Kochdorsch und Ochsenbäckchen

Restaurant Godewind, Vitte auf Hiddensee

Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß aussah. Aber mit den Empfehlungen haben wir’s dann natürlich versucht.

Drinnen ist es, wie von außen vermutet: groß. Hat was vom Brauereiausschank, mit vielen großen Tischen und – weil alle belegt sind – enormem Geräuschpegel, Abteilung fröhlich-schnatternd. Wir hatten zu 18 Uhr reserviert, und ungefragt war der Tisch ab 20 Uhr neu belegt. Für ein ausgiebiges drei-Gang-Menü eine eindeutig zu kurze Zeitspanne!

Aber Mehrgangmenüs auf Hiddensee sind eh beinahe so etwas wie ein Bauchplatzkommando. Die Portionen auf der Insel sind üppig bemessen, auch im Godewind. Das Angebot liest sich zwar etwas feiner als bei den anderen Inselrestaurants, aber bei der Umsetzung minimiert sich der Unterschied dann schon ein wenig.

KochdorschEs sollte aus der relativ großen Auswahl Hiddenseer Kochdorsch (Filet), gedünstet mit Dill-Senfsoße und Salzkartoffeln (15 €) und Ochsenbäckchen, geschmort an einer Burgunder-Jus, mit Butterspitzkohl, dazu Dauphin Kartoffeln (16 €) geben. Zwischen Bestellung und Service verging eine recht lange Zeit: es war voll, die Bedienung nett – aber die Küche arbeitete offensichtlich am Limit.

OchsenbäckchenDie Ochsenbäckchen hatten Klasse. Zart, saftig, tolle Sauce! Ebenfalls tadellos der Spitzkohl, mit fantastischem Eigengeschmack und (weil wirklich Butter dran war) schönem Schmelz. Fisch ist schwieriger. Die Riesenportion (so viel kaufen wir zu Hause für Zwei!) war vorne dünn und hinten dick. Der Gargrad eher zu viel als zu wenig: Als der Dorsch kam, war er gerade noch saftig, während des Essens zog er naturgemäß nach und tendierte zum Trockenen. Die Senfsauce dazu bot einen vorzüglichen Ausgleich – wie toll sie zu durchgehend saftigem Dorsch geschmeckt hätte, möchte ich mir gar nicht vorstellen!

Wir hatten gerade aufgegessen und bezahlt, da kamen unsere Nachfolger zum Tisch. Sie hatten mehr Zeit, eine dritte Belegung gibt’s nicht…

Godewind
Süderende 53
18565 Vitte
Insel Hiddensee

Tel. 03 83 00 / 660 0
http://www.hotelgodewind.de/

Geöffnet:
täglich ab 12 Uhr

[Besucht am 1.1.2014 | Lage]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hiddenseer HeringsdiätDie Hiddenseer Heringsdiät Na klar gibt's mittlerweile auf Hiddensee auch andere Dinge zu essen – aber wer will schon Wildschwein, wenn es Hering geben kann? Wir unterzogen uns der in […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Hering und LabskausHering und Labskaus Es sollen ja Gäste nur wegen der Susi aus Zwickau kommen, die so wunderbar lächelt und manchmal schulterfrei bedient. Oder wegen der Chefin vom Restaurant, die […]
  • Menü-Poesie im Gasthaus Zum EnddornMenü-Poesie im Gasthaus Zum Enddorn Im Straßendorf Grieben an der Boddenseite des Dornbusch gibt's die alte schwedische Bauernschänke, die den heutigen Besucher*innen als Fischerkneipe Restaurant […]
  • Keine Reklamation bei Oma ErnaKeine Reklamation bei Oma Erna Am Ende der Insel Hiddensee gibt es den Leuchtturm und knapp daneben den Klausner. Das ist im weiten Umfeld die einzige Möglichkeit der Einkehr. Von außen ist […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*