Zauberhafter Hügel über dem Tal der Elsa

Colle Val d'Elsa

Colle di Val d’Elsa muss man nicht kennen, aber man sollte es! Die Altstadt auf dem Hügel ist den Fußgängern vorbehalten, in den winkligen Gassen davor gurken Kleinwagen auf Parkplatzsuche. In einem davon: Wir. Eigentlich war ja Siena das Ziel. Das erste angefahrene Hotel, eine schöne Villa mit Blick auf die Altstadt, die eben noch im Sonnenuntergangslicht erstrahlt, verkündete aber mehrsprachig mit einem Schild an der Tür, dass da nichts mehr zu buchen sei: Completo. Hotel Nummer zwei, deutlich größer, bietet einen freien Parkplatz direkt vor der Tür – sowie ein Schild „Completo“. Die Rezeptionistin meint: Heute noch ein freies Zimmer in Siena zu finden sei ein aussichtsloses Unterfangen. Daraufhin ruft Frau Curly in Colle in einer Enothek an, weil die auch zwei einfache Zimmer haben soll: Klappt! Also auf zum Hügel über der Elsa – etwa 30 Minuten von Siena entfernt.

Gediegen wohnenWir fahren zweimal an der Enoteca vorbei, weil wir sie nicht erkennen und die Straßen keine sichtbaren Schilder haben. Zwei ehrenamtliche Passegiata-Verkehrsregler schnattern uns die Hucke voll, wie wir’s finden – zaghaftes Fragen auf Italienisch hat bekanntlich immer ausführliches Schwadronieren zur Antwort. Aber wir verstehen und finden: Die Enoteca il Salotto. Die erste Frage lautet: Erst mal einen Wein? Wir merken: Hier sind wir richtig! Vor allem weil Pietro das mit dem „einen“ gar nicht so ernst gemeint hat und Patricia ein wenig Zeit braucht, das Zimmer fertig zu machen…

Colle Val d'ElsaSpäter also, viel später, nehmen wir unsere als Schlummertrunk gekaufte Flasche 2006 Canneto Vino Nobile di Montepulciano mit in die Unterkunft. Von wegen einfaches Zimmer: Es erwartet uns eine veritabel renovierte Etage in einem alten Haus mit schönem Kreuzgewölbe im Flur! In der Küche gibt es einen Kamin, davor eine riesige Terrasse, von der man einen herrlichen Blick auf die Altstadt hat. Das Schlafzimmer allerdings liegt zur Straße hinaus, in der es laut ist.

Pasticeria Mario BaroneIn der Früh erleben wir eine Überraschung: Was auf dem Land der Hahn, ist nämlich in der Stadt der Bäcker. Er lärmt zwar nicht, aber er produziert Gerüche. Gemein, wenn man vor fünf schon die verlockendsten Backdüfte riecht! Nach dem Aufstehen allerdings wissen wir die Gerüche zu schätzen: In der Pasticceria von Mario Barone nehmen wir unseren Cappuccino (1,20 Euro) und zwei Pasti (0,90 Euro). Die schmeckten so wie sie früh um fünf schon rochen: Nach mehr! Der Laden ist (seit sieben!) rammelvoll, aber man kann es verstehen: Kann man den Tag schöner beginnen?

Bar Pasticceria Gelateria
Mario Barone
Via Gracco del Secco 32
Colle di Val d’Elsa
Tel: 0577/921768
http://www.pasticceriabarone.it

[Lage Colle di Val d’Elsa | Lage der Pasticceria]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Endlich Gläser in der richtigen Größe…Endlich Gläser in der richtigen Größe… Pietro ist der gute Geist der Enoteca il Salotto. Er ist, wie die meisten guten Vinothek-Inhaber, ein beredter Schauspieler – aber er weiß, wovon er redet. In […]
  • L’Officina della Cucina PopolareL’Officina della Cucina Popolare Man muss schon besonders optimistisch sein, um an einem Samstagabend um kurz nach 21 Uhr in einem guten italienischen Restaurant noch einen Platz bekommen zu […]
  • Ristorante Il FrontoioRistorante Il Frontoio Das Il Frontoio war uns vom Inhaber der Enoteca il Salotto empfohlen als ein Ort, an dem man hervorragend ein Bistecca Fiorentina genießen könne. Ein […]
  • Unterwegs im MittelalterUnterwegs im Mittelalter Irgendwann ist's zu viel: "Mittelalterliche Städte habe ich genug gesehen!" So ein Satz kann eigentlich nur in der Toskana fallen, denn auf jedem sich nur […]
  • Die ideale Kombination: Fein und einfachDie ideale Kombination: Fein und einfach Ganz früher, so in der Mitte des 19. Jahrhunderts, war hier ein Bahnhof. Es war die Station Pisa der Leopolda-Bahn, die Florenz mit ­Livorno verband. Später […]
  • MonteriggioniMonteriggioni Denn, wie auf seinem runden Mauerkreise Montereggione sich bekränzt mit Türmen So ragten hier mit ihrem halben Leibe Vom Rande, der den Brunnen rings […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*