Avis an meinen Verleger

Von allen Leser-Briefen, lieber Meister Rowohlt, scheint mir dieser hier der allerschönste zu sein. Er stammt von einem Oberrealschüler aus Nürnberg.

»Lieber Herr Tucholsky!

Erlauben Sie mir, dass ich Ihnen zu Ihren Werken meine vollste Anerkennung ausspreche. Das wird Ihnen zwar gleichgültig sein – aber ich möchte doch noch eine weitere Bemerkung hinzufügen. Hoffentlich sterben Sie recht bald, damit Ihre Bücher billiger werden (so wie Goethe zum Beispiel). Ihr letztes Buch ist wieder so teuer, dass man es sich nicht kaufen kann.

Gruß!«

Da hast es.

Lieber Meister Rowohlt, liebe Herren Verleger! Macht unsre Bücher billiger! Macht unsre Bücher billiger! Macht unsre Bücher billiger!

Kurt Tucholsky
Die Weltbühne, 01.03.1932, Nr. 9, S. 345.

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Kleine FingerübungKleine Fingerübung Von Theobald Tiger Wenn früher ein Kind, als Kadett verkleidet, zu seinem Herrn Onkel zu Mittag fuhr, dann wurde er von Kameraden beneidet wegen der […]
  • Ein Betrunkener in der WilhelmstraßeEin Betrunkener in der Wilhelmstraße – »Prost Neuahr! Prost Neuahr! ... ze frieh. Da, wo meine Armbanduhr wah, is jetzt ne Beule – aber is ze frieh ... 'ck wer doch woll hier noch langjehn kenn! Hö. […]
  • WeihnachtenWeihnachten Von Theobald Tiger Nikolaus der Gute kommt mit einer Rute, greift in seinen vollen Sack - dir ein Päckchen – mir ein Pack. Ruth Maria kriegt ein Buch und ein […]
  • Das IdealDas Ideal Ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, vom Badezimmer […]
  • Zur soziologischen Psychologie der LöcherZur soziologischen Psychologie der Löcher Von Kaspar Hauser Daß die wichtigsten Dinge durch Röhren gethan werden. Beweise: erstlich die Zeugungsglieder, die Schreibfeder und unser Schießgewehr. […]
  • Ein älterer, aber leicht besoffener HerrEin älterer, aber leicht besoffener Herr Ein Text von 1930, den es in einer leicht adaptierten Fassung von Gerd E. Schäfer auch nachzuhören gibt. Die Aufnahme entstand 1964 in Ostberlin. Von Kaspar […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*