Kreative Küche mit Gemüse aus dem Garten

Besuch im nni Lausta auf Salina

nni lausta

Am späten Nachmittag zur besten aperitivo-Zeit stehen draußen so kleine Kindergarten-Tische mit dazu passenden Kindergarten-Stühlchen vor der Tür – aber darauf sitzen eher die coolen ragazzi, die einen Hauch von weltmännischem (und weltfraulichem, räusperräusper) Flair ins vorsaisonal betuliche Santa Marina Salina bringen. So was kann abschrecken – und folgerichtig sind wir bei zwei Urlauben gar nicht erst reingegangen ins ’nni Lausta: es erschien uns zu viel chi chi. Das war ein Fehler. Dieses Mal haben wir den aber ein wenig ausgebügelt, indem wir gleich zweimal da waren!

Das Restaurant liegt an der Hauptstraße von S. Marina Salina – einer Fußgängerstraße. Das macht die Angelegenheit mit den Tischlein draußen leichter. Wir waren (beide Male) mittags da und froh, dass wir nicht draußen sitzen mussten: viel zu warm da! Drinnen gibt sich das Restaurant eher cool, mit viel weiß und schwebenden Weinflaschen. Nicht unangenehm, das. Der Mann vom Service spricht perfekt englisch, lässt sich aber auch auf unsere italienischen Näherungsversuche ein. Die Karte liest sich so, dass man am liebsten alles bestellen möchte – „in der Reihenfolge!“. Was natürlich nicht geht, wenn man nur zu zweit ist, also wählten wir aus.

Tartara di spada (18 €) gehört zu den Dingen, die am Mittag nach der Anlieferung von frischem Fisch am Morgen eigentlich immer Spaß machen. Dieses Schwertfischtatar war angereichert mit Kapern – auf Salina immer eine gute Wahl! Tomatig war diese Vorspeise auch, so dass das Törtchen auch farblich was hermachte. Polpo Nostrum (15 €) bescherte uns neben dem Octopus einen milden, aber sehr angenehmen Kartoffel- und reichlich grünem Salat. Der kam wahrscheinlich, wie 80 Prozent des im ’nni Lausta angeboteten Gemüses und Salats, aus dem eigenen Garten.

Swertefiss mögen wir ja, also gab es den auch zum Hauptgang: Bei Spada con finocchio selvatico (25 €) ist der Fisch schnell abgehandelt: eine dünne Scheibe, aber dennoch außen gut angebraten und innen noch saftig. Man könnte sagen: quasi normal. Aber der wilde Fenchel hat uns umgehaun: wir empfanden das Küchlein mit etwas Rosmarin obenauf als ebenso frische wie erfrischende Geschmacksbombe. Zusammen mit dem Fisch war’s ein perfektes Paar!

nni LaustaWeil Unvernunft zum guten Urlaub gehört, gab’s noch dolceBuona buona (10 €) – so gut, dass man das eigentlich nicht zweimal erwähnen muss. Knusprig außen, cremig und erdbeerig innen – um es kurz zu fassen: Das war der Grund, weswegen wir einige Tage später dem nni Lausta nochmals einen Besuch abstatteten, wieder in der Mittagszeit (also in Deutschland wäre es bereits halbwegs Kaffezeit, aber egal). Die bereits probierten Speisen ergänzten wir um zwei Kleinigkeiten: La mia pasta al pomodoro (15 €) lehrte uns, dass es absolut falsch war, mit Rücksicht auf irgendwelche Figurprobleme auf pasta zu verzichten: das waren absolut geniale Spaghetti mit einer Wahnsinns-Tomatensauce. So voller Geschmack, dass wir – und das ist die zweite Erkenntnis bei diesem Gang gewesen – es zu keinem Zeitpunkt bereuten, 15 Euro „nur für Nudeln“ bezahlt zu haben. Weil es mehr war als Nudeln und Tomaten!

Parmigiana di spatola (16 €) war wiederum ein Wunderwerk an festem weißen auf den Punkt gegartem Fisch und knackig frischem Gemüse. Den pesce spatola kannten wir nicht – unsere Wörterbücher verrieten auch nicht, was wir da aßen: Löffelstör, ergab die heimische Recherche (wenn die denn richtig war). Aber eigentlich auch egal, denn die Fisch-Gemüse-Schichtung passte wunderbar zum warmen Sommertag, weil leicht und erfrischend. Und dann gab’s, fast zum Schluss, wieder Dolcestate (10 €). Nach dem Schluss kommt bekanntlich das Ende – mit Malvasia delle Lipari e i biscotti della mama (8 €) kann man ja nicht wirklich was falsch machen…

Ach, übrigens: Fotografieren im ‚nni Lausta ist nicht erwünscht. Wir haben natürlich vorher gefragt und vom Chef des Hauses die Erlaubnis bekommen. Also nicht, dass sich jemand wundert, hier auch Bilder zu sehen!

nni Lausta
di Elisa Giuffrè
Via Risorgimento, 188
Santa Marina Salina

Tel. +39 090.9843486
nnilausta.it

[Besucht am 19. und am 23. Mai 2014]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
nni Lausta di Elisa Giuffrè

Karte wird geladen - bitte warten...

nni Lausta di Elisa Giuffrè 38.559287, 14.871626 STIPvisiteVia Risorgimento, Santa Marina Salina, Italy (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Mit <i>il trebbiatore</i> zum Zweiten FrühstückMit il trebbiatore zum Zweiten Frühstück Esiste una versione italiana di questo testo Wir saßen auf ein Glas offenen Wein und einem Stück mikrowellenerwärmter Pizza im La Vela – was man so macht, […]
  • Il GamberoIl Gambero In Lingua der Platzhirsch: Direkt an der Lagune liegt das Il Gambero. Zum Familienclan gehören auch das Il Dolphino an der Strandpromenade und das Portobello […]
  • Genuss für alle SinneGenuss für alle Sinne Das Hotelrestaurant Mamma Santina im Inselhauptort S. Marina Salina liegt etwas versteckt an einer der vielen Gassen – ist aber bestens ausgeschildert. Wir […]
  • Schattig rauf und rutschig runterSchattig rauf und rutschig runter Die Busse fahren nicht oft, aber zuverlässig. Wobei zuverlässig nicht unbedingt nach Plan bedeutet: Wir sitzen im kleinen blauen CITIS-Bus in Santa Marina […]
  • Die beste Granita bei da AlfredoDie beste Granita bei da Alfredo Bei da Alfredo gebe die beste Granita des gesamten Archipels, sagt man sich. Uns egal – so lange es die beste in Lingua ist, dem Ort mit der Saline auf Salina, […]
  • „Wir machen Wein und Malvasia!“„Wir machen Wein und Malvasia!“ Als Carlo Hauner 1963 einmal nach Salina kam, da wollte er – der Künstler und Innenarchitekt aus Brescia im Norden Italiens – eigentlich nur eine Ausstellung […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*