Monteriggioni

Monteriggioni

Denn, wie auf seinem runden Mauerkreise
Montereggione sich bekränzt mit Türmen
So ragten hier mit ihrem halben Leibe
Vom Rande, der den Brunnen rings umwindet,
Die schrecklichen Giganten, die, wenn’s donnert,
Noch jetzt vom Himmel Jupiter bedroht.

MonteriggioniReimte wer? Richtig: Der Übersetzer von Dante Alighieri in seiner Göttlichen Komödie (Inferno, 31.Gesang). Doch während die Riesen am Rande des neunten Höllenkreises sich auftürmen, geht es in Monteriggioni überaus himmlisch-freudig zu: Die etwa 60 BewohnerInnen der alten Festung haben sich auf die Touristen eingerichtet, die tagsüber kommen und abends meist wieder fort sind. Sehr viel zu sehen gibt es, streng genommen, ja auch nicht: Der Berg ist das Ziel.

MonteriggioniNaja, Berg: Der Monte Ala ist 200 Meter hoch, einer jener typischen toskanischen Hügel eben. Aber es reichte, um zwischen 1213 und 1219 dort oben den Stützpunkt der Republik Siena gegen die Florentiner einzurichten, denn man kann weit ins Land blicken (entsprechend früh sieht man Monteriggione immer mal wieder auftauchen, wenn man sich nähert). Immerhin war die Festung so berühmt mit ihrer 500 Meter langen und 20 Meter hohen Mauer, die sie nahezu kreisrund umschließt, dass sie hundert Jahre später von Dante in dessen großen Dichtung verewigt wurde. 14 Türme waren es seinerzeit, elf davon stehen heute noch.

MonteriggioniMonteriggioni ist weitgehend so erhalten, wie es im 13./14. Jahrhundert erbaut wurde – zuzüglich der Dinge, die das Leben heutzutage etwas angenehmer machen wie fließend warm und kalt Wasser und Eintrittskarten, um auf der Stadtmauer entlang laufen zu dürfen. Und zwei Restaurants und eine Enoteca gibt es auch – also Mittelalter pur ist das nicht, aber doch sehr hübsch anzusehen. Man ist schnell durch: Eine Hauptstraße hin, eine Nebengasse zurück, wenn man einmal durchs Tor in den Ort hinein gekommen ist. Details wie die (schlichte) Kirche und den einen oder anderen Stein anzusehen lohnt – wenn man Zeit hat. Aber wir waren ja nur auf der Durchreise…

[Lage Monteriggioni]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • L’Officina della Cucina PopolareL’Officina della Cucina Popolare Man muss schon besonders optimistisch sein, um an einem Samstagabend um kurz nach 21 Uhr in einem guten italienischen Restaurant noch einen Platz bekommen zu […]
  • Unterwegs im MittelalterUnterwegs im Mittelalter Irgendwann ist's zu viel: "Mittelalterliche Städte habe ich genug gesehen!" So ein Satz kann eigentlich nur in der Toskana fallen, denn auf jedem sich nur […]
  • Die ideale Kombination: Fein und einfachDie ideale Kombination: Fein und einfach Ganz früher, so in der Mitte des 19. Jahrhunderts, war hier ein Bahnhof. Es war die Station Pisa der Leopolda-Bahn, die Florenz mit ­Livorno verband. Später […]
  • Endlich Gläser in der richtigen Größe…Endlich Gläser in der richtigen Größe… Pietro ist der gute Geist der Enoteca il Salotto. Er ist, wie die meisten guten Vinothek-Inhaber, ein beredter Schauspieler – aber er weiß, wovon er redet. In […]
  • Zauberhafter Hügel über dem Tal der ElsaZauberhafter Hügel über dem Tal der Elsa Colle di Val d'Elsa muss man nicht kennen, aber man sollte es! Die Altstadt auf dem Hügel ist den Fußgängern vorbehalten, in den winkligen Gassen davor gurken […]
  • San GalganoSan Galgano Auf dem Weg durch die Colline Metallifere, dem Erzgebirge, auf der Strada Provinciale 441 von Massa Marittima nach Sienna taucht hinter dem Ort Palazzetto […]

1 Trackback / Pingback

  1. San Gimignano: Unterwegs im Mittelalter | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*