Mehr Schein als Sein

Die Elbterrasse Wachwitz überzeugt nur durch gute Lage und guten Service

Elbterrasse Wachwitz
Drei Dinge, sagt man in der Gastronomie gerne, seien für den Erfolg entscheidend. Erstens: Lage. Zweitens: Lage. Und drittens: Lage. Die Elbterrasse Wachwitz bietet so gesehen die besten Voraussetzungen: Auf halbem Weg in einem alten Fischerdorf zwischen Pillnitz und dem Blauen Wunder gelegen, direkt an der Elbe mit einem schönem Biergarten – was will man mehr?

Vielleicht nicht nur nett sitzen, sondern auch nett essen! Ein freundliches Serviceteam stimmt schon mal gut ein, es wieselt durch den Wintergarten, beantwortet Fragen und scheint so ziemlich alles möglich zu machen. Derlei Offenheit lieben wir, und auch den Hinweis für Vegetarier auf der Karte, dass sie sich ihr fleischloses Wunschessen gerne selbst zusammenstellen können, finden wir gut. Das war’s dann aber auch schon.

Auftritt: Ein Brotkorb. Drei Scheiben Weißbrot, keine Butter, kein Öl, kein Quark. Das ist der programmatische Auftakt auch für den Rest des Essens: Man möchte mehr scheinen als sein. Die „Gebratene Aubergine“ kam heiß und fettig wie aus der Fritteuse auf den Tisch, der dazu gehörende „eingelegte Ziegenkäse, mit Honig und Rosmarin überbacken“ machte den Eindruck, als ob er im Luftbad eingelegt worden wäre, was vielleicht auch daran lag, dass arg wenig Honig ihn umhüllte und er insgesamt wenig gekräutert oder gewürzt war. Die „Bruschetta von Strauchtomaten mit Knoblauch, Zwiebeln, frischem Basilikum und Parmesan“ war mit Tomaten (die ja immer vom Strauch kommen) und Trockenbasilikum belegt, und der fruchtige Geschmack von Olivenöl – der diese einfache Vorspeise zum Gedicht machen kann – wollte sich nicht einstellen.

Bei den Hauptgerichten („Thüringer Heubraten von der Weidelammkeule an zweierlei gebutterten Bohnen und Wickelklößen“ einerseits und „Zanderfilet auf der Haut gebraten auf jungem Blattspinat mit Cherrytomaten und Limetten Risotto“ andererseits) machte das Gemüse einen wässrigen Eindruck, so wie wir es von aufgetauter Ware kennen. Die Bohnen waren angebrannt (!), der Risotto kalt…

Elbterrasse Wachwitz
Altwachwitz 14
01326 Dresden

Telefon: 0351 / 26 96 10
http://www.elbterrasse-wachwitz.de/

Geöffnet: täglich 11 – 24 Uhr

[Besucht am 16.04.2011 | Veröffentlicht im Mai 2011 in Augusto, dem Magazin für Genuss und Lebensart der Sächsischen Zeitung | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Kaminrestaurant im Schlosshotel PillnitzKaminrestaurant im Schlosshotel Pillnitz Zu den Dingen, die man als Tourist bei einem Dresden-Besuch gesehen haben muss, gehört sicher die barocke Park- und Schlossanlage Pillnitz. Aber viele […]
  • Gaumenfreuden und Luft im GlasGaumenfreuden und Luft im Glas Schmidt’s Restaurant in Hellerau ist seit Jahren eine beliebte Adresse im Dresdner Norden. Klare Formen im Restaurant und Gradlinigkeit auf den Tellern sorgen […]
  • LingnerterrassenLingnerterrassen Das mittlere der drei Elbschlösser hat ein hartes Schicksal: Es wurde der Stadt Dresden vererbt. Allerdings mit Auflagen: Schloss und Park sollten der […]
  • LindenschänkeLindenschänke Die Lage ist sensationell: An der Elbe, am Rande eines alten und immer noch intakten Dorfkerns - aber dennoch nur ein paar Minuten vom Stadtzentrum entfernt. […]
  • Kurhaus KleinzschachwitzKurhaus Kleinzschachwitz Ein Kurbad war Kleinzschachwitz nie, aber über ein Kurhaus verfügt der Ort gegenüber von Schloss Pillnitz seit 1892 dennoch: Ein Hotel und Restaurant entstand […]
  • Gutshof HauberGutshof Hauber Drei-Seiten-Höfe haben Charme - vor allem, wenn sie mitten in der Stadt stehen. Der über 160 Jahre alte Gutshof Hauber im Dresdner Stadtteil Tolkewitz ist […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*