Zum Torre Columbargia

Geschichten aus Sardinien (18)

Torre Columbargia

Die Küste Sardiniens steht voller Türme – klar: als sie gebaut wurden, gab es weder GPS noch Mobilfunk. Also war es zweckmäßig, auf Sicht zu bauen. Bei einer Küstenlänge von 1848,6 km (sagt die Wikipedia) kommen da einige zusammen: Rund 150 sind auf Karten verzeichnet oder in Quellen eindeutig angegeben. Erhalten sind davon aber nur etwa 40 Prozent – der Rest zerfällt vor sich hin. Das Ziel der kleinen Wanderung, die eher ein gemütlicher Nachmittagsspaziergang ist, ist der Torre Columbargia. Er gehört zu der Kategorie der erhaltenen Wehrtürme – und die Aussicht von dort ist grandios schön!

Bucht von Porto AlabeUnd der Weg dahin? Auch grandios! Der kleine Spaziergang beginnt in Porto Alabe – einer Feriensiedlung ohne Hafen. Wer auch immer sich den Namen ausgedacht hat: Er hatte vielleicht eine blühende Phantasie! Die Bucht reizt mit flach abfallendem Sandstrand, klarem türkisblauem Wasser, Wellengang, klasse Aussicht auf die Berge – und (im Mai, als wir dort waren) wenig Touristen, also viel Platz. Keine Ahnung, warum man von dort aus weg sollte…

Die Wellenfotografin… und wir haben es doch getan, sind über den kleinen Bach gehuppt, der aus dem Landesinnern kommt und hier ins Meer mündet. Von da an geht es immer an der Küstenlinie entlang. Gar nicht so weit weg sieht man bereits den Torre Columbargia – aber am Nachmittag liegt er immer brav mehr oder weniger im Gegenlicht. Also sieht das auf die Entfernung nicht so spektakulär aus. Dafür entschädigen Blicke nach rechts aufs Meer, das hier mit schönen Wellen heranrauscht, die sich in weißen Schaumkronen brechen.

Torre ColumbargiaAn Land, einige Meter überm Meer, blüht es aufs Allerfeinste. Der Pfad zum Turm ist schmal und führt durch kniehohes Gras, freundlicherweise fast immer im gehörigen Abstand zum Küstenrand, so dass mein Freund der Schwindelerreger lange Zeit nicht zum Zuge kam. Ganz zum Schluss, auf den letzten zwanzig Metern zum Turm, kam er dann doch noch vorbei, um ein bisschen zu ärgern. Aber da war’s zu spät, wer wird sich denn kurz vor knapp noch ärgern lassen?

Nicht verschwiegen werden soll, dass neben Gräsern und Blüten und anderem Sehenswerten auch Essbares am Wegesrand uns auflauerte. Vom Rosmarin, der rund um den Torre wuchs, profitierte daher auch die Dorade, die uns ein freundlicher Fischverkäufer am Vormittag überlassen hatte. Sie fühlte sich abends im Grün der Gegend wohl, denke ich. Auf jeden Fall mundete der Fisch!

[Nachwandern auf der Karte]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Wandern nach BlumenWandern nach Blumen Meine Vorliebe für poetische Wanderführertexte führt manchmal zum Kauf von Büchern, die nicht wirklich hilfreich sind. Wir hatten für Sardinien ein Buch dabei, […]
  • Zur Schlucht Gola su GorroppuZur Schlucht Gola su Gorroppu Die Genna Silana ist ein windiger Pass, 1017 Meter hoch mit schönem Rundumblick auf die Gipfel des Supramonte. Vor allem aber gibt es hier einen Parkplatz an […]
  • Von Olbia nach BudoniVon Olbia nach Budoni Der Flieger landete in Olbia - doch da der moderne Flughafen im Süden der Stadt liegt und das Ziel Cala Gonone ebenfalls, ist man schnell in ländlicher […]
  • Schnepfenköniginnen und BadeträumeSchnepfenköniginnen und Badeträume Morgenüberraschung auf Sardinien: Sehr schlechte Sicht. Gelinde gesagt, denn vom Fährhafen in Palau erkennt man das nur knapp vier Kilometer entfernte Ziel, […]
  • Authentisches mit Wurst und WeinAuthentisches mit Wurst und Wein Unweit des Nuraghe Mannu gibt es einen der zahlreichen Betriebe Sardiniens, die sich neben der Landwirtschaft auch mit Touristen beschäftigen. Wir hatten Gutes […]
  • Keine Banditen in OrgosoloKeine Banditen in Orgosolo Das Schönste an Oliena ist die Landschaft nach der Ortsausfahrt. Leicht hügelig, Weinstöcke, Olivenhaine, kaum Autos unterwegs auf hervorragenden Straßen - so […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*