Gut gesagt!

Schilder in Amsterdam

Rauchen ist tödlich - entdecke mehr!

Die Menschen in Amsterdam sind freundliche Leute. Nur manchmal gucken sie etwas genervt – Fußballer können da ebenso ein Lied von singen wie Sprachwissenschaftler, obwohl die ja sonst kaum Berührungspunkte haben. Fußball interessiert uns nicht so, aber was die Holländer so mit der Sprache machen, ist schon spannend.

Es geht ja damit los, dass ich hier „die Holländer“ geschrieben habe, wo doch „die Niederländer“ viel korrekter gewesen werde. Ergo heißt es auch nicht „holländisch“, sondern „niederländisch“ – aber ganz egal wie man das nun nennt, so oder so ist das kein Dialekt des Deutschen. Umgekehrt wird allerdings manchmal ein Schuh draus: Rund um Kleve und bis hinein ins Bergische Land kann man die Eingeborenen einen Dialekt des Niederländischen reden hören (wenn sie es denn noch können…).

Trotz der vielen Sprachgemeinsamkeiten vor allem im Grenzbereich, wo die Dialekte des Deutschen und die des Niederländischen einander sehr ähneln, gibt es Dinge, wo unsereins sich schmunzelnd freut und der gemeine Niederländer nicht versteht, warum so ein Schild auch noch fotografiert werden muss: „Geen steentjes in het water gooien“ lesen wir und freuen uns, dass dieses Schild im Wasser von zahlreichen Steinen gehalten wird. Wer’s nicht lassen kann, muss das Schild wörtlich nehmen und vor allem auf das -tjes achten: Die im Niederländischen sehr beliebte Verkleinerungssilbe könnte doch ein Hinweis darauf sein, dass man es mit größeren Steinen durchaus versuchen könnte…

Manchmal erscheint uns Teutonen das Niederländische doch wie Poesie: „Verboden fietsen te plaatsen“ klingt so musisch und unterscheidet sich vollinhaltlich doch überhaupt nicht vom „Fahrräder anlehnen verboten!“ Auch der Hinweis auf den Störfaktor von Handies klingt niederländisch charmant: „Niet mobiel bellen!“

Verbote, Verbote, Verbote: Die Welt ist hier wie da die gleiche. Aber wenn unsere westlichen Nachbarn den Hunden der Welt, die unter uns gesagt gar keine Menschensprache sprechen, lieber angliziert als nederlands kommen und ein Schild „No Poop Zone“ ins Fenster hängen, dann zeugt das von Universalaufgeschlossenheit.

Wer derart liberal gesinnt ist, der weiß auch dem in jeder Zigarettenschachtel lauernden Tod von der Schüppe zu huppen. Discover more, entdecke mehr: Rauchen ist tödlich, oder wie der Holländer sagt: roken is todelijk!

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Berliner? Pfannkuchen?Berliner? Pfannkuchen? Es gibt so Tage, da kommt Gebäck auf den Tisch. Wenn der Karneval* droht, beispielsweise, gibt es – ja was denn? "Pfannkuchen für alle!" sagte der Kollege, und […]
  • Nele und der DeppenapostrophNele und der Deppenapostroph Das ist die Nele. Ich kenne sie nicht, aber sie verkürzt mir manchmal die Wartezeit am Wartehäuschen, wenn der Bus der Dresdner Verkehrsbetriebe mal wieder zu […]
  • Unterschiedliche Gefühle <br/>in der Brasserie KlokspijsUnterschiedliche Gefühle
    in der Brasserie Klokspijs
    Die Brasserie Klokspijs ist eins der vielen kleinen Restaurants im Szeneviertel de Pijp. Im Eck-Restaurant kann man sich wohlfühlen: Hell, nette Bilder an den […]
  • Hering mit Zwiebeln – <br/>von der Hand in den MundHering mit Zwiebeln –
    von der Hand in den Mund
    Der Umweg lohnt, heißt es beim Michelin, wenn es um Restaurants mit zwei Sternen geht. Die Herrschaften nehmen dann weite Wege in Kauf und kommen natürlich […]
  • Himmlischer SchlammHimmlischer Schlamm In unseren Ohren klingt niederländisch ja oft sehr anmutig. "Niet mobiel bellen" für die Bitte, sein Handy auszuschalten bzw. ausgeschaltet zu lassen oder der […]
  • Alles frischAlles frisch Hotelfrühstücke haben meist ihren besonderen Charme - komisch schmeckender Kaffee, langweilige Buffets und dergleichen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Während […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*