Besuch beim Commissario

Brunetti in Dresden-Striesen

Brunetti

Gibt es einen Zusammenhang oder gar eine innige Verbindung zwischen der Tätigkeit eines Kommissars und dem Essen? Ja, es gibt sie, zumindest in dem Wort Mordshunger. Vielleicht lieben wir ja deswegen den Commissario Brunetti aus Donna Leons Krimis so, weil er uns neben seinem Hauptjob bei der polizia nicht nur aufregende Momente verschafft, sondern uns auch Venedig in seinen unterschiedlichsten Facetten nahebringt – und gutes Essen gehört immer dazu.

Venedig ist weit, aber Brunetti liegt nahe: Seit dem 18. Januar nicht mehr am Neumarkt im Schatten der Frauenkirche, sondern in Striesen auf der Lauensteiner Strasse Ecke Augsburger Strasse – und irgendwie hat man das Gefühl, dass Brunetti dort besser aufgehoben ist: Weniger Chi-Chi, die Chance auf Bodenständigkeit – und, was Ausgeh-Orte anbelangt, in einem extrem netten Umfeld. Voll ist es übrigens trotz der nicht mehr so zentralen Lage, ohne Reservierung besteht zumindest am Wochenende kaum eine Chance auf einen freien Platz. Im Sommer kommen 80 Plätze im Garten hinzu, aber das wird wohl den Andrang nur nach draußen verschieben.

Im Restaurant erwarten den Gast dunkles Mobiliar und einfach, aber nett eingedeckte Tische: Kleines Deckchen, eine Blume im Glas, eine Kerze. Das Thema Brunetti zieht sich durch: An den Wänden findet man zum Beispiel eine (bebilderte) Zusammenfassung der Fälle des Commissario. Und die Karte ist durchsetzt mit Bildern und auch der einen oder anderen Information zu Donna Leon und ihrem Brunetti.

Wir können uns aber losreißen und bestellen „Vitello tonnato“ und „Ravioli Ricotta“ als Vorspeise. Die supernette Bedienung, die trotz vollen Ladens immer Zeit hatte und nicht nur gut beriet, sondern auch jeden Scherz mitmachte, überbrachte die Nachricht, dass Vitello aus sei und empfahl statt dessen Carpaccio. Beide Vorspeisen waren vorzüglich, die Parmesanmenge beim Carpaccio überraschend groß; die Ravioli mit Ricotta-Spinatfüllung in Salbeibutter und gehobeltem Grana fein abgeschmeckt; sie würden bei kleinem Hunger oder geschickter Zusammenstellung mit Salat oder Suppe durchaus auch als Hauptgang durchgehen.

Zum Hauptgang brachte uns der Service „Costata di Manzo“, ein durchgehend zartrosa gebratenes zartes Argentinisches Rumpsteak, das vor allem Dank feiner Gemüse (u.a. Fenchel, Tomate, Knoblauch, Oliven) mit Rosmarinkartoffeln den italienischen Hauch bekam. Tadellos auf den Punkt gegart der „Loup de mer“, ein Wolfsbarschfilet mit Pancetta an Salbeibutter. Das dazu servierte Risotto dazu gehörte eindeutig zu den besseren seiner Art – und auch hier gab das Gemüse mit den Rosmarinkartoffel zusätzliche Anreize für Optik und Geschmack.

Das hausgemachte Tiramisu bildete einen schönen Abschluss: Weder zu durchtränkt und dadurch pappsch noch zu trocken, fein abgestimmt im Geschmack. Die probierten offenen Weine – weiß wie rot – sind sehr ehrlich und passen prima zum Essen.

Brunetti
Lauensteiner Str. 11
01277 Dresden

Telefon: +49 351 48 50 818
www.brunetti-dresden.de

Geöffnet:
Montag bis Sonntag 11.30 bis 23.30 Uhr
Sonntag bei Brunch ab 10.00 Uhr

[Veröffentlicht am 11. März 2010 in PluSZ, Beilage zur Sächsischen Zeitung | Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Brunetti

Karte wird geladen - bitte warten...

Brunetti 51.042390, 13.805470 RestaurantkritikRestaurant Brunetti, Lauensteiner Straße, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Alles klingt gut – das Schnitzel ist es!Alles klingt gut – das Schnitzel ist es! Der Anspruch ist hoch: "Lassen Sie sich von uns überzeugen, dass das Restaurant Kanzlei Ihre Nummer 1 für gutes Essen in Dresden werden wird" heißt es auf der […]
  • Von schnippischen Damen und feinen SardinenVon schnippischen Damen und feinen Sardinen Das "La Villetta" im Dresdner Stadtteil Striesen ist es eine der ältesten Adressen im Viertel für das gewisse italienische Gefühl, das man in Dresden nicht […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Spizz in StriesenSpizz in Striesen Seit Januar des Jahres ist der Dresdner Ortsteil Striesen im wahrsten Sinne des Wortes um ein Restaurant bereichert: Spizz heißt es, und wenn Namenswitze nicht […]
  • Sensationelles in StriesenSensationelles in Striesen An diesem Samstag war alles anders. Wir waren ausnahmsweise nicht anonym zum Testen gegangen, sondern so richtig mit Anmeldung, mehr noch: Auf eigenen Wunsch […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]

1 Trackback / Pingback

  1. Brunetti Centro: Französisches beim Italiener | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*