Ein Sommernachtstraum

Konzertplatz auf dem Weißen Hirsch - bewirtschaftet von bean&beluga

Sommernachtstraum

Ein wenig Mut gehört schon dazu, in unseren Breitengraden in diesem – ähm: nennen wir es: Sommer? OK: – Sommer ein gediegenenes Event unter freiem Himmel anzubieten. Stefan Hermann, Sternekoch von „bean & beluga“ auf dem Weißen Hirsch in Dresden, hat sich getraut – und das Glück des Tüchtigen gehabt: Bestes Wetter am Tag, ein lauer Sommerabend, keine Mücken, eine friedliche Wespe, Live-Musik zum Zuhören (beim Essen) und zum Tanzen (danach), gut gelaunte Menschen rundherum: Alles passte.

Der Konzertplatz auf dem Weißen Hirsch war vor hundert Jahren Teil des vornehmen und europaweit bekannten Areals des Kurorts Weißer Hirsch. Der Platz mit seiner am 1. Mai 1926 eröffneten Konzertmuschel drohte zu verfallen – in diesem Jahr hat Stefan Hermann den lauschigen Ort aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Hier kann man an Wochenenden eine gehobene Biergartenatmosphäre genießen – mit Gegrilltem, mit Bier, mit Säften, mit Weinen – alles mit dem Anspruch einer Crew, die sonst in einem Sternerestaurant mit Tagesbar Gäste bedient, aber zu deutlich angenehmeren Preisen.

Manchmal gibt es aber eben auch Sonderveranstaltungen – vor einer Woche den Sommernachtstraum, morgen beim 1. Winzerfest mit fünf Winzern von „Message in a Bottle„. Und die sind dann wieder deutlich mehr Sternerestaurant als Biergarten. Beim Sommernachtstraum am 7. August wurden wir gleich gut eingestimmt: Empfang vom weinkundigen und freundlichen Restaurantleiter und Sommelier Jens Pietzonka mit einem Glas Pinot Rosé vom Weingut Egon Schmitt, die Tische edel eingedeckt.

Dann das Menü, das die Crew um Stefan Hermann unter freiem Himmel hinter den Holz-Kiosken vorbereitet:
Mild geräucherter Lachs mit Kaviar-Creme-Fraiche
Ravioli vom Hummer in asiatischer Würze
Rinderfilet im Blätterteig gebacken mit Selleriepüree und Pfifferlingen
Törtchen von Grießflammerie mit Aprikosenkompott und Honig-Rosmarineis

Das Team hat Catering-Erfahrung, man merkt es: Alles kam so perfekt auf den Tisch, als ob es in der Profiküche des Restaurants fertig gestellt wäre. „Bis zu 200 Leute“ würde er am Konzertplatz bewirten können, meinte Stefan Hermann im Gespräch. Unprätentiös wie die Titel (kein „an-bei-auf-a la“) werden via Geschmacksnerv die Augen der EsserInnen angeregt: Sie verdrehen sich schwärmerisch und senden direkt (nach dem Herunterschlucken, wir sind ja gut erzogen) dem Sprachorgan ein Signal: „Hhhmmmm…“

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Viermal Spitze beim WeiberabendViermal Spitze beim Weiberabend Das Leben ist kein Ponyhof, und ein Weiberabend ist kein Mädelsabend. Denn anders als bei diesem durften bei jenem auch Männer dabei sein, wenn auch nur […]
  • Hirsch-WeihnachtHirsch-Weihnacht Weihnachtsmärkte gibt es viele in Dresden - zu viele, sagen einige. Den allerallerkleinsten haben wir heute besucht: Die Hirsch-Weihnacht auf dem Konzertplatz […]
  • Besuch vom WinzerBesuch vom Winzer Wenn man nicht zum Winzer kann, kommen die Winzer eben selbst vorbei: Patrick Johner vom Weingut Karl-Heinz Johner, Hans-Bert Espe und Silke Wolf von […]
  • Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel!Der Wein schmeckt ja nach viel zu viel! Wenn es bei drei Winzern zwölf Weine gibt wie vor einem Monat, wie viele würden es denn dann wohl werden, wenn nur einer da ist? "Wahrscheinlich genug!" […]
  • Festliches Dinner mit Harald WohlfahrtFestliches Dinner mit Harald Wohlfahrt Er gilt als Deutschlands bester Koch und ist einer der ganz Großen seiner Zunft in Europa: Harald Wohlfahrt. Gestern war er in Dresden, um als Gast zur […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*