Die Schnippische und das gute Essen

Osteria da Alberto

Ich dachte ja immer, schnippische Bedienungen beim Italiener seien eine Spezialität bei uns, besonders gern beim Italiener fürs ChiChi. Errare è umano – wir fanden ein Exemplar dieser Species ein wenig fernab der Touristenströme in Cannaregio. War aber nicht schlimm, weil wir ja zum Essen gekommen waren und nicht zum Flirten – und gaaaanz am Ende des Besuchs huschte versehentlich sogar ein Lächeln übers Gesicht der Schnippischen.

Die Osteria macht einen kuscheligen Eindruck – die klassische Dreiteilung vieler Lokale in Venedig findet man auch hier: zentral die Bar , davor (also wirklich davor, nämlich draußen) Platz für ein Glas im Steh’n, dahinter ein Raum mit dunklen Holztischen, Balken und Kupferkesseln an der Decke sowie einem Regal mit Weinballons. Noch weiter hinten noch ein Raum, auch zum Essen.

Die kühle Blonde ratterte die Tagesangebote im Eiltempo runter, wir konnten uns nix merken und bestellten aus der Karte bzw. mit Fingerzeig auf den Nebentisch: Was die hatten, sah gut aus, das hätten wir auch gerne. Nebenan, muss man wissen, saßen Freunde des Hauses, die erhielten erstens ein Quentchen Freundlichkeit und zweitens das Hautgericht in 1,5facher Ausfertigung zum Teilen. Wir hatten nur die Wahl zwischen 1,0 oder 2,0 und entschieden uns (völlig ausreichend) für die einfache Portion der gemischten Fischplatte (zu der auch gegrillte Zucchini gehörten). Zuvor gab’s Muscheln, und zwar die der fleischig-saftig-schmackhaften Sorte mit feinstem Ditsch-Sößchen.

Weil uns beide Gänge brav geteilt hatten, blieb noch Platz fürs Dessert. Auch da nahmen wir, was wir nebenan am Tisch gesehen hatten – eine Art Tiramisu, nur viel viel sehr viel besser. „Was mit Amaretto, Geheimrezept des Kochs“ verriet uns die langsam auftauende Bedienung. Dazu/danach ein Limoncello und ein Caffèe und die Welt war sowas von in Ordnung…

Osteria da Alberto
Calle Giacinto Gallina
Cannaregio, 5401
30121 Venezia

Tel. 041 5238153
www.osteriadaalberto.it/

Geöffnet: täglich von 10 bis 23 Uhr

[Besucht am 10. Januar 2015 | Lage]

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Großes Weinvergnügen und ein erlesenes MenüGroßes Weinvergnügen und ein erlesenes Menü Das Estro ist ein jungen Weinrestaurant – im mehrfachen Sinn. Die Uni ist nicht weit, das schafft auch junges Publikum ins Lokal – aber es ist selbst auch noch […]
  • 48 Stunden Venedig: Der erste Abend48 Stunden Venedig: Der erste Abend Ein Kurztrip in die Lagunenstadt – das hat ja was. Aber was tun, wenn man freitags am Abend ankommt und Sonntag abends schon wieder ausfliegt? Ganz klar: Es […]
  • Alles auf WasserAlles auf Wasser Die Linie 1 ist eine Stadtrundfahrtslinie, die nicht rund fährt, sondern den Canal Grande auf und ab. Aber man kann ja auch zurückfahren, wenn man mag (wir […]
  • Tapas unter deutscher LeitungTapas unter deutscher Leitung Um ein Haar hätten wir ja in Banyalbufar Urlaub gemacht – aber mal ganz ehrlich: Wer hat denn Lust, allen Freunden und Verwandten so einen komplizierten Namen […]
  • Die ruhige Ecke MallorcasDie ruhige Ecke Mallorcas Der Ort im äußersten Nordwesten Mallorcas hat mehrere Namen, spricht sich aber immer nahezu gleich aus: Sant Elm – San Telmo. Außerdem hat die Ansiedlung etwa […]
  • So war der ombra mal gemeint…So war der ombra mal gemeint… Vor der Kirche dei Tolentini gegenüber vom deutschen Honorarkonsulat, unweit des Piazale Roma, gibt es eine veritable Restauration, die vorzustellen sich […]

1 Trackback / Pingback

  1. Venedig: Alles auf Wasser | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*