten im Einklang zu leben. So ist die Geschichte […]
  • Hinter den DeichenHinter den Deichen Die geduckten Bauernhäuser hinterm Deich in Ostfriesland befinden sich in der Landschaft, die man "Marsch" nennt. Die Landschaft ist oft namengebend: […]

1 Kommentar

  1. Am 22. 10. 2008 UM 18.50 kommentierte Petra auf der Seite Aufgelesen (wo dieser Beitrag ursprünglich erschien) so:
    Hallo,
    ich finde deinen Bericht echt total super und witzig! Zumal ich den Kutscher kenne ( bin Insulaner) und du ihn super beschrieben hast.
    Nur leider muss ich dir sagen das die beiden Pferde Pico und Brandy heißen! Schade, aber das andere würde besser passen.

    Gruß
    und weiter so

    Petra

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*