Überraschungen im Land der Sorben

Die Küche vom Landhotel “Zur guten Einkehr” überzeugt mit Qualität und Geschmack

Zur guten Einkehr

„Oh!“ sprach der Kellner, nachdem er ein Glas unseres Van Volxem Schiefer Riesling umgekippt hatte. Mehr tat er nicht, keine Entschuldigung, kein Tuch, um den Riesling auf Decke und Sitzmöbel zu trocknen. Von einem Ausgleich (Neues Glas? Ausgleich auf der Rechnung? Beherztes „Entschuldigung – wie dumm von mir!“) ganz zu schweigen. Aber sonst war‘s eigentlich ganz nett im „Landhotel zur guten Einkehr“ in Grubschütz!

Wir waren also mal wieder im Sorbischen, kurz vor Bautzen. In einem ehemaligen Vierseithof ist hier eine behagliche Stätte der Gastlichkeit entstanden, mit Hotel und Restaurant. Nun ist Grubschütz nicht das Herz der Welt, es liegt auch nicht auf direktem Weg dorthin. Wenn es also dennoch Gäste dorthin zieht, dann wird das einen Grund haben. Zum Beispiel das Team in der Küche. Das wartet mit Überraschungen auf, die sich schon beim Lesen der Karte andeuten und später dann auf dem Teller weitgehend erfüllt werden.

Beginnen wir mit den beiden Sachen, die das “weitgehend” ausmachen: Die “Kleine Salatvariation mit Gemüsestreifen und gebackenen Käsewürfeln” (5,60 Euro) war perfekt im Salatbestandteil, wozu bekanntlich das Dressing gehört: Fein, leicht, frisch: Prima. Die Käsewürfel hingegen empfanden wir geschmacksneutral in ihrer Panade nicht so überzeugend. Und auch die zweite Vorspeise “Tomatentörtchen mit Zucchini und Olivenöl” (6,50 Euro) konnte nicht so recht vom Hocker reißen, zumal es eher zucchinilastig mit nur wenig hervorschmeckender Tomate war. Doch danach begannen die Positiva zu überwiegen!

“Forellencremesuppe mit Dill und gegrillter Wassermelone” hatten wir nur bestellt, weil uns eine gegrillte Wassermelone nicht wirklich vorstellen konnten. Nun wissen wir: Es geht, und es schmeckt sogar! Wobei die Suppe selbst rauchig-samtig und fein aufgeschäumt in bester Erinnerung blieb. Die rote Wassermelone und der grüne Dillzweig sorgten für angenehme Farbtupfer auf der sahneweißen Suppe!

“Fleischsülze vom Angusrind mit Merrettichcreme und Zwiebelkartoffeln” (10,80 Euro) ließ mich schon beim Lesen aufhorchen: Eine Sülze vom saftig-aromatischen Angusrind? Kann nur köstlich sein! Kein Vergleich zu vielen Langweiler-null-acht-fünfzehn-Sülzen und mit der dezent scharfen Merrettichcreme noch einmal geschmacklich aufgewertet, dazu wirklich gute Bratkartoffeln: Das war einfach gut!

Der zweite Hauptgang war nicht minder spannend: “Gefüllte Taubenbrust auf lauwarmem Gemüsesalat und Petersilienkartoffeln” (17,80 Euro) überraschte mit perfekt gegarten Taubenbrüsten – wobei “perfekt” heißt: Nicht völlig roh innen (was viele Köche machen, aber schon arg gewöhnungsbedürftig ist), sondern komplett medium – dank einer Speck­umhüllung, die die Außenhitze nicht direkt ans Innere lässt, wirklich komplett und ohne grauen Rand. Der Gemüsesalat entpuppte sich als eine schmackhafte trockene Ratatouille ohne Tomaten und passte perfekt zum Täubchen. “Und die Füllung? Was ist das denn?” fragte mich die Begleiterin. Die Antwort kam, völlig überraschend, vom Kellner. Der stand bei der Fragestellung zwar gut fünf Meter entfernt bei anderen Gästen, aber vorsichtshalber hatte er schon mal mitgehört: Käse sei das. Offensichtlich der gleiche geschmacklose wie beim Salat. Da hätten wir gut drauf verzichten können!

Landhotel “Zur guten Einkehr”
Techritzer Str. 2
02692 Grubschütz

Telefon 03591 / 30 46 04
E-Mail: info@landhotel-grubschuetz.de

[Besucht am 24. Juli 2010 | Veröffentlicht am 5. August 2010 in PluSZ, Beilage der Sächsischen Zeitung | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im RestaurantSonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Kein Hauch von ToscanaKein Hauch von Toscana Üppige Portionen im "Oliveto" im Hotel Sportwelt Radeberg Wenn ein Restaurant Oliveto heißt, dann erwartet man auch ohne große Landeskenntnisse irgendwas […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*