Der Kiez im Wohnzimmer zu Gast

Wein und Kleinigkeiten zu essen beim Genussmensch Roswitha Nitzsche

Genussmensch

So ein Wohnzimmer ist ja letztlich auch nur eine Küche. So eine, in der sich bei einer Party die Gäste drängeln, weil es da gemütlich ist und so schön unkompliziert zugeht. So ein Ort, wo man sich gerne aufhält – weil eigentlich immer jemand da ist, mit dem man bei einem Glas Wein schwatzen kann, ist das Weinwohnzimmer in der Dresdner Königstraße 6. Für Nicht-Dresdner: Das ist zwar eine der feinsten Adressen in der Stadt, aber für die Inhaberin Roswitha Nitzsche kein Grund, uns eines schönen Sommernachmittags mit einem freundlichen „Willkommen bei mir im Kiez!“ zu begrüßen.

Na gut, so kann man das auch sehen, was da beim Genussmenschen abgeht: Treff im Kiez! Wobei der Einzugsbereich für die Weinbar nicht klein ist, denn so arg viel Stätten für ungetrübten lockeren Weingenuss gibt es ja nicht in Dresden. Und wenn die Südvorstädter sich mit den Rechts-der-Elbern treffen wollen – wo wenn nicht mitten in der Stadt?

Im WeinwohnzimmerVier Tische nur gibt’s bei Roswitha Nitzsche. Sie sind weiß lackiert, so wie die Stühle und die Regale. Auf den Lehnen der Stühle, an den Kanten der Tische stehen in türkiser Farbe Begriffe: Leselustbarkeit. Vergnüglich. Hörvergnügen zum Beispiel.  Auf den Stühlen und den Tischen ebenfall in türkis Kissen und Decken. Das klingt alles recht kühl – ist es aber nicht, denn die Farbe und Wärme kommt von überall her: Vom Essen, das meist dampfend und farbenfroh serviert wird. Von den Weinflaschen mit ihren oft verrückt-schönen Etiketten. Aus gutem Grund gefällt uns das von einem Riesling aus der Gegend ganz besonders: Bei Karl Friedrich Aust hat sich Roswitha Nitzsche einen eigenen Riesling machen lassen. Genussmensch heißt der, wie sonst. Uns schmeckte der 2012er besser als der 2011er – und wir fragen uns, ob es einen 13er geben wird und wie der schmeckt. Auf jeden Fall wahrscheinlich wieder eher zum Nach- und Mitdenken und Diskutieren als zum geschmeidigen Wegschlabbern!

Speisen im WeinwohnzimmerZum Reden kommt man also leicht im Wohnzimmer – oder davor, wenn das Wetter es zulässt. Und so kann es sein, dass man in hehrer Absicht auf ein „Hallo!“ und ein Glas Wein kommt und dann Stunden später nach angeregten Gesprächen mit vorher wildfremden Leuten am Nebentisch geht.  Und trotz fehlender Weinkarte („Mein Keller ist meine Karte“, sagt Roswitha Nitzsche) hat man natürlich auch mehr als ein Glas getrunken und sich durchs Angebot verkostet. Hiervon ein Glas, davon eins, „und dann unbedingt noch den da probieren!“ – naja, wer lässt sich denn lumpen? Na also. Zwischendurch gibt’s was zu essen von der ganz kleinen Karte: Eine Suppe, eine Quiche – hausgemacht natürlich. Außerdem eine feine Auswahl Käse, verhungern muss keiner. Aber der Schwerpunkt ist eindeutig Wein: „400 Weinsorten von Spaß bis namhaft“ preist das Schild außen am Laden an – da sind wir noch lange nicht durch. Aber das ist ja auch gut so!

Genussmensch
Inhaberin Roswitha Nitzsche
Königstr.6
01097 Dresden

umgezogen:
Bischofsweg 17
01097 Dresden

Tel. 0351 / 219 681 00
www.genussmensch.org

Geöffnet:
Do–Sa von 11–22 Uhr

[Zuletzt besucht am 6. Juni 2014 Lage und Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Nichts ist beständiger als der WechselNichts ist beständiger als der Wechsel Die Weinbar mit der Adresse Bischofsweg 17 in Dresden hat ein bewegtes Leben. Dabei ist sie noch gar nicht so alt – aber wer dort nur ab und zu mal hinging, […]
  • Die Schönen und die ExaltiertenDie Schönen und die Exaltierten Ein wenig Theater gibt's ja fast immer, wenn es um Wein geht. Die Sache mit der Nase und dem Schweiß unterm Sattel oder das große Vergnügen bei einem langen […]
  • Abenteuer am Ort genussvollen LernensAbenteuer am Ort genussvollen Lernens "Schmeckt ja gar nicht wie Rheinhessen!" So ein Satz, schnell dahingesagt und genau so schnell notiert, hat ja zwei Ebenen: Auf der einen lernen wir, dass […]
  • Immer mehr als einen WeinImmer mehr als einen Wein Manchmal lohnt es sich zu planen: Für Spontanbesuche ist die Wein | Kultur | Bar von Silvio Nitzsche zumindest am Wochenende nämlich nicht geeignet: Das […]
  • Zwölf auf einen Streich: Der ultimative GlühweintestZwölf auf einen Streich: Der ultimative Glühweintest Die Frage, welches denn nun der beste Glühwein der Stadt sei, ist seit Jahren von mindestens so großer Bedeutung wie die nach dem besten Stollen – und ebenso […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*