Sonntagsdrömmelei an den Stränden und im Restaurant

Wunderbare Grill-Fisch-Platte im Ristorante Il Tetto

il Tetto

Eine gute Idee, Sonntagmittag essen gehen zu wollen, ohne reserviert zu haben. Unsere V-Frau hatte uns viele Tipps gegeben, ein bei ihr besonders beliebtes Restaurant sollte es sein. Wir fuhren, selbst für italienische Verhältnisse etwas spät dran, nach Torrette bei Fano, wo wir am Vortag eher zufällig gebadet hatten und das Restaurant aus unserer Liste entdeckt hatten. Die Osteria Marina – Mar y Sierra Mare hat sonntags mittags immer auf – außer am 15. September, warum auch immer. War also nix mit dem Besuch dort. Aber ganz in der Nähe gibt es doch das Ristorante Prima Secca! Stimmt – also hin. Zwei Busse und ein auch sonst gut belegter Parkplatz ließen uns ahnen, was dann auch tatsächlich so war: Kein Platz mehr!

Wir hatten natürlich nicht nur Empfehlungen von Lady Ch., sondern auch eigene Vorerkundungen getroffen. Also weiter zu einem Restaurant direkt an der Strada Nazionale Adriatica. Die Antwort des Empfangschefs im Alla Lanterna auf unsere Frage nach zwei Plätzen war, wenn wir sie richtig verstanden haben, zumindest reif für einen Ehrenplatz charmanter Lügen: Es gäbe zwar noch freie Plätze, aber keinen Fisch mehr.

Also drehten wir um und steuerten ein Restaurant an, das wir auf dem Weg zum No-Fish-Restaurant gesehen hatten. Und siehe da: Obwohl es mittlerweile kurz vor halb drei war, waren wir willkommen im Ristorante il Tetto.

Fischspezialitäten verhieß die vorgedruckte Tafel. Die handgeschriebene ergänzte, dass es Brodetto gäbe, die Fischsuppenspezialität der Region. Die nahmen wir aber nicht, weil wir sie am Vortag in Fano schon probiert und genug mit Gräten gekämpft hatten.

Unaufgefordert und auch unerwartet kam ein kleines Süppchen als Gruß aus der Küche. Ungewohnte Kombination: Möhrensuppe mit Muscheln! Schmeckte aber erstaunlich gut. Schade, dass das ortstypische Brot so salzlos fad war – aber so mögen sie es halt in der Gegend.

Der Insalata di Mare war keine Offenbarung und hätte eigentlich Tintenfischsalat heißen können, mit dem Zusatz „kann Spuren von Pulpo enthalten“. Aber frisch war er! Grandios hingegen empfanden wir die gegrillten Fische (Grigliata Mista in Porchetta), die mit einem gemischten Salat gereicht wurden. Sehr geschmackvoll und vor allem nicht totgegrillt, sondern innen durchaus noch saftig waren die Fische, was bei sechs unterschiedlichen Zutaten bedeutet: Hier hat sich jemand wirklich individuell ums Grillgut gekümmert!

Zum Dessert gab’s ein Tiramisu im optisch eher abschreckenden Glas – aber gar köstlich im Geschmack (und lieber so als ein schönes Glas mit gruseligem Inhalt). „La moretta“, die fanesische Art Espresso zu trinken (mit Rum und Anis und Zitronenschale), war optisch ebenfalls nicht so gelungen, geschmacklich aber tadellos. Und über Eiskonfekt und Orangenlikör als Abschiedsgruß der Küche konnten (und wollten) wir nun gar nicht meckern: super, beides!

Monica und Wilson, die das Restaurant betreiben, bedienten uns und die anderen Gäste flott und freundlich. So gesehen waren wir dann gar nicht böse, was Neues entdeckt zu haben und es der Liste besuchenswerter Restaurants hinzufügen zu können!

Ristorante il Tetto
Strada Nazionale Adriatica Sud, 227/B
61032 Fano (PU)

Tel. +39 348 1864787
www.ristoranteiltettofano.it

[Besucht am 15. September 2013 | Lage]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Auf den Spuren der RömerAuf den Spuren der Römer Wir haben alles richtig gemacht: Wir betraten Fano, mit über 63.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Marken (nach Ancona und Pesaro), durch den […]
  • Zu den Städten auf den HügelnZu den Städten auf den Hügeln Typisch für die Marken sind die Hügel. Sanft steigen sie an, schöne runde Kuppeln krönen sie. Bei einer Fahrt durch die Landschaft sieht das manchmal so aus […]
  • Beim Fischsuppen-Festival in FanoBeim Fischsuppen-Festival in Fano So etwas gibt’s auch nur im Süden: Ein Festival rund um die Fischsuppe. Streng genommen eins um die regionale Variante, die sich brodetto nennt. "Einmalig!" meinte […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Geteilte Freud‘ ist doppelt Freud‘Geteilte Freud‘ ist doppelt Freud‘ Die Strandstraße entlang der Küste der Marken ist gesäumt mit Restaurants – wir hatten vorab eine Empfehlung für das el garagol bekommen. Zur Mittagszeit so […]
  • Unterwegs auf der StadtmauerUnterwegs auf der Stadtmauer Was Reiseführer so schreiben: „Ein wirklich schönes altes Städtchen.“ Ja, stimmt. Aber was sie nicht schreiben: Wieviel Abertausend Ziegel sind da verbaut? Wer […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*