Köstliche cozze im 7 archi

7archi

Abends im i 7 Archi, auf Empfehlung der Vermieterin. Es sei nicht so weit weg vom Feriendomizil und gut. Also hin: Ein Riesensaal in einer Art Wintergarten, 55 Tische mit bis zu vier Personen wären möglich. Meist sind sie aber entweder zu zweit belegt oder zusammengeschoben für größere Gesellschaften. Ausnahmslos alle trinken Wasser aus Flaschen und Wein aus Krügen, von denen ein Liter Weißer sechs Euro kostet. Der Wirt macht damit dennoch seinen Schnitt, denn die Ware wird in fünf-Liter-Flaschen mit etwa gleichem Preis ausgeliefert. Merkwürdigerweise schmeckt das Zeugs dennoch, und einen Kopf bekommt man auch nicht davon. Das Wasser kostet 1,50 €, der Espresso danach ein Euro.

Sie haben beides im 7 archi: Fleisch und Fisch. Wir wollten nur Fisch und orderten eine Portion Muscheln vorweg. Die cozze (7 €) standen nicht auf der Karte, da hatte der Nachbartisch uns inspiriert. Der Sud machte sie zu einer Köstlichkeit: wenig Wein, etwas Öl, viel Zitrone, Petersilie, Salz und Pfeffer – mehr haben wir nicht herausgeschmeckt. Zusammen mit dem Weißbrot, dass in einer Tüte serviert wurde und leidlich frisch war, ein sehr schöner Auftakt. Die Verpackung des Tuchs für die Hände lohnte sich übrigens anzusehen: Es zeigt den Zustand des Hauses von 1984 (der Webseite entnahmen wir dann, dass die Renovierung 1988 begann. Sehr beeindruckend, was da aus dem alten Gemäuer gemacht wurde!).

Von den Vorspeisen hatte uns die Vermieterin Strozzapreti (7,50 €) empfohlen, am ehesten mit großen Spätzle vergleichbar und mit unvergleichlich gutem ragu. Die Portion hätte für Vier gereicht und ist wohl auch so gedacht. Auch der Fischgang Frittura di calamari e gamberi (11 €) war reichlich, und wer diese Calamari probiert hat, wird sein Leben lang keine tiefgekühlten Gummiringe mit Aioli essen wollen – auch wenn die als Tintenfischringe verkauft werden. Also aßen wir weit über den Sättigungs- und Vernunftpunkt hinaus und verdrängten das aufkommende Sättigungsgefühl mit einem Torroncino con salsa al cioccolato – das war zwar nicht der Turm, den wir dauernd auf dem Weg zu anderen Gästen gesehen hatten und insgeheim erhofft hatten, aber ein schmackhaftes mit Nüssen durchwirktes Eis aus der Tiefkühltruhe, das durch die Schokosauce nochmals Glückshormone freisetzte.

Zum obligatorischen caffè kamen zwei Flaschen auf den Tisch: eine mit Liquore Limoncino, die andere mit Liquore Liquirizia. Zitrone und Lakritz – wer’s mag, darf sich bedienen. Apropos bedienen: Der Service war superflink und freundlich. Was wir auch nett fanden: Als später nichts mehr los war, setzten Küchenpersonal und Leute aus dem Service sich – so weit ab von anderen Gästen wie möglich – auf einen Schwatz zusammen.

Ristorante i 7 Archi
Via S. Vittoria 3
61037 Mondolfo (PU)

Tel. 0721957043
http://www.ristorantei7archi.it

[Besucht am 8. September 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im RestaurantSonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes […]
  • Zu den Städten auf den HügelnZu den Städten auf den Hügeln Typisch für die Marken sind die Hügel. Sanft steigen sie an, schöne runde Kuppeln krönen sie. Bei einer Fahrt durch die Landschaft sieht das manchmal so aus […]
  • Auf den Spuren der RömerAuf den Spuren der Römer Wir haben alles richtig gemacht: Wir betraten Fano, mit über 63.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Marken (nach Ancona und Pesaro), durch den […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Beim Fischsuppen-Festival in FanoBeim Fischsuppen-Festival in Fano So etwas gibt’s auch nur im Süden: Ein Festival rund um die Fischsuppe. Streng genommen eins um die regionale Variante, die sich brodetto nennt. "Einmalig!" meinte […]
  • Ein Bier namens ChiaraEin Bier namens Chiara Das Herz der Welt liegt andernorts. Aber was ein echter Agriturismo ist, der kann ja schon ein wenig im ländlichen Raum liegen. Wir waren dort, weil uns die […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*