Radeberger Spezialausschank

Radeberger Spezialausschank

Im Sommer ist das einer der attraktivsten Biergärten Dresdens – obwohl es eher ein Dach- als ein Biergarten ist: Der Radeberger Spezialausschank klebt quasi an der Brühlschen Terrasse, und wenn man oben drauf sitzt, hat man einen famosen Blick auf die Semperoper, die Hofkirche, die Brühlsche Terrasse mit der Kuppel der Frauenkirche dahinter. Im Winter (oder sommers bei Regen…) geht das natürlich nicht, dann sitzt man drinnen im schmalen Handtuch auf zwei Etagen – entweder im Gastraum in der ersten Etage oder vis-a-vis der vier kupfern glänzenden Spezialtanks im Erdgeschoss.

Aus den Tanks fließt – man ahnt es bei dem Namen der Gaststätte! – Radeberger. Aber nicht nur das allseits bekannte, sondern auch ein unfiltriertes, naturtrübes Pilsner, das es nur hier gibt. Es ist sehr süffig mit einem Hauch von Limone – und im Sommer auf der schon erwähnten Terrasse für Biertrinker ein excellenter Durstlöscher. Kein Wunder, dass dieses Zwickel von Fans für das beste Radeberger Bier gehalten wird. Qualität allererster Güte übrigens auch beim Wein, und das in einem Bierrestaurant: Die Weine im Glas kommen vom Weingut Prinz zur Lippe und vom Weingut Hanke.

Das Essen ist deftig, wie man es erwartet. Es gibt Kleinigkeiten wie Heringshappen (mit Zwiebeln und Apfelspalten) und Harzer (mit gehackter Zwiebel, Gewürzgurke und Kümmel im Essigfond), die beide mit Treberbrot serviert werden. Schon deswegen sollte man das mal bestellen, denn das Brot ist eine außen krosse und innen sehr locker-würzige Köstlichkeit. Schade, dass es nicht zur Soljanka gereicht wird, die hier sehr inhaltsreich serviert wird.

Neben den Kleinigkeiten gibt es die üblichen Verdächtigen der bürgerlichen Küche, wobei wir weder von einfach Sächsischem wie den Krautwickeln oder Sauerbraten (mit Rosinensauce) noch von der Viertel Bauernente mit Rotkohl und Kartoffelklößen enttäuscht wurden.

Radeberger Spezialausschank
Terrassenufer 1
01067 Dresden

Tel.: 03 51 / 4 84 86 60
www.radeberger-spezialausschank.de

[Besucht am 19. Februar 2010 für Augusto, Magazin für Genuss und Lebensart.
Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hiddenseer HeringsdiätDie Hiddenseer Heringsdiät Na klar gibt's mittlerweile auf Hiddensee auch andere Dinge zu essen – aber wer will schon Wildschwein, wenn es Hering geben kann? Wir unterzogen uns der in […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Schloss EckbergSchloss Eckberg Das Haus liegt in allerfeinster Lage hoch über der Elbe, und im Sommer gibt es, wenn man draußen sitzen kann, eigentlich keinen angenehmeren Platz zum […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Kaminrestaurant im Schlosshotel PillnitzKaminrestaurant im Schlosshotel Pillnitz Zu den Dingen, die man als Tourist bei einem Dresden-Besuch gesehen haben muss, gehört sicher die barocke Park- und Schlossanlage Pillnitz. Aber viele […]
  • Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im RestaurantSonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*