Keine Reklamation bei Oma Erna

Restaurant Zum Klausner, Hiddensee

Zum Klausner

Am Ende der Insel Hiddensee gibt es den Leuchtturm und knapp daneben den Klausner. Das ist im weiten Umfeld die einzige Möglichkeit der Einkehr. Von außen ist der Klausner ein Künstlerparadies: Skulpturen säumen den Weg und die Wiese rundum. Weniger paradiesisch ist es perspektivisch vor der Haustür des Klausner: Die Küste im Norden der Insel ist abtrünnig, bis zu 30 Zentimeter im Jahr nimmt sich das Meer, durchschnittlich.

Am Ende des derzeit noch begehbaren Weges am Nordweststrand führt eine Treppe hoch zum Klausner – weit bis zur Steilküste ist es nicht, aber weit genug für einen sorgenfreien Mittagstisch ist’s allemal.

Im Klausner kocht man regional und frisch – das finden wir gut. Lustig fanden wir jedoch Anmerkungen (ja, Plural: kommt so oder so ähnlich mehrfach vor) wie diese: „Brathering und Hering ‚Oma Erna‘ werden von uns selber eingelegt nach unserem Rezept, daher werden für Geschmack und Festigkeit (beides kommt dem Industriehering nicht im Geringsten nahe) keine Reklamationen entgegen genommen.“ Okay, das ist ja ein köstlicher Freifahrtschein. Wenn die Küche das Gericht versemmelt: Keine Chance?

Wir waren gespannt und orderten Oma Ernas süß-sauer eingelegtes Heringsfilet, serviert mit Graubrot (7,90 €) und die süß-sauer eingelegten kalten Bratheringe mit Remouladensauce und Bratkartoffeln (10,90 €). Doch vorher kamen die Getränke: Ein wunderbar gezapftes Jever und (soweit wir es vergleichen können) der beste Sanddorn-Grog ever: Starker Sanddornsaft und separat im vorgewärmten Glas gereichter Rum! Der Service war zuvorkommend und nicht ausflugsgaststättengrummelig, was ja nicht selbstverständlich ist.

Wir waren, als Oma Ernas Heringe dann kamen, doch recht froh, dass sie zur Beanstandung nicht den geringsten Anlass gaben – wer will schon Streit im Urlaub? Nicht der weltbeste Hering, aber „in Geschmack und Festigkeit“ schon so, dass man Erna hätte knuddeln mögen. Und wenn nicht für den Hering, dann doch auf jeden Fall für die Bratkartoffeln, die ohne groß nachzudenken das Prädikat „Beste Bratkartoffeln im Dornbuschwald“ erhielten!

Zum Klausner
Im Dornbuschwald 1
18565 Kloster / Insel Hiddensee

Telefon: 038300 6610
www.klausner-hiddensee.de

Geöffnet:
Frühstück täglich 8:30 bis 10 Uhr, Mittagstisch 11:30 bis 21 Uhr

[Besucht am 30.12.2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hiddenseer HeringsdiätDie Hiddenseer Heringsdiät Na klar gibt's mittlerweile auf Hiddensee auch andere Dinge zu essen – aber wer will schon Wildschwein, wenn es Hering geben kann? Wir unterzogen uns der in […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Menü-Poesie im Gasthaus Zum EnddornMenü-Poesie im Gasthaus Zum Enddorn Im Straßendorf Grieben an der Boddenseite des Dornbusch gibt's die alte schwedische Bauernschänke, die den heutigen Besucher*innen als Fischerkneipe Restaurant […]
  • Hering und LabskausHering und Labskaus Es sollen ja Gäste nur wegen der Susi aus Zwickau kommen, die so wunderbar lächelt und manchmal schulterfrei bedient. Oder wegen der Chefin vom Restaurant, die […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*