Schnickschnack in der Kornkammer

Aufgetischt

Zur Burg Stolpen kommen die Touristen meist der Gräfin Cosel wegen. Weil die da, traurig-schaurig-schöne Geschichte, 49 Jahre lebte, und das zumindest am Anfang nicht freiwillig. Aber die Burgbesatzung macht mehr, um Leben ins alte Gemäuer zu bringen. Zum Beispiel gibt es regelmäßig Ausstellungen auf dem Kornboden. Gerade eröffnet (und noch bis zum 2. September zu sehen) ist die Sonderausstellung „Aufgetischt! – Menükarten und Tafelschnickschnack“ mit Kuriositäten und Ansehenswertem aus der Sammlung des Dresdner Kochs und Gastrosophen Reinhard Lämmel.

LämmelTitelLämmel und ich haben uns auf Schloss Weesenstein kennen gelernt, wo er die damals frisch renovierte Königliche Schlossküche intelligent und geschmackvoll zu Ehren brachte. Wir haben dann 1997 auch zusammen ein Buch gemacht: Lämmel hat’s geschrieben und das Bild-Material geliefert, ich hab’s gestaltet und verlegt. „Ein guter Sachs‘ will genießen – nicht prassen“ gibt’s, wenn überhaupt, nur noch antiquarisch. Mit diesem objektiven Hintergrund ging’s also nach Stolpen, wo Lämmel einige Preziosen aus seiner umfangreichen Sammlung zeigt: mehr als 170 Exponate, Kulinarisches und Kurioses in acht Vitrinen und 24 Graphikrahmen. „Zu den Kuriositäten der Sammlung gehört eine als „Kaumaschine“ deklarierter Masticator oder, hoch aktuell, ein längs geteilter Diät-Löffel (iss die Hälfte)“ preist die Burg-PR die Kabinettausstellung auf dem Kornboden an.

Die Eröffnungsveranstaltung führte die üblichen Verdächtigen zusammen: Freunde des Hauses, des Sammlers Reinhard Lämmel, des Ausstellungsmachers Einhart Grotegut. Jürgen Major, Hausherr auf der Burg bewies wieder einmal Stilsicherheit: Als Dankeschön gab es statt Blumen große Körbe mit knackig frischem Gemüse für Lämmel und Grotegut. Im Prinzip hätten die ja gleich loslegen können, aber das war nicht nötig: Das üppige Buffet hatte die Schlossbesatzung selbst vorbereitet – weil sie es können und es ihnen Spaß macht.

Zur Abteilung „Spaß“ gehörte auch „Dippolds Erben“. Thomas und Daniela Schwalbe machten auch Klamauk, aber wenn der Herr Lothar Püschel oder die Köchin sangen und tanzten, dann merkte man: Da steckt mehr dahinter. Schöne Unterhaltung!

Sonderaustellung „Aufgetischt! – Menükarten und Tafelschnickschnack“ – Die Sammlung Lämmel. 21. Juli bis 02. September 2012 – 10:00 bis 18:00 Uhr Sonderaustellungsraum „Kornboden“. Kein gesonderter Eintritt.

Burg Stolpen
Schlossstraße 10
01833 Stolpen

Tel. 03 59 73 / 2 34 10
www.burg-stolpen.org

Öffnungszeiten
täglich 9-18 Uhr (April-Oktober) | 10-16 Uhr (November-März; bei Schnee oder Glatteis nachfragen!)

[Besucht am 19. Juli 2012 | Lage]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Man muss sich aufs Entdecken einlassen…Man muss sich aufs Entdecken einlassen… Der König der Wanderratten schleicht sich überlebensgroß über den Kornboden der Burg Stolpen. Sein Schöpfer, wenn man das so sagen darf, steht dahinter und […]
  • Groteguts AlltagsgeschichtenGroteguts Alltagsgeschichten Wenn eine Ausstellung eröffnet wird – und damit einen guten Abend allen Anwesenden in diesem schönen neuen, historischen Gebäude – gibt es Rituale und […]
  • Mit Geschmack gegen VorurteileMit Geschmack gegen Vorurteile Die Leute hören: Ziegenhof. Und sie denken: Bäh, das riecht aber übel nach Ziegenbock. Und dann kommen sie nach Lauterbach, drei Kilometer von Stolpen […]
  • Groteguts kulturträchtige Zeitreisen in Sachsens VergangenheitGroteguts kulturträchtige Zeitreisen in Sachsens Vergangenheit Einhart Grotegut kann nicht zeichnen. Das hat er schriftlich. Als er mir in seinem Atelier – zu dem später noch etwas zu sagen sein wird – die Geschichte von […]
  • Wo das Einfache richtig gut istWo das Einfache richtig gut ist Nach Stolpen fährt man ja gerne immer wieder mal wegen der Burg. Auch wenn Ferien sind, kann man da eine Menge lernen - vom Basalt (25 Millionen Jahre alt und […]
  • Im neuen ElementIm neuen Element Guten Tag, liebe Freunde von Einhart Grotegut. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn gleich die Musik aus der Dose losgeht. Das hat schon seinen Sinn, und ich sag […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*