Erlebnisurlaub auf der Schiene

Schienen

“…wird voraussichtlich zehn Minuten später eintreffen wegen eines Schadens an der Signalanlage.” Die Stimme aus dem Lautsprecher klang wie aus dem Computer – desinteressiert, unbeteiligt, ist doch alles egal.

Aus den zehn Minuten wurden fünfzehn, zwanzig, dreißig. Auf dem Bahnsteig von Hamm (Westfalen) vergeht die Zeit ja wie im Fluge – zumal wenn gleichzeitig die Fans von Werder Bremen und die von Borussia Dortmund ebenfalls auf verspätete Züge warten, weil so ein Signal ja nicht nur für ICs im Fernverkehr gilt.

“…Sitzplatzreservierung leider nicht geklappt hat, weil die Software ausgefallen ist!” Die Stimme des zarten Frolleins klang engagiert wie aus der vollautomatischen Kundenabwimmelungsanlage – desinteressiert, unbeteiligt, ist doch alles egal. Sich um uns kümmern wollte sie auch nicht, wir könnten doch selber freie Plätze suchen im Zug.

“…willkommen auf dem Nichtraucherbahnhof!” Schönes Wort, aber woher kommen denn dann die Kippen direkt vor den Eingangstüren des Reginalexpresses? Die Fans der Grün-Weißen wie die der Schwarz-Gelben lassen sich doch ihre Freude am Leben nicht nehmen! Und dazu gehört natürlich rauchen auf dem Bahnsteig wie Biertrinken aus der Flasche (immerhin: Flasche!) im Wagen. Und immer selbstverständlich gröhlen. Laut und bar aller Melodie. Die Bahn tut ihr Teil dazu und lässt den vollgestopften Zug lüftungsfrei durchs Münsterland reisen. Klimaanlage? Fehlanzeige! Fenster? Ja, aber nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen. Da jammerten sogar die Gröhler.

“…ICE wird voraussichtlich 45 Minuten später eintreffen.” Die Stimme aus dem Lautsprecher kommt klar artikuliert und kein bisschen sächsisch – wer hätte das in Leipzig erwartet? Die netten Damen des Service Point empfehlen den Regionalexpress nach Dresden. Der fährt zwar langsamer und hält, wie man früher sagte, an jeder Milchkanne – aber er fährt pünktlich ab und schafft es ohne Verspätung. Außerdem lehrt ja die Erfahrung, dass die ersten durchgesagten Verspätungsminuten eher mehr und selten weniger werden.

Service Point: Auch so ein Wort. Beschwerde- und Auskunftstelle klingt direkter, käme aber der Funkton wohl näher. Nun will ich nur noch wissen, was ein “Fullfillment Center” ist, das mir die im Internet bestellten Fahrscheine geschickt hat…

PS: In Coswig kurz vor Dresden hielt unser RE, und der Sprecher gab bekannt: “Unser Zug hält jetzt ein wenig. Wir bekommen eine Überholung eines verspäteten ICE.” Großer Entsetzensaufschrei nahezu aller Mitreisenden. Unser ICE bremst uns aus: Zehn Minuten Verspätung wegen dem da…

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Immer wieder neue PerspektivenImmer wieder neue Perspektiven Wir hatten beim jüngsten Mallorca-Besuch zwei Wanderführer im Rucksack – und ein iPhone in der Tasche. Die Kombi lohnt sich schon deswegen, weil die guten […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • Nach Weesenstein reisenNach Weesenstein reisen Souvenirs Souvenirs kauft ihr Leute kauft sie ein denn sie sollen wie das Salz in der Lebenssuppe sein. Souvenirs / Bill Ramsey 1959 Die Maßstäbe waren […]
  • Wein-Oscar: <br>Zwei Sachsen nominiertWein-Oscar:
    Zwei Sachsen nominiert
    Die Falstaff Wein Trophy wird in diesem Jahr zwar erst zum viertenMal verliehen, aber es scheint diesen "Wein-Oscar" gefühlt schon immer zu geben. Wir erinnern […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*