Vielseitiges Antipasti Misto im Amalfi

Amalfi

Man kann sehr schnell vorbeigehen am Amalfi in Meißen – auf dem Weg vom Parkplatz irgendwo an der Elbe in Richtung Burg oder Innenstadt. Wir haben das selbst schon einige Male so gehalten und dachten immer: Nun ja, ein Italiener, eine Pizzeria. Da hinein zu gehen stand uns dann nie der Sinn, also gingen wir immer weiter. Da ist es gut, wenn man Leute kennt, die nicht so oberflächlich sind und sich dann irgendwann mit uns treffen wollen: Im Amalfi in Meißen.

Der Laden ist vergleichsweise groß – 155 Plätze. Aber wenn man erst einmal drinnen ist, dröselt sich das ein wenig auf, denn es gibt verschiedene abgetrennte Räume. Wir wurden von der Chefin bedient, die ein wenig herben Charme versprüht. Das mag man oder man mag es nicht – wenn man die Gästekritiken in den einschlägigen Plattformen liest, spiegelt sich das deutlich wider: Einige meckern über den Service, andere rühmen ihn. Wir fühlten uns, am Ende des Abends, insgesamt sehr gut bedient.

Wir starteten den Abend mit dem, was in guten italienischen Restaurants als Visitenkarte gilt: Einem vielseitigen Antipasti misto. Man sollte sich das öfter gönnen: Pizzabrot mit und ohne Knoblauch, kalte Vorspeisen mit (unter anderem) schmackhaftem Schinken, einem sehr passablen Vitello Tonnato und ebenso schlichtem wie überzeugender Bruschetta. Und dann, natürlich, noch die warmen Sachen mit den üblichen Verdächtigen aus der Abteilung gegrillte Gemüse – bekannt, aber gut. Wenn man das untereinander aufteilt, ist das von der Menge erträglich und dennoch sehr abwechslungsreich. Kommunikativ ist es obendrein, denn das Leckerste gerecht zu teilen, ist ja immer eine Herausforderung.

Die Pizza danach: Knusprig, gut belegt, sehr gut sogar. Na gut, wir hatten uns übernommen mit den Antipasti. Eine halbe Pizza hätte es auch getan – vor allem im Hinblick auf das Dessert, das nun wieder in bewährter Manier als Zusammenstellung nach Art des Hauses uns Gästen überlässt, wer sich welchen Happen wovon gönnt. Wir teilten, befanden alles für aufputzenswert und taten das auch.

Und dann? Espresso! Grappa! E arrivederci!

Ristorante Pizzeria Amalfi
Elbstr. 9
01662 Meißen

Tel. 03521 / 738673
www.amalfi-meissen.de

Geöffnet:
Di-So: 11-14.30h und 17.30-23h (Mo Ruhetag)

[Besucht am 21. November 2012 | Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Ristorante Pizzeria Amalfi

Karte wird geladen - bitte warten...

Ristorante Pizzeria Amalfi 51.163632, 13.472605 RestaurantkritikPizzeria Amalfi, Elbstraße, Meißen, Deutschland (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Dem Sonnenuntergang entgegenDem Sonnenuntergang entgegen Nein, das Herz der Welt ist Golk nicht. Andere Körperteile, weiter hinten und weiter unten, kämen vielleicht eher für eine Beschreibung in Frage. Andererseits […]
  • Italienische Gastfreundschaft im Don PeppinoItalienische Gastfreundschaft im Don Peppino Und da haben wir ihn wieder: den Italiener-Effekt (beschreibt Carsten K. Rath in diesem Film bei 5:10 – nicht mehr online). Wir sind im Don Peppino verabredet, […]
  • Französisches beim ItalienerFranzösisches beim Italiener Das erste Gericht auf der Karte des italienischen Restaurants ist ein Klassiker der französischen Mittelmeerküche: eine Bouillabaisse (5,20 €). Wir bestellen […]
  • Italienische Erlebnisse – mitten in DresdenItalienische Erlebnisse – mitten in Dresden Ich solle, schrieb mir die verehrte Kollegin, doch mal wieder das Wort "schnippisch" benutzen bei der Beschreibung eines - nein: dieses - Restaurant-Besuchs. […]

3 Kommentare

  1. Ein schöner Bericht, find ich gut wenn auch die einfachen bodenständigen Lokale ihre Aufmerksamkeit abbekommen – und gute italienische Küche macht immer glücklich. Macht mir direkt Lust, wo ich gerade aus Italien… äh… Südtirol! heimgekehrt bin.
    Jetzt muss es mich nur noch nach Meißen verschlagen!

    PS: Sushi! 🙂

  2. Danke! Und die Freunde sind nicht vergessen.
    Meißen empfehle ich Dir, wenn’s wärmer ist – lohnt immer einen Bummel (für solche wie Dich auch mit Rad-Anreise 😉

  3. Das AMALFI ist für uns sozusagen der Dauerbrenner in Meißen. Eine Speisekarte haben wir aber schon ewig nicht mehr in der Hand gehalten. Wir sind für Überraschungen. Einfach ansagen, wie viele Gänge man haben möchte (wir hatten auch schon den ganzen Tisch mit Vorspeisen zugestellt), was man NICHT (!) mag und schon geht’s los. Es ist der Hammer, alles frisch und vor allem bei dieser Art Bestellung, kaum Sachen, die man in der Speisekarte finden würde, wenn man sie denn liest 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*