La Palmera: Viele feine Geschmäcker

La Palmera

Das einzig Spanische in der offenen schmalen Küche sind die Schinken, die von der Decke runterbaumeln. Die Köche kommen deutlich sichtbar aus anderen Regionen der Welt – aber das macht nichts, denn das Sechs-Gang-Degustationsmenü, das man sich hier mittags für 19,90 Euro zusammenstellen kann, kommt in bester Tapas-Tradition und sehr ordentlicher Qualität auf den Tisch. Und das Schöne: Man kann sich drei Vorspeisen und drei Hauptgänge aus jeweils sechs Angeboten aussuchen – mithin, wenn man zu zweit ist, gemeinsam ein wunderbares 12-Gang-Tapas-Menü genießen.

Das Restaurant La Palmera liegt im Uni-Viertel, das auf zweierlei Weise anzusehen großes Vergnügen bereitet: Von oben (wer keinen Helikopter hat, kann das am Computer zum Beispiel mit Google Maps erledigen) erkennt man, mit welch einfachen Trick jede Straßenkreuzung zu einem kleinen Platz gemacht wurde: Die Häusergevierte sind abgeschnitten, so dass Achtecke entstehen und eben statt einfacher Kreuzungen kleine squares. Als Spaziergänger meckert man zuerst wegen der permanenten Schlenker, aber irgendwann wird’s angenehm-gemütlich.

Das Palmera hat vor 14 Jahren mal als Feinkostgeschäft angefangen, Schampus und andere Schmackofatzien, die man an kleinen Marmortischen hinten im Raum probieren konnte. Das kam gut an, die Menschen in Barcelona haben ja Geschmack – und so wurde aus dem Delikatessen-Geschäft so nach und nach das kleine Restaurant, wo man immer noch an einem kleinen Marmortisch sitzt, der eingedeckt ist – und neben sich einen leeren hat, der aufnimmt, was sonst keinen Platz fände: Wasser, Wein, Blume, unsere Kameras 😉 An den Wänden erkennt man noch den Ursprung des Ladens: Weine, Konserven, Nudeln (keineswegs nur Feinschmeckerdinge).

Die Gänge kamen im Dreiertakt – und es waren, streng genommen, mehr als zwölf, denn zu den Primeros und Segundos gesellten sich Brot vorweg (geröstet und mit Tomaten) und zwei Desserts danach. Gebracht wurden die Tellerchen von (wieder einmal) extrem freundlichem Personal – mal der eine, mal der andere camarero. Geschmeckt hat’s alles, die Bandbreite reichte vom einfachen Häppchen (grüner Spargel, im Schinken eingerollt) bis zu (be-)merkenswerten Leckerein wie gefüllte kleine Peperoni oder der nett wie ein kompletter Fisch drapierte Lachs mit Kaviar. Es gab – unter anderem –  Salat, Carpaccio, Nudeln, ein Krustentier im Speckmantel, Lasagne, Schnitzel: Abwechslungsreich und viele feine Geschmäcker.

Wir tranken dazu einen Wein von nebenan, aus dem Penedes. Der Ermita d’Espiells 2011 vom bei uns eher als Cava-Produzent bekannten Weingut Juvé y Camps war frisch und leicht (11,5 % sind mittags gerade richtig!) und hinterließ dennoch schmackhafte Spuren am Gaumen. Wir zahlten dafür lediglich 13,20 Euro – ein weiteres Beispiel für die freundliche Kalkulation der Restaurants in Barcelona.

La Palmera
Enric Granados 57 (xamfrà Mallorca)
08008 Barcelona
Tel. 93 453 23 38
www.lapalmera.cat

[Besucht am 20. März 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Ein sehr schlichtes VergnügenEin sehr schlichtes Vergnügen Als wir uns im Vorfeld unseres Barcelona-Besuchs so durch die Bücher und Blogs lasen, stießen wir auch auf eine Empfehlung, die gut klang – und da Claudio bei […]
  • dos palillos: Tapas mit Stäbchen und Sterndos palillos: Tapas mit Stäbchen und Stern Es gäbe, hatten wir gelesen, im dos palillos ein supergünstiges Probiermenü – mittags, fünf Gänge, 22 Euro. In einem Sterne-Restaurant! Allerdings haben sie […]
  • Bar Mut: „Es ist verführerisch!“Bar Mut: „Es ist verführerisch!“ Es war einer dieser Tage, auf die man so lange gewartet hat, weil es einen Winter lang zu kalt war für eine kurze Rast draußen in der Sonne. Wir waren […]
  • Einfache Kost und prima StimmungEinfache Kost und prima Stimmung An die Preisgestaltung muss man sich erst mal gewöhnen, wie überhaupt an die Karte: Sie ist spanisch und katalanisch, aber spanisch redet freiwillig kaum […]
  • Café de L’Academia: Bratwurst und BohnenCafé de L’Academia: Bratwurst und Bohnen Das gotische Viertel ist die Keimzelle von Barcelona – entsprechend kuschelig geht es zu im Barri Gòtic. Enge Gassen, kleine Geschäfte, alte Kirchen: Viel zu […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*