Ambitioniertes in der Szenekneipe

Küche mit Geschmack im Raskolnikoff in der Dresdner Neustadt

Raskolnikoff

Klingt russisch: Raskolnikoff. Fürs Bildungsbürgertum ist es das ja auch – Schuld und Sühne, Dostojewski und so. Wir aber denken an…

…den 30jährigen Krieg. Als der „vorbei war hatten Hunger und Pest gründlich abgeräumt“, lesen wir auf der Webseite der Kneipe, in der wir diesen Abend mal wieder essen wollen. Hunger und Pest gehören eindeutig der Vergangenheit an: es gibt ein vielversprechendes Angebot – und abräumen gehört zu den Aufgaben des Service-Mädels, das knuffig und süß zu nennen die beiden mich begleitenden Damen (Mutter und Tochter, keine falschen Vermutungen bitte!) ausdrücklich erlaubt haben. Eine perfekte Bedienung mit Sachkenntnis, Geduld und Freundlichkeit war sie auch – prima!

Rappelvoll war’s an diesem Abend im Raskolnikoff – und nicht nur an diesem: Es war bereits der zweite oder dritte Versuch, mal einen Platz zu erheischen. Spontan geht nur mit großem Glück was, zu kurzfristig reservieren gelang uns auch nicht, mit etwas Vorlauf hingegen klappt’s dann. Warum verwundert mich das? Anfang der 1990er Jahre gehörte das Café Raskolnikoff zu den ersten Szene-Kneipen in der Dresdner Neustadt. Jemand hier, der damals nicht da war? Siehste. Aber wir wollen ja nicht in der Vergangenheit schwelgen, sondern im Jetzt. Da kommt uns Hausgemachtes Entenleberparfait im Glas, Apfelgelee, Kräutersalat und Brioche (8,50 €) gerade richtig. Klingt ja fast nach feiner Küche – und schmeckt (zugegeben: überraschenderweise) auch so. Der Salat hatte ein pikantes Dressing, das Parfait war schmelzig mit fein-fruchtigem Gelee, das Brioche war fluffig und warm – wirklich eine große Freude (und auch so portioniert, dass die anderen mal naschen durften). Nur schade, dass wir uns den dazu angebotenen Sauternes verkniffen hatten.

„Weitere Tagesangebote finden Sie auf der Tafel“, steht in der an sich ja schon lesenswerten Karte. Ein Blick und schon entschieden: Rüganer Wildragout mit Rotkraut und Buttergnocchi (14,90 €). Zartes Fleisch, erfreulich saftig. Rotkraut mit Geschmack (was ja leider nicht mehr selbstverständlich ist), Gnocchi mit knuspriger Hülle und auch sonst perfekt. Was hatten die anderen? Kraichgauer Dry-aged Entrecôte 300g (24,00 €) mit Rotweinschalotten (2,80 €) und frischen Pfifferlingen (3,90 €): Traumhaftes Fleisch, auf Wunsch sehr knapp angebraten. Vom russisch inspirierten Teil der Karte gab es einen Vegetarischen Borschtsch mit viel Wurzelgemüse und Schmand (4,50 €) – kurz genascht und auf die Habenwollenliste für den nächsten Besuch gesetzt. Danach passte dann ganz prima Mit Mangold und getrockneten Tomaten gefüllte Pelmeni, dazu Kürbisragout, Kernöl und Parmesan (10,90 €) – das war eine schöne Mischung aus ungewohnt-Gewohntem, mit unrussischen Tupfern dank Parmesan und Kernöl. Noch ein Kandidat für den nächsten Besuch.

Die Portionen im Raskolnikoff sind eher groß als zurückhaltend, weswegen es für uns kein Dessert gab…

Raskolnikoff
Böhmische Str. 34
01099 Dresden

Tel. 0351 / 804 57 06
www.raskolnikoff.de

Geöffnet:
Mo – Fr 10 – 2 Uhr, Sa und So 9 – 2 Uhr
Sonntags Brunch

[Besucht am 25. September 2014]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Raskolnikoff

Karte wird geladen - bitte warten...

Raskolnikoff 51.064390, 13.754970 RestaurantkritikenRaskolnikoff, Böhmische Str. 34, 01099, Dresden, Deutschland (Routenplaner)

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]
  • Kochdorsch und OchsenbäckchenKochdorsch und Ochsenbäckchen Fragt man nach einem Ausgehtipp auf Hiddensee, sagen die Freunde: Godewind! Beim ersten Spaziergang sind wir ja dran vorbei gegangen, weil es von außen zu groß […]
  • Fischsuppe und HeringsfiletsFischsuppe und Heringsfilets Essen wie in der Großstadt: Einfach kommen, auch nach 14 Uhr, einen freien Platz suchen und finden und was zu essen bestellen. Dass es so etwas auf Hiddensee gibt, […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sternstunden für fantastisches Essen | STIPvisiten
  2. Feinschmecker: Überraschung in Dresden | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*