Römische Plätze

Pantheon

Rom, sagt das Sprichwort, sei nicht an einem Tag gebaut worden – allerdings an einem Tag gegründet ist es schon: der Sage nach am 21. April 753 v. Chr. (Quelle:Wikipedia). Wer die Stadt nur ein oder zwei Tage besucht, muss sich einschränken. Welche der zahlreichen Originalschauplätze der Geschichte man da ansteuert, ist fast egal: alles ist sehenswert. Und wenn man etwas nicht sieht, ist das Teil auch nicht beleidigt – macht also nichts. Weswegen man die römischen Ruinen durchaus mal links liegen lassen und sich der Jetztzeit widmen kann!

Römische Plätze sind also nicht nur das Kolosseum oder das Pantheon oder das Forum Romanum oder oder oder – es sind auch die vielen Plätze im wörtlichen Sinne, die Märkte, die Straßen: Italienisches Leben findet draußen statt, auch im Januar! Und natürlich die Kaffee-Bars und Restaurants!

Die Italiener lieben die Kommmunikation: Sie reden gerne und laut und nicht nur miteinander, sondern auch mit uns! Mit dem Nachbartisch im Restaurant oder dem Nebenmann / der Nebenfrau an der Kaffeetheke ins Gespräch zu kommen, ist ein Leichtes – und es macht Spaß. Sie italienisch, wir deutsch, beide englisch: schön, sehr schön. Und wenn gar nichts geht, helfen Gesten, ein Lachen, ein „Salute“.

Man muss nicht alle Plätze besuchen in dieser Stadt – außer einem: Den Trevi-Brunnen. Denn nur, wer dort eine Münze hinein wirft, darf wieder kommen. Oder so ähnlich…

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Römische VerhaftungenRömische Verhaftungen Die spinnen, die Römer! Sie haben offensichtlich die abstrusesten Regeln, was das Fotografieren anbelangt. Als ich im Flughafen beim Warten aufs Gepäck den […]
  • Römische RestaurantsRömische Restaurants Der Italiener als solcher ist ja sehr berühmt wegen seiner Lebensart, die natürlich auch mit Essen und Trinken zu tun hat und mit den Orten, wo man dies tut. Die […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Wie Kinder den Krieg erlebtenWie Kinder den Krieg erlebten Wie es denn so sei, zusammen an einem Projekt zu arbeiten, wollte jemand wissen in der Bibo Dresden bei der Buchpremiere von Yury und Sonya Winterbergs "Kleine […]
  • Auf der Suche nach Professor ViolineAuf der Suche nach Professor Violine Also gut, beginnen wir die Buchbesprechung mit einem sicher historisch zu nennendem kleinen Video: Der da die Violine spielt: Das ist Velemir Dugina. In […]
  • Kunst, Wein und ProbierspaßKunst, Wein und Probierspaß Stehen eine Russin, eine Schwedin und eine Mallorquina hinterm Tresen und sehen uns freundlich an. „Sie sprechen deutsch?“ fragt die Schwedin auf deutsch – wir […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*