Alles Müller an der Elbe

Besenwirtschaft von Winzer Lutz Müller

Besenwirtschaft Lutz Müller

Die vielen Fahrräder unten an der Stützmauer stehen da ja nicht sinnlos rum. Sie signalisieren: Wer hier durch die Tür geht, darf einige Stufen hochsteigen, oben leicht pustend ankommen und sich erfreuen am Anblick bestens besetzter Tische. Wir sind in der Besenwirtschaft von Lutz Müller, dem Elbhang-Winzer. Hier oben ist alles Müller: Winzer Lutz steht am Kühlschrank und verkauft seine Weine, am Holzofen nebenan gibt es Flammkuchen aus dem Holzofen. Man muss zwar Geduld mitbringen, denn bei dem Andrang und der selbstverständlichen Handarbeit vergeht eine ganze Weile zwischen Bestellung und Fertigstellung – aber das Warten lohnt sich, der Flammkuchen schmeckt.

Womit man sich die Wartezeit verkürzen kann? Mit Wein, natürlich. Seit zwei Jahren vinifiziert Lutz Müller seine Trauben, die am Dresdner Elbhang bei den drei Elbschlössern und im Königlich Pillnitzer Weinberg wachsen, nun selber. „Das war anfangs dann doch ein ziemliches Erwachen!“ erzählt er uns in einer Pause bei einem Glas Wein oberhalb seiner Riesling-Reben. Denn während er zuvor die Reben in Zadel abgab und vom Schloss-Proschwitz-Team um Martin Schwarz keltern ließ, musste er nun selbst ran. Allein gelassen war Müller aber nicht: „Wenn ich mal nicht weiter wusste, hat Martin Schwarz mir aber geholfen!“ Der Vorteil des Selbermachens: Lutz Müller kann Dinge probieren, die außerhalb so nicht gingen. Beispielsweise entstand ein Riesling, der sich von der sächsischen Trockenheit verabschiedet hat – was ihm gut tut. „Sowas wollte ich immer schon mal machen!“ meint Müller, dem das Ergebnis sichtlich Spaß macht – und Spaß ist ja bekantlich eine nicht unwesentliche Triebfeder für gute Arbeit!

Der Müller des Herrn Müller ist immer eine gute Empfehlung, der neue Jahrgang ist fruchtig wie immer und süffig wie immer und – hach! – ein wunderbarer Wartezeitverkürzer, vor allem, wenn unten ein paar Meter tiefer auf der Elbe der Schaufelraddampfer den Besenwirtschaftsgästen und dem Winzer zur Ehr so richtig Dampf ablässt. Aber was probiert man, wenn dann der Flammkuchen immer och nicht fertig ist? Wir haben den Rosé probiert. Wenn die Sonne so richtig warm scheint, ist der, frisch aus dem Kühlschrank, ein fabelhaftes Vergnügen! Domina klingt zwar etwas, ähm, anrüchig – aber als Rebe kann man erst mal nichts dagegen sagen. Selten angebaut (in Sachsen nur auf drei Hektar) und als Rotwein nicht so der Brüller, hat der Müllersche Domina-Rosé uns jedenfalls überzeugt. Wenn die Sonne scheint. Und wenn es mal wieder zu voll ist in der Besenwirtschaft am Hang, dann gibt’s direkt über der Terrasse noch eine Wiese, auf der man wunderbar picknicken kann. Zum Wein ist es nicht weit, zum Flammkuchen auch nicht…

Winzer Lutz Müller
Kavaliershaus Schloß Albrechtsberg
Bautzner Str. 130
D-01099 Dresden
Tel. 0351-3289217
e-mail: mail@winzerlutzmueller.de
http://www.winzer-lutz-mueller.de

Geöffnet von 11 -19 Uhr [Daten 2017]
– März : Sonn- und Feiertags
– April bis Oktober: Samstags, Sonntags und an Feiertagen
– November: Sonn- und Feiertags

Reservierungen sind nicht möglich!

[Besucht am 31. Mai 2014 | Lage | Zur Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Spektakuläre Aus- und EinblickeSpektakuläre Aus- und Einblicke Besen- oder Straußwirtschaften bieten die ungeahnte Möglichkeit, einzutauchen in die Welt der Winzer. Vier Monate im Jahr dürfen sie ihren Wein vor Ort […]
  • Wo man den Lärm der Welt vergessen kannWo man den Lärm der Welt vergessen kann Die Zahl der Besenwirtschaften im Stadtgebiet von Dresden ist sehr übersichtlich. Aber dafür haben sie es in sich. Nehmen wir den Winzer Lutz Müller, der von […]
  • Italienische Heiterkeit beim WeinausschankItalienische Heiterkeit beim Weinausschank Deutschlands östlichster VDP-Winzer ist Klaus Zimmerling. Auf seinem nur vier Hektar kleinen Weingut macht er Weine, die es in sich haben. Die Arbeit in […]
  • …und freitags zum Freytag…und freitags zum Freytag Seit Robinson Crusoe wissen wir, wie gut es ist, seinen Freitag zu haben. Kenntnissreiche Dresdner hingegen wissen es zu schätzen, ihren Freytag zu haben: In […]
  • Wo die gelbe Fahne weht…Wo die gelbe Fahne weht… Die Öffnungszeiten sind präzise: Wenn's am Wochenende warm und trocken ist! Und, ist es warm und trocken? Um das zu erfahren, helfen zwei Dinge: Zuerst einmal: […]
  • Weinprobe im offenen HofWeinprobe im offenen Hof Wenn Ostern so früh ist wie in diesem Jahr, kann es ja im Elbtal noch bannig kalt sein. Kann – muss aber nicht. "Als ich heute morgen raussah, war noch alles […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*