Steak Royal: Große Erwartungen an königliche Steaks

Es ging um richtige Konsistenz und richtigen Gargrad im Steak Royal

steakroyal

Fangen wir ausnahmsweise mal am Ende an: Die Crème brûlée zum Dessert hat im inoffiziellen Wettbewerb um die beste Ausführung des Dresdner Menü-Nachtisch-Klassikers ganz große Chancen auf einen der vorderen Plätze. Aus mehreren Gründen, von denen die krosse Zuckerkruste und die richtige Konsistenz und der zarte Geschmack der Crème nur zwei sind (ein inoffizieller, sozusagen außerhalb der Wertung, ist die Physalis obendrauf, nach der die Frau ganz verrückt ist und die der Tester nicht mag, was demzufolge bei ihr zum doppelten Vergnügen führt).

Applaus am Schluss, durchwachsene Erlebnisse zuvor. Da das Steak Royal in der Dresdner Kneipenmeile Weiße Gasse “königlichen Genuss von Fleisch” verheißt und obendrein verspricht, dass “hier dem Fleisch die Krone aufgesetzt wird” (Zitate von der Internetseite), ist die Erwartungshaltung natürlich groß und beschränkt sich – einmal König, immer König! – nicht nur auf den Hauptgang.

Das Menü, das im Rahmen der DNN-Aktion Dresden isst fantastisch (für 22,90 €) angeboten wird, startet mit einer Französischen Zwiebelsuppe, die mit Käsetoast serviert wird. Nun ist Zwiebelsuppe ja nicht jedermanns Ding, aber richtig gut gemacht, kann der Klassiker der Pariser Markthallen ungemein schmackhaft sein. Dazu gehört natürlich auch, dass die Suppe sehr sehr lange im Ofen gart, damit der Käse auf dem Brot in der Suppe langsam bräunt, zwischen den Stücken in die Suppe ziehen kann und sie fettet. Im Steak Royal lebten Suppe und Käsetoast getrennt, bis der Gast zusammenführte, was zusammen gehört und dadurch gleich an Geschmack gewann. Nebenbei: In meinem Zwiebelsuppenlieblingsrestaurant „Schinderhannes“ in Münster mussten die Gäste früher immer mindestens dreißig Minuten auf die Zwiebelsuppe warten. Aber die war dafür auch unvergleichlich gut! Außer dass man sich immer die Zunge verbrannte, obwohl man wusste, wie heiß das Zeugs ist.

Mit Zwiebeln ging es weiter beim Hauptgang Rindersteak Strindberg mit Zwiebel-Senf-Kruste, buntem Salat und Bratkartoffeln. Wir verlangten es “medium” und erhielten es eher durch gebraten. Die Reklamation nahm der (den ganzen Abend über aufmerksame und nette) Service klaglos entgegen und brachte recht zügig die Neuauflage. Bei dem war nicht nur das Steak so wie es sein sollte. Auch die Bratkartoffeln waren auf Teller zwo so, wie man sie sich wünscht: kross, gut gewürzt.

Der Salat, dessen Zutaten (wieder laut Internetseite) dreimal wöchentlich frisch in Bio-Qualität angeliefert werden, war ein bunt gemischtes Vergnügen mit einer schönen Sauce.

Steak Royal
Weiße Gasse 4
01067 Dresden

Tel. 0351 / 4842888
www.widmann-gastronomie.de/restaurants/steak-royal.html
Geöffnet: Täglich ab 11 Uhr

[Besucht am 23. März 2013 im Rahmen der Aktion Dresden isst fantastisch  | Veröffentlicht am 30. März 2013 in den DNN | Lage und Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

1 Trackback / Pingback

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*