Rheinische Gemütlichkeit im Kapellchen

Gasthaus Zur Alten Kapelle in Rhöndorf

Kapellchen Rhöndorf

Wer Rhöndorf kennt, ist in der Regel entweder alt oder Wessi oder beides. Für alle anderen einleitend nur der Hinweis, dass in diesem Stadtteil von Bad Honnef Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, wohnte und sich ausgiebig der Rosenzucht widmete. Außerdem erfand 1904 der Drogist Max Riese in Rhöndorf die Penaten-Creme. Wir haben also Rhöndorf Wohlgerüche aller Art zu verdanken. Und für die Holländer unter uns, die gerne mal „den höchsten Berg Hollands“ erklimmen: Hinterm Drachenfels geht’s weiter! Da liegt besagtes Rhöndorf.

So, nun wissen alle Bescheid und wir können eine weitere Sehenswürdigkeit des Ortes gleich links liegen lassen und die Gaststätte unserer Wahl besuchen: Das Kapellchen. Eigentlich heißt so die Sehenswürdigkeit aus dem Jahre 1716, aber uneigentlich nennen alle in der Gegend die Gaststätte direkt vis-a-vis auch so. Ist ja auch schneller gesprochen als das offizielle „Zur Alten Kapelle“!

Wir waren dort, weil das Töchterchen hier manchmal kellnert und wir, unvoreingenommen und teuflisch subjektiv wie immer, uns mal von der Qualität der Bratkartoffeln sowie des Weines überzeugen wollten. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Auch ohne manchmal dort kellnerndem Töchterchen wäre das ein Ort zum Hingehen. Die Einrichtung ist einem alten Fachwerkhaus angemessen rustikal, viele Bilder schmücken die Wände, Kerzen auf den Tischen geben angenehmes Licht. Die Karte ist klein und schlicht – aber was braucht man mehr zum Wein als richtig leckere Bratkartoffeln mit wahlweise Roastbeef, Sülze oder Spiegeleiern? Siehste! Alles wird in der Küche frisch gemacht, und so schmeckt es auch.

Die Weinkarte ist klein, bietet einige Offene und alles zu sehr zivilen Preisen an. Wer will, kann auch Wein aus Rhöndorf probieren, aber wem die Lage am Drachenfels zu wenig von der Sonne verwöhnt erscheint, sollte lieber auf andere Tropfen ausweichen.

Da wir das manchmal dort kellnernde Töchterchen als Gast am Tisch hatten, kamen wir in den Genuss der Chef-Bedienung. Der Chef ist eine Chefin – und sie schmeißt den Laden mit Schwung und Charme. Viele Stammgäste waren an dem Abend da – und so es ging, blieb dann auch Zeit für einen Schwatz am Tisch: So wünsch ich mir mein Stammlokal. Ist nur leider etwas weit von Dresden…

Gasthaus Zur Alten Kapelle
Rhöndorfer Straße 37
53604 Bad Honnef – Rhöndorf
Telefon: 02224-4546
http://www.zur-alten-kapelle-rhoendorf.de

[Lage | 2011 geschlossen (die Wirtin hat jetzt das Gasthaus zum Siebengebirge in Eudenbach übernommen – leider gibt’s keine Webseite]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Zu den Städten auf den HügelnZu den Städten auf den Hügeln Typisch für die Marken sind die Hügel. Sanft steigen sie an, schöne runde Kuppeln krönen sie. Bei einer Fahrt durch die Landschaft sieht das manchmal so aus […]
  • NachhilfeNachhilfe Im Maritim zu Königswinter ist die Zeit stehen geblieben. Architektonisch ist der Bau ein Vertreter ideenloser Moderne der 60er/70er Jahre – aber das sind ja […]
  • Auf den Drachenfels!Auf den Drachenfels! Die romantischen Seiten des Mittelrheins sind der Retter nach unseren betrüblichen Ersteindrücken in Königswinter! Was immer hilft: Ein Spaziergang den Fluss […]
  • Sieben KöstlichkeitenSieben Köstlichkeiten Eins muss man dem Maritim Königswinter ja lassen: Man kann sich toll überraschen lassen. Wir waren an zwei Abenden in Familje im "exquisiten Restaurant […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*