Bosa

Geschichten aus Sardinien (15)

Kreuzfahrer auf dem Temo

Bosa ist eine nette Kleinstadt mit etwa 8.000 Einwohnern im nördlichen Westen der Insel. Bosa liegt nicht direkt am Meer, denn die Stadt gönnt sich den Luxus eines Flusses – des einzig schiffbaren Flusses der Insel, wie man überall lesen kann. Der Temo bietet sich nachgeradezu für Kreuzfahrten an! Wenn wir auf dem Balkon unserer Ferienwohnung mit Blick auf den Fluss sitzen, hört man das Gejohle der Schulklassen und teilt die Freude der sardischen Kinder am Erlebnis einer Flussfahrt. Ach, ich vergaß zu erwähnen: Der Temo ist theoretisch ungefähr zehn Kilometer weit ins Landesinnere schiffbar, aber praktisch können nur die letzten fünf genutzt werden: eine eingefallene Römerbrücke verhindert weiteres Flussaufkommen. Die Bootstour, die zum Jubeln führt, beginnt am Hafen von Bosa, der etwa zwei Kilometer von der Mündung entfernt ist. Ein kurzes Vergnügen!

GerberhäuserDer Temo hat dennoch großen Einfluss (in dem Wort steckt der Fluss ja schon drin!) auf die Stadt, die sich hauptsächlich am rechten Ufer ausdehnt. Gegenüber steht eine Reihe von Gerberhäusern, die halb dem Verfall preisgegeben ist und halb renoviert. Die Gerberei ist ein harter Job, und wohlriechend ist das Gewerbe auch nicht – weswegen Gerber immer gerne „am anderen Ufer“ zu arbeiten hatten (das war in London oder Görlitz so, das war in Bosa so). 1834 hat es noch 28 Gerbereien in Bosa gegeben – 1960 schloss die letzte, die von Sanna Mocci. Warum allerdings heute die Anfang des 19. Jahrhunderts gebauten schnuckeligen Gerberhäuser von „Sas Conzas“ direkt am Fluss vor sich hin verfallen und (O-Ton Barbara Branscheid im Baedecker Sardinien) allenfalls „morbiden Charme“ ausstrahlen, ist mir ein Rätsel: Allerbeste Lage mit Blick auf die Altstadt!

BootVor allem in den Spätnachmittagsstunden (zumindest im Mai…) leuchtet ein ganz bezauberndes Licht auf Bosa. Wir stehen an den Gerberhäusern, denn das erste in der Reihe beherbergt einen dieser tollen Supermärkte, in denen man noch richtig bedient wird an den Theken für Brot, Aufschnitt, Käse, Fleisch, Fisch und Gemüse. Der Fluss ist relativ breit und fließt gemächlich und ruhig dem Meer entgegen. Am gegenüberliegenden Ufer dümpeln kleine Boote vor sich hin. Das Kreuzfahrschiff ist dabei, einige Fischkutterchen, manchmal auch deutlich nicht mehr fluss- oder gar seetüchtige Seelenverkäufer.

PalmenpromenadeDie Uferpromenade ist von Palmen gesäumt, was nicht nur gut aussieht, sondern nachgeradezu zum Flanieren einlädt. Allerdings sorgt direkt neben der Palmenpromenade eine viel befahrene Straße für Lärm und Gestank, was vielleicht auch die weitgehende Abwesenheit von Straßencafés hier erklärt. Die einzige Gelegenheit einiger freier Tische vor dem Ristorantino Enoteca Verde Fiume wurde uns vermiest, weil der Kellner uns mit einem schnöseligen „Wir sind ein Restaurant!“ klar machte, dass wir uns keinesfalls nur auf einen Wein dort niederlassen könnten. Sein Pech: Wer uns so anmacht (obwohl alles leer war!), kann mit uns auch nicht als Abendessensgast rechnen.

Ponte VecchioWir stehen immer noch bei den alten Gerberei-Häusern und sehen nun ein wenig nach rechts. Dort überquert eine steinerne Bogenbrücke den Temo. Die Ponte Vecchio ist alt und schmal, so dass der Verkehr immer nur einspurig hin- oder herüber gelassen wird. Sie führt direkt auf die Kathedrale von Bosa zu, deren eigentliche Größe man am besten von weit weg erlebt – oder von innen, denn die Kathedrale dell’Immacolata fügt sich in das enge Bosa mit seinen schmalen Gassen ein. Hochgucken lohnt, wenn man drinnen ist, denn das prächtige Deckengemälde und die sehenswerte Orgelempore gehören zu den Besonderheiten des weitgehend barocken Baus. Hinter Fluss-Palmenpromenade-Straße beginnt die Altstadt von Bosa, und die ist nun wirklich durchlaufenswert…

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Bosa (3): San Pietro ExtramurosBosa (3): San Pietro Extramuros Ach, die Reiseführer haben ja alle so Recht: Bosa ist einfach eine schnuckelige Stadt. Wir hatten eine Ferienwohnung direkt am Temo bekommen, mit Blick (vom […]
  • Bosa (2)Bosa (2) Passegiata heißt das Ritual des Extremherumschlenderns am frühen Abend, dem in Italien wahrscheinlich alles, was laufen kann, frönt. Den abendlichen Bummel […]
  • Wandern nach BlumenWandern nach Blumen Meine Vorliebe für poetische Wanderführertexte führt manchmal zum Kauf von Büchern, die nicht wirklich hilfreich sind. Wir hatten für Sardinien ein Buch dabei, […]
  • Authentisches mit Wurst und WeinAuthentisches mit Wurst und Wein Unweit des Nuraghe Mannu gibt es einen der zahlreichen Betriebe Sardiniens, die sich neben der Landwirtschaft auch mit Touristen beschäftigen. Wir hatten Gutes […]
  • Keine Banditen in OrgosoloKeine Banditen in Orgosolo Das Schönste an Oliena ist die Landschaft nach der Ortsausfahrt. Leicht hügelig, Weinstöcke, Olivenhaine, kaum Autos unterwegs auf hervorragenden Straßen - so […]
  • Von Olbia nach BudoniVon Olbia nach Budoni Der Flieger landete in Olbia - doch da der moderne Flughafen im Süden der Stadt liegt und das Ziel Cala Gonone ebenfalls, ist man schnell in ländlicher […]

1 Kommentar

  1. ein schöner bericht, der die „seele “ der kleinen stadt bosa wunderbar beschreibt. vielen dank, ich hatte spaß beim lesen. und dem unfreundlichen kellner im verde fiume bin ich auch schon begegnet. aber dennoch mache ich hier manchmal rast, denn es ist einfach ein wunderschöner platz- direkt am fluss…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*