Ein stadtbekannter Anlaufort für Fischesser

Fischhaus Alberthafen

Der Alberthafen, lese ich in der Wikipedia, sei der bedeutendste Hafen Dresdens und einer der größten Binnenhäfen Deutschlands. Klingt mächtig gewaltig, aber gefühlt geht es doch arg ruhig zu im Hafen (Zahlen im Netz zu finden ist schwer – sehr schwer…). Am Rande dieses Hafens steht seit 1955 das Neue Verwaltungsgebäude – in dessen Betriebkantine das Fischhaus Alberthafen ein stadtbekannter Anlaufort für Fischesser ist.

Das Restaurant hat kantinenmäßige Ausmaße. Optisch geht’s allerdings – bei der Übernahme 2010 durch den neuen Betreiber machten kleine architektonische Tricks und Kniffe es möglich. Das Angebot ist groß, aber nicht aufregend, zu den verwegensten Dingen für den gemeinen Sachsen gehört schon die Frische Felsenauster auf Eis (1 Stück 2,50 €) – wer’s noch nie probiert hat, kann sich hier trauen: Sie ist wirklich stattlich und frisch, man muss nur noch schlürfen.

So brav wie die Gerichte komponiert sind, so manierlich sind aber auch die Preise: zwischen elf und 15 Euro ist man dabei. Der „Fischhausteller“ ist sicher ein Klassiker und vereint Matjesfilet, Bratheringsfilet und Bismarckhering aus eigener Herstellung, mit Bratkartoffeln, Remoulade und saurem Gemüse (für 10,90 €). Die Matjes waren mild, die Bratkartoffeln so wie gewünscht, die Petersiliendeko ein bisschen affig – aber insgesamt ein lecker Essen. Und auch das Heilbuttfilet auf Chili-Fenchelgemüse und gebackenen Kartoffeln (14,50 €) ist ein schönes Beispiel für im wahren Wortsinn gut bürgerliche Küche (wo einem die Kartoffeln auch schon mal ein wenig zu dunkel geraten können). Wir feierten auch hier die Petersilie, immerhin großes Blatt (war auch in der Vorspeise versteckt, dem „Hafensalat“ genannten gemischten Salat mit Jakobsmuscheln und Räucherlachs für 10,90 €).

Es gibt übrigens auch zwei vegetarische Gerichte und zwei mit Fleisch – des Familienfriedens willen, denke ich mal. Warum allerdings in einem Fischrestaurant die Chance vertan wird, Kindern die wahre Form von Fisch beizubringen und es (bitte auf den Apo-Katastroph achten!) statt dessen Sandy´s leckere Fischstäbchen gibt, verstehe ich nicht.

Fischhaus Alberthafen
Magdeburger Straße 58
01067 Dresden

Tel.: 0351-4982110
www.fischhaus-alberthafen.de

Geöffnet: täglich 11-23 Uhr

[Besucht am 19. April 2013 | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Fischhaus AlberthafenFischhaus Alberthafen [2002] Wären wir doch bloß auf die „Radlerterrasse“ gegangen – da gibt’s die bei Radlern zu recht so beliebten Würstchen, an denen man nichts falsch machen […]
  • Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im RestaurantSonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*