It’s Showtime again

Mafia Mia, Teil vier

Mafia Mia in New York

Zum Schluss kommen sie im weißen Bademantel raus und singen „Ich war noch niemals in New York…“. Als wir da waren, war das ein grandioser Schlusspunkt eines sehr schönen Abends. Mittlerweile ist aber derjenige, dessen Namen unausweichlich mit diesem Lied (und dem Habitus) verbunden wird, gestorben. Wie ist das nun mit dem Schluss: Stilles Gedenken an Udo Jürgens? Das Leben kann mit dem Tod sogar in Dinnershows hineinregieren…

Mafia MiaAber wie gesagt: wir waren vorher da – da ging hemmungsloses Mitschwelgen noch. Eigentlich war ja alles wie vor einem Jahr: Perfekt organisiert („Ich bin Christin, Ihre Bedienung für diesen Abend!“), das Menü für eine Massenveranstaltung mit gesetztem Essen erstaunlich, ähm, sagen wir mal einfach: lecker. Es gab vorweg bereits eingesetzt Hausgebackene kleine Fingerbrötchen, die natürlich nicht aus Fingern bestanden, aber (als einzige Zutat an diesem Abend) auch in der wahrscheinlichen Fertigbackvariante nicht so arg überzeugten. Anders als die vier Beilagen dazu – vor allem die Gänselebercrème hatte es uns angetan… Auch schon am Platz: eine Frischkäsepraline in Nuss-Waldhonigkruste & Tomatentapenade. Gegessen wird immer in kurzen Showpausen – oder, wenn man so will: zwischen den Gängen verkürzt die Show das Warten auf den nächsten Gang.

Schlicht & KümmerlingAlso geht es los auf der Bühne und der Verlängerung ins Publikum – ein etwas breiterer Tisch, an dem zu sitzen besonders kostbar ist. Auf Tuchfühlung zu sitzen ist ja immer dann besonders interessant, wenn die Mädels kaum Tuch tragen. Und die Ballettmäuse haben laaaaange Beine, ich sag’s euch! Flott geht es los: Die Firebirds lassen nix anbrennen, sie machen Druck und sind obendrein optischer Ausgleich für die anwesenden Damen: Die Jungs können sich bewegen und singen, wenn es sein muss, auch a capella mit Engelszungen. Für uns Normalos (das Aussehen betreffend) gibt’s dann auch noch Identifikationsfiguren, an denen man sich prima abarbeiten kann: Schlicht & Kümmerling, die zentralen Figuren dessen, was man gegebenenfalls als Handlung bezeichnen könnte. Es gibt eine, aber die ist eher nebensächlich: Mafia Mia ist auch in seiner vierten Folge eher Nummerntheater – und das ist auch gut so, weil es ja nicht so anstrengend ist. Wo kaum Handlung ist, muss man sich auch nichts merken und kann sich getrost anderen Dingen widmen.

Das Essen und sein MacherDer Suppe beispielsweise: Feines Maroni-Apfelsüppchen mit Orangenschaum ließ uns erstmals richtig augenkullernd ansehen: richtig gut gewürzt, leicht und schaumig – die hätten wir prompt nochmal haben wollen, aber es sollte ja noch was kommen. Nämlich, schon mal vorweg genommen, die Knusprige Barbarie-Entenkeule an Preiselbeer-Rotkohl & Semmelknödel. Wirklich knusprig, wirklich heiß, uns ein wenig zu straff geraten – aber damit wahrscheinlich den Publikumsgeschmack besser treffend als in der von uns bevorzugten Variante, bei der es sehr saftig zugeht…

EliZaIt’s Showtime again: Wir haben wieder diese stimmgewaltige und für so einen Hänfling wie den hier an der Tastatur eher hühnenhafte EliZa, bei der alle immer nur stimmgewaltig schreiben (was stimmt) – aber in Wirklichkeit ist da doch alles mächtig gewaltig. Sie ist ein Hingucker, und zwar von der netten Art, dass sogar die eigene Frau nicht böse sein kann. Passt also perfekt in diese Show 😉

Akrobatik mit dem Duo MartonMännliche Gegenstücke? Was den Gesang anbelangt, haben wir ja schon die Firebirds detektiert – was das Hinsehen anbelangt, war aber auch das Duo Marton nicht schlecht. Grinsebodies, stahlhart und elegant. Schon spannend, was man mit trainierten Körpern machen kann… Zuvor hatten die Beiden übrigens schon mal die Leine gehalten, als Sharyn Monni in einer durchsichtigen Kugel beherzt überm Publikum akrobierte. Gut, dass wir aufgegessen hatten, sonst wäre einem doch manchmal vor Staunen der Bissen im Hals stecken geblieben!

Der PateDer Pate (Bert Callenbach) kommt spät. Wo auch immer er sich rumgetrieben hat, in der Show war er zuvor nur via Leinwand zu sehen (auf der, das hat hat Tradition bei Mafia Mia, auch Filmclips zum Thema zu sehen sind. Dieses Mal war die Gang halt in New York – ein schönes Incentive!). Und dann ist auch alles gleich vorbei. Fast, denn erstens gab’s noch Weihnachtliches Konfekt von Gianduja-Schokolade, marinierten Zimtapfel mit Chili & geeister Flugmango mit Schlecker-Effekt (also nicht die Pleite-Drogerie, sondern die Zunge) und zweitens gibt’s im Erlwein-Capitol immer eine veritable After-Show-Party. Wenn man’s mag, kann man tanzen bis die nette Bedienung sagt, nun sei’s aber gut…

 

Mafia Mia – New York New York läuft noch bis Anfang Januar 2015; Beginn 19.30 Uhr
Karten 58,50 € – 88,50 €. Erlwein-Capitol, Messering 8 E (gegenüber Haupteingang Messe)
www.mafia-mia.de

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Erlwein Capitol

Karte wird geladen - bitte warten...

Erlwein Capitol 51.070697, 13.713566 Alle Beiträge zum Erlwein Capitol in den STIPvisitenErlwein Capitol,Messering 8e, Dresden, Deutschland (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Gleich am Anfang mittendrinGleich am Anfang mittendrin Was ist denn da los? Die Show läuft keine zwei Minuten und der Saal tobt, als ob das Finale kurz bevor steht. Gleich am Anfang mittendrin – das gibt's […]
  • Ein Heimathafen für Weihnachtsfeiern von BetriebenEin Heimathafen für Weihnachtsfeiern von Betrieben Schnell. Kräftig. Anspruchsvoll. Gelungen. Lecker. So, das war sie, die Kurzkritik der Dinnershow Mafia Mia, dritte Folge. Zu sehen ist sie seit Kurzem und […]
  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Brust oder Keule? Letztere auf jeden Fall…Brust oder Keule? Letztere auf jeden Fall… Vorweihnachtszeit ist Showtime. Das Besinnliche weicht dem Prickelnden, wenn es in Dinnershows zur Sache geht. Es gibt was zu essen, was zu trinken und was zu […]
  • Brot und SpieleBrot und Spiele Wir müssen über Fleisch reden. Und zwar über Menschenfleisch. Das ist ja ungleich schwieriger als der muntere Dialog über Rind oder Schwein – denn dort sind […]
  • Nah dran und doch weit wegNah dran und doch weit weg Als er, sagte Sommelier Jens Pietzonka, neulich bei Matthias Hey den Weinberg hochgestapft sei, da sei ihm klar geworden: Auch bei Naumburg gibt es Steillagen! […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*