Unprätentiös und mit Geschmack

Besuch im Gasthaus Hellerau im Rahmen der Kochsternstunden

Gasthaus Hellerau kss15

Wer sich das alljährliche handlich-informative Kochsternstunden-Heft als Mini-Führer durch Dresdens Gastronomie vorstellt, findet dort in der Tat Plätze, an denen man fantastisch genießen kann. Dass dabei das Niveau der Teilnehmer vom Grundansatz ganz unterschiedlich ist, spielt keine Rolle: Ein Sterne-Restaurant, ein Bistro neben der Sterneküche, ein Zweithaus eines Sternerestaurants – die kulinarische Spitze ist bestens vertreten. Aber es gibt auch die Mittelklasse, bei denen es Spaß macht, denn wichtig ist doch eigentlich, dass irgendwie nur die Klassenbesten mitspielen. Und so erlebten wir bei Torsten Pötschk vom Gasthaus Hellerau an langer Tafel mit Stammgästen hier und Kochsternstunden-Fans dort einen Abend mit beinahe intimem Charme. Na klar: In Hellerau am Markt geht es ja irgendwie auch gartenstädtisch-dörflich zu.

Das normale Kochsternstunden-Menü sieht vier Gänge vor (inkl. Tischwasser – sehr toll! – 39,90 €) und bietet für weitere zehn Euro Weinbegleitung und Espresso an. Das sind schon mal faire Preise. An diesem Abend mit der langen Tafel waren abweichend von der Normalität zwei Vertreter regionaler Produkte zu Gast: Es gab Saftversorgung mit Markus Wenzel von Onkel Franz, einem Anbieter regionaler Lebensmittel, und Wein brachte Anja Fritz von der Weinmanufaktur am Mariaberg mit, wo ihre Weine und die von Martin Schwarz/Grit Geisler ausgebaut und vermarktet werden.

Den Küchengruß kennen auch Gasthäuser – also gab’s unprätentiös auf einer Untertasse und dennoch nett ein mit Frischkäse gefülltes Tomätchen mit knusprigem Riegel. Danach hatten die Gänge dann wohlklingende Namen, die uns ein wenig an einen Spezialversand aus der Toskana erinnerten: Hinter „der Bäuerin ganzer Stolz“ verbarg sich ein Dreierlei von der sächsischen Landente mit Wildkräutersalat, und bei dem Dreierlei war es nicht einerlei, dass da die Ente mal rosa gebraten, mal als Mousse und dann als Pastete im Glas (und die dann noch in Form einer brûlée gedeckelt) daher kam. Alles sehr kräftig gewürzt, wer salzarm isst, könnte dem Koch (oder der Köchin, keine Ahnung) frühlingsfrische Liebe attestieren.

„Die Kraft der Natur“ verspürten wir anschließend, als Rinderkraftbrühe mit Erzgebirgswiesenheu, Kirschtomaten und frischen Kräutern im Kaffeetässchen serviert wurde. Das ist schon ein recht einmaliges Geschmackserlebnis! Das Heu ist nicht mehr drin, aber man schmeckt es – und die frischen Kräuter bringen viele bunte Farbtupfer mit. Das war ein klasse Gang!

„Onkel Franz seine Leibspeise“ als Fleischgang im Menü ist ein Filet vom sächsischen Weiderind, gereift im Rindertalgmantel, auf geschwenktem Gemüse und Kartoffelroulade – das Fleisch korrekt rosa-saftig, das Gemüse ein mediterraner Traum, der Lust auf Sommer (oder doch wenigstens richtigen Frühling) machte. Wer Kartoffelroulade sagt, sollte eigentlich auch Sauce reichen – die gab’s aber leider nicht.

Nun wird’s aber Zeit, was zu den Weinen zu schreiben. Anja Fritz ist ja eine begnadete Moderatorin und vermag die Weine im Glas prima zu beschreiben – aber das hilft ja nur, wenn dann das geschluckte Ergebnis damit übereinstimmt und – günstigstenfalls – das dann auch noch mit den Speisen harmoniert. Wir fassen mal ganz lax zusammen: passte. Denn vom eigenen Wein (Marias Glück, eine Cuvée aus Müller-Thurgau, Traminer und Riesling sowie Grauburgunder) sowie von denen, die Martin Schwarz begleitet hat (ein im Holzfass gereifter Müller-Thurgau, der dadurch Charakter bekam und der Barrique-gereifte Rot von Schwarz) konnten und wollten wir nicht meckern. Und selbstverständlich gilt auch hier: Das Spiel in verschiedenen Ligen ist erlaubt, so lange man sich nur immer wohl fühlt.

Kein Wein zum Dessert, sondern einen Caffè. Auf dem Teller gab’s erinnernswerten „Frühling pur“ – Matchatee trifft Holunderblüte

Gasthaus | Kaffee Hellerau
Markt 15
01109 Dresden

[Update Oktober 2015: Gasthaus Hellerau geschlossen]

Tel.: 0351 | 8 83 44 70
www.gasthaus-hellerau.de
Öffnungszeiten: Di – Fr 16 – 22 Uhr | Sa 11 – 23 Uhr | So 11 – 21 Uhr Mo Ruhetag

[Besucht am 24. März 2015 im Rahmen der Kochsternstunden | Lage | Karte der hier besprochenen Restaurants in Dresden und Umgebung]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Tee zum EspressoTee zum Espresso Können Häuser Geburtstag haben? Nun ja, geboren im wahrsten Sinne des Wortes werden sie ja nicht – aber wenn es genau sechs Jahre her ist, dass jemand ein […]
  • Menü mit großem EssvergnügenMenü mit großem Essvergnügen Wie schön, dass die hervorragenden Köche aus ihren Küchen nicht nur die Gäste der Spitzenrestaurants bedienen, sondern auch – mit gleichem Können zubereitet, […]
  • Kochen und essen im WohnzimmerKochen und essen im Wohnzimmer Pop-up-Restaurants sind ja nichts Neues, sogar in Dresden gab's schon mal die eine oder andere Aktion – irgendwann in den 90ern, erinnere ich mich, saßen wir […]
  • In der Obhut eines verständnisvollen TeamsIn der Obhut eines verständnisvollen Teams Ich habe gerade ein sehr schönes Buch gelesen, das eine Italienerin geschrieben hat, die derzeit in Deutschland lebt. Also beinahe, denn sie ist mit München ja […]
  • Was willst Du mehr, Gast?Was willst Du mehr, Gast? Die Kleinigkeiten sind es, die Klitzekleinigkeiten manchmal. Das Elements macht's vor: Seit Herbst vergangenen Jahres mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet […]
  • Ein vergnüglich-genussvolles ErlebnisEin vergnüglich-genussvolles Erlebnis Über die versteckte Lage des Restaurants rege nicht nur ich mich seit fast zwanzig Jahren auf. Als am 31. März 1995 das Hotel Taschenbergpalais Kempinski […]

1 Trackback / Pingback

  1. Kochsternstunden: Wenn Lieblinge gewinnen | STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*