Sardische Genüsse

Sardische Genüsse

In Dresden war Feinschmecker-Messe am vergangenen Wochenende. Wir waren da und erlebten eine Überraschung: Nahezu am Ende des Besucherrundgangs blieben wir bei einem Stand hängen, der göttlichen Geschmack versprach. Weine aus Sardinien und Apulien waren im Angebot – was doch trefflich unsere beiden vergangenen Sommerurlaube reflektierte. Ein kleines Team miteinander italienisch schnatternder und charmant akzentuiert deutsch mit den Kunden redender Menschen kümmerte sich mit italienischer Herzlichkeit um die Klientel. Wir waren an den Chef geraten – nennen wir ihn Alberto, weil er so hieß. Er schenkte Wein ein und bot sardisches Brot an, Pane carasau. Er holte ein Heft mit Bildern der Heimat und geriet ins Schwärmen – wobei wir dann und wann kenntnisreichen mitmachen konnten.

Nach einiger Zeit meinte Alberto, dass es an der Messetheke doch sehr ungemütlich sei und lud uns an den Tisch im Standesinnern ein. Hier lernten wir dann Lorenzo kennen, ein künstlerisch ambitioniertes Mutitalent: Er ist Visagist, er malt, er gestaltet Räume – und er kocht. Uns brachte er mehr Brot, sardisches Olivenöl und Pecorino. Wir plauderten über Sardinien, über Deutschland, über Restaurants, über Sprache, übers Miteinander – es war so richtig nett. So nett, dass wir am Sonntag wieder kamen und uns reichlich eindeckten: Wein, Käse, Olivenöl, Pane carasau.

Nun gibt’s bei uns zu Hause sardische Genüsse…

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Den Urlaub schmeckenDen Urlaub schmecken Wer kennt das nicht: Man ist im Urlaub, trinkt einen Wein, isst einen Käse – kauft beides ein, nimmt es mit nach Hause. Und ist arg enttäuscht, weil es da […]
  • Nette Leute auf SardinienNette Leute auf Sardinien Manchmal muss man ja einhalten und erklären, wie das alles so zusammenhängt, bis hier ein Artikel entsteht. Denn es ist ja nicht nur alles streng subjektiv, […]
  • Man spricht deutsch auf der BaustelleMan spricht deutsch auf der Baustelle Über außergewöhnliche Gaststättennamen müsste man eigentlich mal eine Geschichte schreiben. Lavori in Corso – Vorsicht Baustelle – ist ja nicht gerade das, was […]
  • Kleine kulinarische Runde bei da GianniKleine kulinarische Runde bei da Gianni Die Küstenstraße zwischen Chia und Porto di Teulada verdient alle Attribute jubelnder Reiseführer, von atemberaubend bis sensationell – oder so. Ein wenig von […]
  • Cala GononeCala Gonone Unser Ferienhaus ist am Ende der Welt und doch mittendrin. Es liegt direkt am Wasser – allerdings in der dritten Etage von Cala Gonone: 35 Meter hoch. Es gibt […]
  • Locanda Monserrat di Serra MaurizioLocanda Monserrat di Serra Maurizio Kurz nach Sonnenuntergang neigt sich die blaue Stunde dem Ende zu. Die berühmte Kirche Santa Maria di Monserrato von Tratalias aus dem 13. Jahrhundert ist […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Den Urlaub schmecken | STIPvisiten
  2. Nette Leute auf Sardinien | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*