Tapas unter deutscher Leitung

Besuch im Restaurant 1661 - Cuina de Banyalbufar

1661

Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen zu erklären? Also zogen wir nach San Telmo und besuchten das Straßendorf mit dem doch eigentlich sehr romantischen Namen „Kleiner Weingarten am Meer“ nur im Vorbeifahren bzw. beim Zwischenstopp auf der Küstentour nach Son Morraig.

Der Weingarten war früher durchaus größer, Malvasia aus der Gegend um Banyalbufar ein Begriff. Er wird heute immer noch hergestellt, aber geht wohl mehr als lokale Rarität durch denn als weltweit anerkannte Spezialität. Beim Bummeln durchs Städtchen fanden wir unterhalb der Dorfkirche das Restaurant 1661 Cuina de Banyalbufar, das sich besonders seiner Tapas wegen hervorgetan hat. So verheißt es jedenfalls das Schild draußen an der Durchfahrtstraße: Champion Tapas-Festival Eres negre 2012 & 2013, „One of Mallorca’s 50 Best Restaurants“ (laut abcmallorca) sowie „A mallorcan Top 10 casual Restaurant“ (wie elephant10 behauptet). Wir bevorzugten das nette Ambiente drinnen der Lage in Auspuffnähe der durchfahrenden Autos, außerdem war’s da deutlich wärmer.

Das Haus ist unter deutscher Führung: Vater und Mutter Buergel in der Küche, Tochter und Sohn im Service. Wegen unserer Bedienung hatten wir beim Essen und danach ein nettes Gespräch über Kellnereinstufungen: Wir lieben ja die am meisten, die von Herzen freundlich sind, nicht aufgesetzt, sondern natürlich. Die Kategorie „schnippisch“ ist fast immer jungen Blondinen vorbehalten (was aber nur in diese Richtung gilt, denn es gibt unter den jungen Blonden auch reichlich supernette Bedienungen der Lieblingskategorie!), das männliche Pendant ist dann in der Regel eher dunkelhaarig und trägt gerne modisch kurzen Bart. Er ist dann nicht schnippisch, sondern bewegt sich gekonnt auf der Skala von schnöselig bis arrogant.

Wie wir auf diese Betrachtungen kamen? Keine Ahnung, aber vielleicht hatte der dunkelhaarige Mann mit der langen Kellnerschürze und dem modisch kurzen Vollbart uns angeregt. Er war nicht wirklich unfreundlich, aber eben auch nicht wirklich herzlich und schon gar nicht herzerfrischend. Etwas gekünstelt der Versuch, sich spanisch mit uns zu unterhalten und uns immer mal wieder aus höherer Warte (um nicht zu schreiben: von oben herab) spanische Wortbrocken zuzuwerfen.

Wir hatten uns an einen der beiden nicht mit weißem Tuch eingedeckten Tische gesetzt: uns war nicht nach einem großen Menü, sondern nach was Kleinem. Also zuerst ein Glas Cava 😉 – und Brot, Aioli, Oliven. Das Brot war außerordentlich gut: frisch, kross, lecker. Aioli nach meinem Geschmack auch sehr fein (andere am Tisch waren nicht ganz so begeistert). Als Snack bestellten wir das berühmte Pa amb oli (das spricht sich „pam’boli“, 9 €), eine Spezialität auf Mallorca: geröstetes Brot, Tomate (nicht irgendeine, sondern die tomate ramallet). Dazu kann man sich was bestellen, je nach Geschmack – Käse, Schinken, Thunfisch. Wir nahmen mallorquinischen Käse, der in dicken Scheiben auf dem (uns zu wenig gerösteten) Brot lag. Zur Garnierung obendrauf sauer eingelegten Meeresfenchel (Fonoll Marí), Oliven und Peperoni. Meeresfenchel schmeckt interessant, den kannten wir bis dato noch nicht – allein deswegen hatte es sich gelohnt.

Gebratener Pulpo, bunte Salate, Kirschtomaten und Sellerie (14 €) bezirzte uns mit feinfruchtigem Dressing, knackigem Salat und rundrum pikantem Geschmack. Nach unserem Lieblings-Pulposalat auf La Gomera im Bodegon del Mar der zweitbeste Salat mit Pulpo für mich! Da unser Glas Cava (schon lange…) geleert war, versuchten wir mal heimische Weine: Malvasia (7 €/Glas) vom Celler Can Pico und eine Cuvée Malvasia und Chardonnay (6 €) vom Weingut Son Vives. Kann man trinken, muss man aber nicht.

1661 Cuina de Banyalbufar
Calle Baronia 1-3
07191 Banyalbufar

Telefon 9 71 61 82 45

Geöffnet: Mo – So 10 – 24 Uhr

[Besucht am 27. Februar 2014 | Lage]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • Zum Torre, zum Kloster und zum MiradorZum Torre, zum Kloster und zum Mirador Am Tag vor unserem Abflug nach Mallorca kam eine E-Mail, deren Inhalt uns dann die Woche auf der Insel immer wieder beschäftigen sollte. Sie kam vom Michael […]
  • Immer wieder neue PerspektivenImmer wieder neue Perspektiven Wir hatten beim jüngsten Mallorca-Besuch zwei Wanderführer im Rucksack – und ein iPhone in der Tasche. Die Kombi lohnt sich schon deswegen, weil die guten […]
  • Kunst, Wein und ProbierspaßKunst, Wein und Probierspaß Stehen eine Russin, eine Schwedin und eine Mallorquina hinterm Tresen und sehen uns freundlich an. „Sie sprechen deutsch?“ fragt die Schwedin auf deutsch – wir […]
  • Kuchen für alle!Kuchen für alle! Wer Galilea zum Kotzen findet, hat einen schlechten Fahrer gehabt. So einen, der die Quintillionen von Spitzkehren im Formel-1-Tempo hinter sich bringt ohne […]
  • Bestens: Wolfsbarsch in der SalzkrusteBestens: Wolfsbarsch in der Salzkruste Port Andratx – wie spricht man das denn nun schon wieder aus, bitte? Och, ganz einfach: Port wie man's schreibt und bei Andratx lassen wir uns ein x für ein […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*