Königliche Villa

Königliche Villa

Die Wege heißen Himmelsleiter, Panoramaweg und Königsweg: Was für ein freundliches Areal mag das sein? Es sind die etwa zwei Hektar des Königlichen Weinbergs in Wachwitz, die von diesen Wegen gequert werden. Die freundlichen Winzer der Weinbergsanlage „Pillnitzer Königlicher Weinberg“ auf dem Wachwitzer Steinberg haben die mehr als 800 Jahre alte Anlage der Öffentlichkeit (wieder) zugängig gemacht – und die Öffentlichkeit nutzt die Wege, weswegen man selten allein durch die Hänge kreucht.

Königlich ist die Anlage, weil Prinz Friedrich August II. zwischen 1824 und 1854 mehrere Weinparzellen in der Gegend kaufte. Des Königs Weinberg war dem Wandel unterworfen: Ein 1825/26 gebautes Palais wurde schon 1893 wieder abgetragen (die Grundmauern erkennt man heute noch teilweise), die Königliche Villa entstand nur wenige Meter südlich (und ist heute noch zu sehen. Man kann sie sogar kaufen. Haben Sie Geld und Konzept?).

Wie überall in Sachsen tobte zum Ärger der Winzer und zur Freude der Immobilienbranche die Reblaus um 1890 heftig, vernichtete die Weinstöcke und schuf so quasi den Baugrund, der dem in der Gründerzeit heranwachsenden Geldadel in feinster Lage sehr zupass kam.

Einige Flächen blieben vom Zusiedeln verschont und bieten heute Erholung wie auch Wein: Seit 1987 bewirten Freizeitwinzer den Weinberg. Früher wurde hier hauptsächlich Riesling angebaut, heute wachsen Müller-Thurgau, Weißburgunder, Grauer Burgunder und Traminer neben dem Riesling.

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Gegebenenfalls dem Pfeil folgenGegebenenfalls dem Pfeil folgen Und ist die Parzelle noch so klein: Selbstständig will der Winzer sein! "Sächsische Weine vom Wachwitzer Weinberg aus Erzeugerabfüllung" steht auf der Tafel […]
  • Kultur und Wein im Königlichen WeinbergKultur und Wein im Königlichen Weinberg Der Wachwitzer Steinberg gehört zur Lage des Königlichen Weinbergs und ist ein schmuckes kleines Stück Weinberglandschaft. Allein die Wegenamen verzücken: […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Maulwurf-Wettbuddeln im Mockritzer BadMaulwurf-Wettbuddeln im Mockritzer Bad Das Freibad in Mockritz sieht derzeit ein wenig aus wie das Übungsfeld einer Maulwurf-Olympiade. Das Wasser ist abgelassen, Algen und anderes wurde zu kleinen […]
  • Der Anteil von Altmockritz am WeltgeschehenDer Anteil von Altmockritz am Weltgeschehen Altmockritz im Süden Dresdens ist ein beschauliches schönes altes Dorf, dem man seine Teilhabe am Weltgeschehen bislang nicht so recht anmerkte. Das ist nun […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]

1 Trackback / Pingback

  1. Winzer Ronny Beier: Gegebenenfalls dem Pfeil folgen | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*