Ein Glücksfall für das Müglitztal

Kochsternstunden im Ratskeller Dohna

Ratskeller Dohna

Das Müglitztal östlich von Dresden gehört zu den liebreizendsten Tälern der Gegend – mit Schloss Weesenstein und der Uhrenstadt Glashütte gibt’s da auch durchaus bekannte (und sowieso lohnenswerte) Ziele. Was bislang fehlte: Eine beachtenswerte Gastronomie. Das scheint sich seit Ende vergangenen Jahres gehörig geändert zu haben: Seitdem ist der Ratskeller Dohna umgebaut – und dort kocht jemand, der vor den Toren Dohnas schon einmal für Aufsehen gesorgt hat: 2011 zeichnete der Michelin im nahe gelegenen Dresden das Restaurant Maurice mit seinem Küchenchef André Mühlfriedel mit einem Stern aus.

Das Maurice gibt’s mittlerweile nicht mehr, was sich vielleicht als Glücksfall für das Müglitztal und die bei Touristen unterbewerte Stadt Dohna erweisen könnte. Bei unserem Besuch im Rahmen der Kochsternstunden jedenfalls war erstens das Restaurant gut gefüllt (an einem ganz normalen Dienstag) und zweitens das Essen so, dass man gerne einmal wiederkommen möchte.

Das Spezialmenü liest sich ambitionierter als die normale Karte des Hauses – was aber beide verbindet, sind sehr moderate Preise (allemal fürs Gebotene): Als 3-Gang-Menü 29 € (inkl. Hausaperitif und Weinbegleitung 44 €) und als 4-Gang-Menü 35 € / 54 €. Wir wählten, keine Frage, das volle Programm.

Zur Begrüßung in der Ratsstube, von der aus man durch ein großes Fenster dem Küchenteam bei der Arbeit zusehen kann, kam ein Korb mit Brot und Butter. Etwas unkonventionell verblieb die Butter mit ihrem Glasschälchen im Korb, und statt eines Messers wurde zum Bestreichen ein Löffel geliefert. Aber das schreckte uns nicht, denn die beiden Brotsorten waren prima und die Butter bestens! Bis zum eigentlichen ersten Gang dauerte es dann ein wenig lange (die Fotodaten verraten’s: 30 Minuten), aber dafür erreichte uns Marinierte Forelle, Rote Bete, Mangold und Meerrettich als fabelhaft komponierter Teller. Akkurat, liebevoll – und, nach ausgiebiger optischer Beurteilung – dann auch geschmacklich eine kleine Sensation. Zufällig landete eine Gurkenscheibenrolle als erstes im Mund – und statt eines wässrigen hinterließ sie einen geschmacksbombastischen Eindruck. Kurzes begeistertes Juchzen (in Zimmerlautstärke, versteht sich) und dann Schluss mit Sezieren, statt dessen Genießen. Unser Wein dazu: schon wieder ein Goldriesling – wieder einer von Tim Strasser. Den 2012er Goldriesling vom Ratsweinberg kannten wir schon – wir mögen ihn.

Das Kräuterschaumsüppchen mit Rückenspeck setzte die Tour der intensiven Aromi fort. Es war wunderbar schaumig aufgeschlagen, kam in sattem Frühlingsgrün im Teller auf den Tisch und wurde von einem Stick Rückenspeck begleitet, der uns ein wenig an Lardo erinnerte. Der dazu gereichte Wein konnte nach unserem Geschmack dem nicht viel entgegensetzen: ein 2012er Grauer Burgunder vom Weingut Steffen Loose, Weinböhlaer Gellertberg.

Beim Spätburgunder vom Weingut Matyas passte es dann schon wieder besser. Wenn ich mich bei der Ansage nicht verhört habe, auch einer aus dem Jahr 2012 – der Wein kam immer bereits in Gläsern, so dass man nicht mal eben auf die Flasche lunschen konnte (und in der Karte stehen auch keine Jahrgänge). Zweierlei vom Stubenkücken, Gersten-Risotto und Schmorzwiebeln zum Roten setzte die Doppeltgut-Serie fort: einerseits klar strukturierte Optik, bei der man den Eindruck hat, dass noch das letzte Gerstenkorn an seinen korrekten Platz gelegt wurde, und Geschmack, Geschmack, Geschmack andererseits. Das Stubenküken in Version eins war saftig und mit Thymian abgerundet. In Version zwei verriet das Knöchelchen den Bollen – aber da war noch mehr unter der Panade. Schöne Idee!

Zum Abschluss gab es den unserer Meinung nach schwächsten Gang: Williamsbirnen-Mousse, Baumkuchen und weißes Schokoladeneis. Da geht noch mehr! Die Cuvée Patricia vom Weingut Triebe, Saale Unstrut, prickelte nett dazu – mehr nicht. Aber wir wollen ja wieder kommen, da sind die Desserts dann sicher auch besser!

Restaurant Ratskeller Dohna
Am Markt 1
01809 Dohna

Tel.: 035 29 / 57 43 66-1
www.ratskeller-dohna.de

Öffnungszeiten:
Di – So 11 – 22 Uhr

[Besucht am 18. März 2014 | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Stelldichein von SpitzenköchenStelldichein von Spitzenköchen Am Aschermittwoch beginnt für viele Menschen die Fastenzeit, die dann bis Ostern dauert. Torsten Pötschk vom Gasthaus "Kaffee Hellerau" beispielsweise […]
  • Jacobsmuscheln, Wildkräuter und RoseninsektJacobsmuscheln, Wildkräuter und Roseninsekt Im vergangenen Jahr war die Entdeckung der Kochsternstunden für uns die Rosenschänke – natürlich mussten wir da auch dieses Jahr wieder hin! Das gesetzte Menü […]
  • Kombinationen unterschiedlichster GeschmäckerKombinationen unterschiedlichster Geschmäcker Nichts ist beständiger als der Wechsel, schon gar nicht in der Gastronomie und Hotellerie. Die einen gehen, die Neuen kommen. Wir gingen, das muss ich einfach […]
  • Zartes Kalb unter würziger KrusteZartes Kalb unter würziger Kruste Potsdam hat sein Schloss Sanssouci, das bekanntlich schön ist. Und Radebeul? Radebeul hat auch was Schönes, unter anderem die Villa Sorgenfrei, was ja nichts […]
  • Wie wir in Bischofswerda zu Schwärmern wurdenWie wir in Bischofswerda zu Schwärmern wurden Wir waren schon fast durch und schwärmten gerade übers gerade angekostete Dessert, als die Köchin ihre Runde durchs Restaurant drehte. Gerne ließen wir Tina […]
  • Es muss nicht immer Jakobsmuschel sein…Es muss nicht immer Jakobsmuschel sein… Gutes muss nicht selten sein – und so lesen sich die Menükarten unterschiedlicher Restaurants oft sehr ähnlich. Bei den Kochsternstunden beispielsweise fanden […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten
  2. Michelin Bibs und Gault&Millau: So sieht's aus | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*