Gutshof Hauber: Für den bekennenden Fleischesser

Gutshof Hauber

Der Begriff „bürgerliche Küche“ ist ja nicht unumstritten, zumal wenn er mit dem Zusatz „gut“ versehen ist. Denn leider steckt da ja allzu oft nicht viel hinter. Der Gutshof Hauber bietet eine ambitionierte bürgerliche Küche – und sie ist gut, hat gegenüber unserem früheren Besuch vielleicht sogar ein bisschen zugelegt.

Das Drei-Gang-Menü im Rahmen der DNN-Aktion „Dresden isst fantastisch“ gibt (für 24,30 €) einen typischen Einblick in die Küche des Dreiseithofs – vor allem ist es etwas „für den bekenndenden Fleischesser“, wie ein Menüpunkt auf der Karte des Hauses benannt ist. Und die Bestandteile stehen so einzeln nicht auf der Karte, es ist also etwas Besonderes.

Die Vorspeise war ein Feldsalat mit Pistaziendressing und gebratenen Lammfilet im Schwarzbrotmantel. Das Lammfilet eher rare als rosa – sehr gut für den, der’s mag, der Feldsalat mit Orangenfilets und -zesten um eine pikante fruchtige Note angereichert.

Großes Vergnügen bereitete der Hirschrollbraten mit Wacholdersoße, Preiselbeerbirne, Rahmwirsing und gebratenen Serviettenknödeln. Aus der Birnenhälfte ragten (bei Schneegestöber draußen besonders heimelig an den Sommer erinnernd) je ein Thymian- und ein Rosmarinzweig heraus, und frischer Rosmarin gab auch dem Hirsch Geschmack. Dass da auch noch Speck eingerollt war, entspricht zwar durchaus den Erwartungen bürgerlicher Hausmannskost – war aber gar nicht nötig, denn die Hirschroulade war auch ohne ihn saftig genug (zumal auch sie nicht durchgegart, sondern fein rosa beim Gast ankam).

Bis hierhin begleitete ein Schoppen von Markus Schneiders „Ursprung“ – ein Kultwein aus den Trauben Cabernet Sauvignon, Merlot und Portugieser, der einfach nur Spaß macht. Zum Dessert brachte uns der freundliche und schnelle Herr im Service dann einen halbtrockenen Riesling, ebenfalls aus der Pfalz – vom Weingut Willi Altschuh. Dessen feine Frucht passte gut zum warmen Holunderbeerensüppchen mit Apfel-Waldhonigparfait im Baumkuchen, einer eher winterlichen Nachspeise. Die passte ja ganz gut zum Schneetreiben – bis auf die dekorierende Erdbeere, die wir lieber von hier und im Juni auf dem Teller sehen würden!

Hotel „Gutshof Hauber“
Wehlener Straße 62
01279 Dresden

Telefon: 0351/25466-0
www.hotel-gutshof-hauber.de

Geöffnet: täglich von 11.00 bis 22.00 Uhr

[Besucht am 12. März 2013 im Rahmen der DNN-Aktion Dresden isst fantastisch | Veröffentlicht am 15. März 2013 in den DNN | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Wohlschmeckender Schmelz am GaumenWohlschmeckender Schmelz am Gaumen Unschlagbar günstig ist das Angebot des Rossini bei der DNN-Aktion "Dresden isst fantastisch": Für 39 Euro kann man sich sein Dreigang-Menü selbst […]
  • Genuss an der großen TafelGenuss an der großen Tafel Dirk Schroer ist, wenn man den überregionalen Gastro-Guides glauben darf, Dresdens bester Koch. Das Lob gilt zwar dem Gourmetrestaurant Caroussel – aber das […]
  • Vier Hunde und kein HallelujahVier Hunde und kein Hallelujah Warum ausgerechnet vier Hunde in der Stadt sind, warum sie das auf italienisch mitteilen: Keine Ahnung. Was wir hingegen wissen, ist dies:  Quattro Cani della […]
  • Essen, das die Herzen wärmtEssen, das die Herzen wärmt Das Herz der Welt, selbst wenn man die auf nicht mehr als den Raum Dresden verorten würde, ist hier nicht. Der Dreiseithof, in dem Hanno und Christa Knitsch […]
  • Kastenmeiers: Mittagsfisch mit BegleitungKastenmeiers: Mittagsfisch mit Begleitung Gerd Kastenmeier ist nicht einer der zurückhaltenden Köche, die leise in der Küche vor sich hin werkeln und die keiner kennt. Im Gegenteil: Der Kastenmeier ist […]
  • Zarter Hirsch mit wuchtigem WeinZarter Hirsch mit wuchtigem Wein Die Baumwiese ist eine der Adressen, die man seit Jahren kennt – und immer mal wieder besucht, um am Rande von Dresden auf dem Weg nach Moritzburg die […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*