24.12.2006

24. 12. 2006

Als ich ein kleiner Junge war…
…nannte Erich Kästner seine Erinnerungen. Ich gestatte mir die Anleihe bei diesem großen Schriftsteller aus Dresden…

Als ich ein kleiner Junge war, benahm sich Weihnachten noch nicht so kommerziell wie heute – und es hatte (deswegen? ich denke: ja) einen eigenen Reiz. Das hat nichts mit Verklärung und Alter-Sack-Philosophie zu tun, denn ich stelle fest, dass die Verwirtschaftlichung nicht nur mir auf den Keks geht, sondern auch vielen jüngeren Menschen. Gleich alten sowieso…

Bei der Vesper vor der Frauenkirche gestern wurde das Thema auch angesprochen, und es gab rundrum wohlgefälliges Nicken. Dort, auf dem Platz vor der Kirche mit dem monumentalen Gebäude im Hintergrund, war auch der einzig peinliche Moment, als das Gedudel von nebenan die ganz eigene Stimmung vor der Kirche störte.

Aber ich schweife ab. Damals, in meiner Jugend, gab es am Heiligen Abend ein sehr schönes Ritual. Als kleiner Junge war ich vom Wohnzimmer ausgeschlossen seit ein, zwei Tagen vorher. Ich glaubte schon nicht mehr an den Weihnachtsmann, aber spannend war es dennoch jedes Jahr, wenn die Tür zuging und ich nicht mehr rein durfte…

Mein Vater, dieser alte Weihnachtsmann, schmückte den Baum, brachte (natürlich: Wachs-)Kerzen an, die Geschenke wurden platziert. Es gab Stammplätze für jeden in der kleinen Familie, und ganz ganz früher wuchs die elektrische Märklin-Eisenbahn jedes Jahr ein wenig an. Hat er selbst damit heimlich gespielt? Hm, weiß ich nicht, muss ich mal nachfragen…

Am Heiligen Abend verkürzte gemütliches Teetrinken (wir sind Ostfriesen!), mit Stollen und Weihnachtsgebäck die Wartezeit – keine Fernsehsendung machte uns das Warten aufs Christkind erträglich, sondern die Familienrunde.

Um fünf Uhr klingelte dann das Glöckchen, kein elektrisches Licht war mehr an – nur der Schein der Kerzen flackerte durch das Zimmer. Während es nun ein wenig feierlich wurde (sangen wir eigentlich? ich glaub nicht, mangels allgemeiner Stimmkraft), taxierte das Auge schon die Verpackungen: Was mag da drin sein? Und was ist neu an der Eisenbahn???

Später dann das Abendessen – Kartoffelsalat und Kassler. Gibt es übrigens heute auch – beim ersten gemeinsamen Weihnachtsfest!

Frohe Weihnachten allen!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Schafft Weihnachten ab!Schafft Weihnachten ab! Weihnachten bildet einen festen Punkt im Jahresablauf der Unruhe unseres Lebens. Das Fest, das traditionell am späten Nachmittag des 24. Dezember beginnt, […]
  • Gefühle nach dem KalenderGefühle nach dem Kalender Eigentlich ist es ja ein bißchen merkwürdig: wenn nur noch wenige dünne Kalenderblätter den Abreißer vom 24. Dezember trennen, so senkt sich jenes weihnachtliche […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*