Der Riesling-Chinese

Chinesisches Essen ohne Glutamat im Hot Spot

Hot Spot

Eigentlich ist Herr Wu ja Maschinenbauer. Während des Studiums in Berlin, wo er den Doktor machen wollte, jobbte er schon mal in Chinarestaurants. Die üblichen hierzulande: Glutamat schmeckt doch allen! Aber mit seinen eigenen Geschmacksnerven passte das irgendwie nicht zusammen – und als er 1989 nach dem Tian’anmen-Massaker aus verständlichen Gründen doch nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, heim nach China wollte, passierte für die Berliner Gourmet-Landschaft etwas ganz Wunderbares: Herr Wu eröffnete 1992 im Tiergarten sein erstes eigenes Restaurant. Und es war anders als die Anderen.

„Herr Wu hat sich seine Leidenschaft mühsam ertrunken und ist vor allem dem deutschen Riesling erlegen“, schreibt Hendrik Thoma, was doch eine sehr schöne und vorbildliche Formulierung ist. Er besuchte Herrn Wu in seinem Restaurant in der Eisenzahnstraße, die vom Ku’damm abzweigt. Seit 2007 gibt es dort den Hot Spot – was weder irgendwie sexy klingt noch von außen so aussieht, dass man da freiwillig nicht reingehen würde, so in der Art „noch’n Chinamann“. Aber da ich im Vorfeld meines Hauptstadtbesuchs den Tipp von einem bekannten Berliner Sommelier bekommen hatte, war mir einmal mehr klar: Wer auf Äußerlichkeiten achtet, kann viel verpassen. Also vorab Tisch reserviert (was für diesen Samstagmittag nicht nötig gewesen wäre, aber sicher ist sicher) und munter fürbass hinein geschritten.

Was wir nach den Vorgesprächen ahnten, offenbarte sich schon beim Hineinkommen: Der Laden ist weinlastig. Vor der Theke und auf der Theke stehen jede Menge (leere) Weinflaschen. Große Bordeaux, feinste Rieslinge. Das könnte ein schönes Wohnzimmer werden, wenn es von Dresden nur nicht so weit wäre (andere Gäste scheinen es so zu nutzen und kamen offensichtlich als Stammgäste, die wissend bestellten).  Ich hatte erst einmal zu tun mit der Karte: Die ist nicht ganz so üppig wie beim Standard-Chinesen, aber ähnlich aufgebaut. Was auf jeden Fall anders ist: Die Speisen nach Rezepten aus den Provinzen Sichuan, Jiangsu und Shanghai werden aus frischen Zutaten und garantiert ohne Glutamat zubereitet. Aber der Teil, der sonst schnell durchforstet ist und meist beim Pils endet, kostet Lesezeit: Weine, Weine, tolle Weine! Zwölf offene Weißweine zu sehr manierlichen Preisen und sieben Seiten Flaschenweine, hauptsächlich (aber nicht nur) Deutschland und Frankreich. Wer will und mag, kann sich auch einen 1990 Château Margaux für 1.590 Euro bestellen. Ich trank zum Essen (dazu gleich mehr) einen 2011 Zeltinger Himmelreich Riesling Kabinett feinherb vom Weingut Markus Molitor an der Mosel und einen 2008 Riesling Spätlese Ürziger Würzgarten restsüß vom Weingut Jos. Christoffel jun., auch an der Mosel (beide 6,90 € für 0,2 l).

Die Weine hatte die Bedienung empfohlen, nachdem ich bestellt und den Weingeschmack mit „Riesling“ grob vorgegeben hatte. Beides typische Mosel-Rieslinge, mit feiner Frucht und schönem Säurespiel. Dazu gab’s eine Sauer-scharf-Suppe (3,90 €), die schon mal eine positive Überraschung war: reichhaltig, mit Schweine-Hackfleisch, Ei und Gemüse. Zwei Pepperoni auf der Karte signalisieren: mittelßarf – so wie auch die beiden folgenden Gänge. „Besonders die durch würzige oder scharfe Gerichte angeregten Geschmacksnerven lassen sich durch diesen frischen und zartfruchtigen Tropfen mit einer gewissen Restsüsse wieder neutralisieren,“ sagt Herr Wu.

Bang-Bang-Ji (Hühnerfleisch in kleinen Streifen mit Erdnuss-Chiliöl-Sauce. 5,90 €) war da die erste wirkliche Probe aufs Exempel – zur Suppe hatte ich noch Wasser getrunken. Nun aber Riesling versus einer kleinen Geschmacksexplosion im Mund. And the winner is: Das Maul! Als Hauptgang kam eine der Spezialitäten des Hauses, Mit Salz gebratener Schweinebauch (in dünnen Scheiben mit China-Kohl, Paprika und Möhren; ein sehr bekanntes Gericht aus der Sichuan-Küche, mit Knoblauch. 13,00 €), natürlich mit reichlich Reis. Saftig-würziges Schweinefleisch mit einer leicht hinterfotzigen Schärfe – dazu die restsüße Spätlese von Christoffel: Oh wie schön ist’s bei Herrn Wu! Also hob ich das Glas auf den Tippgeber und trank ihm zu, mit seinem Motto im Sinn: „Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!“

Restaurant Hot Spot
Eisenzahnstr. 66
10709 Berlin

Tel. 030 / 89006878
http://www.restaurant-hotspot.de/

Geöffnet: täglich 12 – 23 Uhr

[Besucht am 22. November 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nichts dem Zufall überlassenNichts dem Zufall überlassen Omakase ist ein japanischer Begriff, schreibt sich (wenn die Wikipedia uns nichts vorgaukelt) eigentlich お任せ und meint, etwas flapsig ausgedrückt: Mach's mir […]
  • Noch mehr Keks in BerlinNoch mehr Keks in Berlin So einfach mal rein wäre ja langweilig. Ein wenig kompliziert sollte es schon sein, wenn man in ein Restaurant von Heinz "Cookie" Gindullis möchte. Das Cookies […]
  • Ein höchst brutales VergnügenEin höchst brutales Vergnügen Wir waren gewarnt worden. Die Portionen seien klein und manchmal schwer verdaulich. Es bräuchte einen guten Magen und so Dinge. Die Eigeninszenierung schon vor […]
  • Großes Gaumenkino im Cookies CreamGroßes Gaumenkino im Cookies Cream Dieser Weg ist nicht das Ziel. Allerdings vergisst keiner ihn zu beschreiben, denn vor den Genuss hat der Herr gegebenenfalls den Verdruss gelegt. Hinterhof, […]
  • WeinFUNatiker: It’s never too late…WeinFUNatiker: It’s never too late… Sie arbeiten als Sommelier oder Händler mit Wein – und sie trinken ihn auch gerne, na klar. Sie haben profundes Wissen, aber sie wollen auch Spaß – oder, wie […]
  • „Durch unsere Adern fließt Riesling“„Durch unsere Adern fließt Riesling“ Aus dem Archiv nie geschriebener Beiträge® hier einer, der in Fragmenten schon seit fast einem Jahr in der Wiedervorlage herumdümpelte. Ihn zu Ende zu […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*