Kurhaus Kleinzschachwitz

Kurhaus Kleinzschachwitz

Ein Kurbad war Kleinzschachwitz nie, aber über ein Kurhaus verfügt der Ort gegenüber von Schloss Pillnitz seit 1892 dennoch: Ein Hotel und Restaurant entstand damals, mit einem riesigen Ballsaal. Besonders erfolgreiche Zeiten verzeichnet die Chronik in der Zeit von 1897 bis 1916, als ein Dresdner Oberkellner das Haus gekonnt führte. Mitte des vergangenen Jahrhunderts ging es allerdings bergab, die Wende erlebte das denkmalgeschützte Haus nur noch ruinös. Das Haus wurde saniert und ist seit 1999 wieder für Gäste da. Mehrfach wechselnde Besitzer und Kochstile prägten die ersten Jahre des Hauses, aber nun sieht es so aus, als ob das Kurhaus angekommen sei: Seit einem Jahr etwa wird es nun von den Betreibern des Volkshaus Laubegast geführt.

Die Lage in unmittelbarer Nähe zur Fähre nach Pillnitz macht das Kurhaus zu einem Ausflugsziel – und genau auf diese Zielgruppe und auf Familienfeiern hat man sich eingestellt: Kinderfreundlichkeit wird groß geschrieben, die Karte verspricht Frisches und ist, um das zu gewährleisten, im Winterhalbjahr abgespeckt.

Kulinarische Überraschungen verspricht die Webseite des Hauses – was man darunter auch verstehen kann, erlebten wir beim bestellten Klassiker „Tomate-Mozzarella mit Basilikumpesto“: Klein gewürfelter Mozzarella lag auf einem Salatbukett, in dem unter anderem Radicchio und Maiskörner auftauchten, die Tomatenscheiben waren drum herum drapiert und mit einem Pesto garniert, das frische Basilikumblätter nicht wirklich ersetzen konnte. Beim „Gebratenen Rotbarschfilet mit Artischocken-Tomatengemüse und gebratener Polenta“ war das Filet saftig, aber nicht sehr braun oder gar kross gebraten. Das Gemüse mediterran angehaucht, die Polenta nicht zu trocken: Für ein Ausflugslokal eine erfreuliche Leistung!

Fazit: Familienfreundliches Ausflugsrestaurant mit moderaten Preisen.

Kurhaus Kleinzschachwitz 
Berthold-Haupt-Strasse 128K
01259 Dresden

Tel.: 0351 / 2001996
http://www.kurhaus-kleinzschachwitz.de Betreiberwechsel.
im 2. Halbjahr 2011 Neueröffnung als Sommer´s Kurhaus.

[Besucht am 3. April 2011 | Veröffentlicht in Augusto, dem das Magazin für Genuss und Lebensart der Sächsischen Zeitung, im Mai 2011 | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Ein Abend mit kleinen GrüßenEin Abend mit kleinen Grüßen Man kann ja gar nicht genug jammern über die Ignoranz von Hotel-Architekten, die die Restaurants ohne eigenen Außenzugang im Gebäude verstecken. So muss, wer […]
  • Gutshof HauberGutshof Hauber Drei-Seiten-Höfe haben Charme - vor allem, wenn sie mitten in der Stadt stehen. Der über 160 Jahre alte Gutshof Hauber im Dresdner Stadtteil Tolkewitz ist […]
  • WachbergschänkeWachbergschänke Als "vermutlich ältestes Ausflugslokal Dresdens" bezeichnen die Betreiber der Wachbergschänke ihr Haus. Den Beweis, die in eine Steinplatte gehauene Jahreszahl […]
  • Schloss EckbergSchloss Eckberg Das Haus liegt in allerfeinster Lage hoch über der Elbe, und im Sommer gibt es, wenn man draußen sitzen kann, eigentlich keinen angenehmeren Platz zum […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*