Zum Monte Calamita

Elba-Panorama

Wir hätten gewarnt sein können: Der Monte Calamita heißt ja so, weil er ein Berg des Übels ist. Ursprünglich natürlich, weil er so viel Eisenerz enthält, dass ein normaler Kompass schon mal irritiert sein kann. Unser roter Wanderführer ließ gar „jede Kompassnadel verrückt spielen“, was wir aber nicht bestätigen konnten, da nicht mit Nadel, sondern mit GPS unterwegs waren. Und die Satelliten da oben ließen sich vom Magnetit nicht beeindrucken.

WeinernteAber auch alle anderen Verheißungen der Literatur waren heiße Luft: das versprochene „Blau-Grün der Küsten“ wollte sich im Dunst lichter Wolken nicht einstellen, und das „nackte Rot der aufgelassenen Bergwerksstufen“ stellt sich wohl auch nur in der Abendsonne ein – uns erschienen die Berge reichlich angezogen. Wobei die Autoren natürlich nichts fürs Wetter können. Aber gerade beim sich nicht einstellen wollenden nackten Rot, das es uns vorab so angetan hatte, weil wir uns partout nicht vorstellen konnten, wie das wohl aussehen mag, war die Enttäuschung groß. Die Flüche von Frau Curly zu notieren könnte privatrechtliche Forderungen der Beschimpften nach sich ziehen, obwohl ich sie alle berechtigt fand und mir auch ins Repertoire (be-)merkenswerter Schimpftiraden aufgenommen habe. Aber wir sahen Weinbauern bei der Ernte, das ist doch auch was: Nicht so spektakulär, aber ganz in unserem Sinne (wenn man beim Laufen schon an den Abend denkt).

MotorradtourDass diese Wanderung unterm Strich dennoch ganz angenehm wurde, hatte mehrere Gründe: Sie war überhaupt nicht anstrengend und führte in Gebiete, die extrem ruhig waren. Wenn man mal von einer Mopedgang absieht, die uns mehrfach begegnete, weil sie nicht so recht wusste, wo es lang ging. Obendrein bescherte diese Wanderung Aussichten, die ihresgleichen suchen. Dafür nimmt man dann auch in Kauf, dass ganz zum Schluss die Tour am Rande der asphaltierten Straße entlang geht… So konnte man sich im Prinzip einen Überblick über die gesamte Insel verschaffen: Erst ein Blick von Portoferraio im Hintergrund bis Porto Azzuro direkt unter uns, später das ganz große Panorama von Porto Azzuro (nun schon etwas weiter weg) über Portoferraio bis hin zur Südküste und dem Monte Capanne als höchstem Berg der Insel. Beeindruckend und schön!

Rohre oder Kunst?[Lage mit GPS-Wanderweg]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Il ChiassoIl Chiasso Das Restaurant gilt als eines der besseren in Capoliveri, liegt etwas abseits der Hauptachse Via Roma - aber keineswegs versteckt. Kenner kommen gerne immer […]
  • CapoliveriCapoliveri In der Saison muss es hier schlimm zugehen; 800.000 Touristen kommen pro Jahr. Da Capoliveri selbst nur 3.100 Einwohner zählt, die Gassen des Ortes sehr sehr […]
  • Fischtopf überm MeerFischtopf überm Meer Cacciucco ist eine Spezialität auf Elba - es ist ein Fischeintopf, der manchmal sinnigerweise als Vorspeise deklariert wird, aber zwei normal hungrige Leute […]
  • Porto AzzurroPorto Azzurro Hat jemand gesagt, Porto Azzurro sei der schönste Ort auf Elba? Nein, ist er nicht. Reizvoll ist er, in der Tat - aber für mich nur der zweitschönste Ort! Er […]
  • Was Altmockritz und Elba gemeinsam haben…Was Altmockritz und Elba gemeinsam haben… Okay, Napoleon war da. Aber war er nicht auch in Altmockritz, Görlitz oder Moskau? Ja, schon: Aber hier, auf Elba, konnte der kleine Korse seine Heimat sehen. […]
  • Besuch im größten Weingut der InselBesuch im größten Weingut der Insel Gutes Wasser ist auch so ein Name für Wein. Aber wenn die Gegend doch so heißt? Acquabona, auf halbem Weg zwischen Portoferraio und Porto Azzurro gelegen, ist […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*