Zugpferde im Verkehrsmuseum

Hintergrundinformationen

Das Dresdner Verkehrsmuseum ist der Klassiker für die Kinderbespaßung am Wochenende oder in den Ferien – vor allem bei schlechtem Wetter oder (egal bei welchem Wetter) zur (Vor-)Weihnachtszeit, weil da die Modellbahnanlage traditionell besonders attraktiv ist. Vor allem für die Väter, hört man.

Sechsspänner Nun gibt es (noch bis 1. September 2013) eine Sonderausstellung, in der unter dem Titel „Zugpferde – als Pferdestärken noch starke Pferde waren“ die erstaunlichsten Aspekte von Pferden als Arbeitstieren dargestellt werden. Um sich klarzumachen, wie arg doll diese Ausstellung ins Verkehrsmuseum passt, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass das Gebäude 1586 als Stall für 128 Pferde und Remise für die Kutschen des sächsischen Hofs gebaut wurde. Na klar: Deswegen kennen wir den Hof zwischen Schloss und dem 1731 erweiterten Johanneum (wie der Stall König Johann zu Ehren seit 1876 heißt) ja auch als Stallhof!

Meißen: 11 Stunden
Führung mit Museumsdirektor Joachim Breuninger

Also Pferde sind dem Renaissancegebäude nicht fremd. Aber die Pferde und ihre Geschichte als Malocher sind uns erstaunlich fremd, wie ein Besuch am Internationalen Museumstag zeigte. Ein wenig Aufklärungsarbeit will da die Ausstellung im Verkehrsmuseum leisten – und dank des bundesweit 1. Tweetups, bei dem Dresdner Twitterinnen und Twitterer quasi als Museumsbotschafter des Verkehrsmuseums fungierten und ihre frisch gewonnenen Erkenntnisse in die Welt twitterten (bei Twitter #ZugUp und #IMT13 suchen!) gab’s noch mehr weltweite Aufklärung. Ursprung dieses digitalen Rauschens war die extrem gute Führung von Museumsdirektor Joachim Breuninger. Warum extrem gut? Weil er wunderbar zu erzählen wusste und auch die kleinen Details nicht vergaß. Zum Beispiel: Schon mal drüber nachgedacht, wieviel Mist die achttausend zivilen und zweitausend fürs Militär genutzten Pferde vor gut hundert Jahren in Dresden so machten? 30.000 m3! Und das waren, pardon: Festmeter. Wer schon mal am Postplatz daneben stand, wenn sich die Pferde der Touri-Kutsche mit sattem Strahl erleichtern, der weiß: Das riecht penetrant und hält sich länger in der Luft als Diesel – zumal moderner Asphalt auch nicht so versickerfreundlich ist wie festgestampfter Boden es früher war. Also sagen wir mal so: Es war nicht alles gut in der guten, alten Zeit.

#IMT13 #ZugUp Erstaunliche Lernkurve auch bei dem Kapitel Pferd und Krieg. Wieviel Pferde, nur mal so in die Runde gefragt, waren denn wohl im zweiten Weltkrieg aktiv beteiligt? Na? Vor einem Pferdeheerwagen (Standardmodell) erfuhren wir’s und guckten ungläubig aus der Wäsche: 8 bis 10 Millionen Pferde waren im Einsatz – und allein auf deutscher Seite standen rund 2,7 Millionen. Von 400 Divisionen der deutschen Wehrmacht waren nur 40 motorisiert, dazu kamen 16 Panzergrenadier-Divisionen. Alle anderen waren bespannt. Warum wir das nicht wissen? Weil die Propaganda den überlegenen Deutschen mit Hochtechnologie zeigen wollte und Bilder von Pferden – schon gar nicht von toten – nicht zuließ. Und so lebt die Lüge fort, denn wir nehmen natürlich nur die Bilder, die wir haben, wenn wir Geschichte schreiben. Aber nun ist die Wahrheit ja raus, getwittert, gebloggt und storiefied

Alter Landauer

Verkehrsmuseum Dresden
Augustusstraße 1
01067 Dresden

Tel. 0351 / 8644-0
www.verkehrsmuseum-dresden.de

Geöffnet:
Dienstag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr · Montag geschlossen

Sonderausstellung Zugpferde noch bis 1. September 2013. Es gibt einen (teuren…) Katalog zur Ausstellung

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Verkehrsmuseum

Karte wird geladen - bitte warten...

Verkehrsmuseum 51.051714, 13.739583 STIPvisitenVerkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Erst kam der Strom, dann das Nachdenken…Erst kam der Strom, dann das Nachdenken… Dass die Welt sich ändert, ist eine Binsenweisheit. Ebenso wie das Wissen darum, dass manche Dinge schon sehr lange in dieser Welt sind, bis sie sich […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Vom WeltuntergangVom Weltuntergang Eigentlich wissen wir es seit 1953: Am 30. Mai ist der Weltuntergang. Bert Roda hat's aufgeschrieben, und gesungen hat es im Karneval (wann sonst?) Kurt-Adolf […]
  • …und sich beide Kulturen nur langsam mischen…und sich beide Kulturen nur langsam mischen Es ist eine Reise ins Ungewisse – wenn auch mit gewiss sicherem Ausgang, denn wir sind ja im Museum. Migration. (Aus-)Wanderung, Flucht und Vertreibung in […]
  • Geschichten von der rasenden TaschenlampeGeschichten von der rasenden Taschenlampe Die Kräfte waren gering. Das Ziel lag in großer Ferne. … Ihr aber, wenn es soweit sein wird, … gedenkt unsrer mit Nachsicht. Bertolt Brecht, An die […]
  • Auf zu neuen UfernAuf zu neuen Ufern Der Sachse (was nach hiesigem allgemeinen Sprachgebrauch auch die Sächsin inkludiert) reist ja gern. Nicht nur in die Ferne, sondern auch in die nähere […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Tweetup trifft die starken Pferde im Dresdner JOHANNEUM
  2. Verkehrsmuseum: Erst kam der Strom, dann das Nachdenken… | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*