Kommunikation in der Schlange und Musik aus Dietenhofen

18. Schaubudensommer rund um die Scheune vom 16. bis 26. Juli 2015

Gankino Circus

Wir lieben Empfehlungen! Beispielsweise die, die eine Bekannte in der Warteschlange vor dem Schaubudensommerzeltlinksimhinterenhof aussprach: „Das ist aber nichts Intellektuelles!“ warnte sie und hatte uns – zack! – hinter sich in der Schlange. Schaubuden-Sommer-Zeit ist ja elf Tage lang auch Vergnügen, Lust pur und nur manchmal darf es anstrengend sein. Schließlich ist Sommer, die Abende sind kuschelig warm, die Getränke gut gekühlt: alles also bestens! Kein Wunder also, dass es am Eröffnungsabend diesen Donnerstag so voll war wie nie – zumindest gefühlt. Aber das ist ja schön: Man trifft Hinz und Kunz sowie Carsten und Tina – mithin Leute, von denen man lange nicht gehört hat und sie genau hier vermutete.

Gankino CircusGerammelte Fülle bringt zwangsläufig Schlangenbildung mit sich, aber die kann man ja kreativ nutzen. Vor der Kasse gab’s schon mal das Programmheft, vor den Getränken traf man dann besagte Bekannte und die Partygemeinschaft vor den Zelten wusste ja, warum sie anstand und konnte beratend tätig werden. Wir also hinein in den Gankino Circus, ohne wirklich zu wissen, was uns erwartete. Außer: Irgendwas mit Musik, nicht so bierernst und dieses Intellektuellendings. Laut Poster machen die Franconian Boogaloo, was immer das ist.

DSC09974Es ist geiler Scheiß. Die vier Jungs aus Dietenhofen (nicht das Herz der Welt, eher weiter unten und weiter hinten – aber sehr zentral!) singen in einer Ursprache, die keiner versteht – sie selbst wahrscheinlich auch nicht. Aber die Mucke dazu fetzt. Der Drummer trommelt sich das Hemd nass, der Arztsohn Dr. Simon Schorndanner Junior saxophont und klarinettiert und gibt sonst den Arztsohn, am Akkordeon erlebt man Meister Eder aus der Dynastie der Eders. Ein belippenstifteter Gitarrist gibt den Conferencier und bringt dem p.p. Publikum die Zusammenhänge zwischen Dietenhofen in Westmittelfranken (wenn ich mich recht erinnere) und den Karpaten nahe. Ziemlich verrückt, aber auch ziemlich luschtig. Der Drummer, um den Bildbetrachtern die Interpretation zu erleichtern, ist übrigens nicht nur gut, sondern wirklich witzig. Er zog sich während eines Solos um. Leider nur am Eröffnungstag und heute, dem Tag danach.

DSC09954Was immer ist, ist der Platz. Enger, weil alles neu ist drumrum. Wahrscheinlich deswegen baumeln dieses mal auch Baustellenabsperrbänder überall herunter statt großer Kunst wie in den Vorjahren. Aber macht nichts. Das tolle Karussell vom vergangen Jahr vermissten wir, natürlich. Statt dessen plätschert ein Brunnen, was nicht ganz so aufregend ist. Wenn da wenigstens Wein oder so flösse… Ansonsten gibt es mehr Treppen, um sich zum Sehen und gesehen werden niederlassen kann, es gibt das übliche wechselnde Programm und den guten Vorsatz, wieder zu kommen.

EntréDer achtzehnte Schaubudensommer findet vom 16. bis 26. Juli 2015 statt, der Festivalplatz hinter der Scheune (Alaunstraße 36-40, 01099 Dresden) ist ab 19 Uhr geöffnet. Bis 20 Uhr kommt man so aufs Gelände, danach kostet es zweifuffzich. Tickets für die Shows , die quasi täglich wechseln, gibt es ausschließlich an der Abendkasse: Eine Vorstellung (ca. 20 – 30 Minuten) kostet 5 €, das Dreier-Ticket 12 €. Kinder zahlen nicht mal die Hälfte (zwei Euro).

[Besucht am 16. Juli 2015]

Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Die Hoheiten und die AmeisenDie Hoheiten und die Ameisen Es gibt Fremdwörter in der deutschen Sprache, denen hört man es auf Anhieb nicht an. Schlaf ist so eins – zumindest für die vielen Ameisen hinter der Bühne, […]
  • Kuscheln, lachen und toben in den Zelten und BudenKuscheln, lachen und toben in den Zelten und Buden Über den Schaubudensommer in der und rund um die Scheune in der Dresdner Neustadt zu schreiben, hat ja immer etwas Gemeines: die meisten Künstler sind nur für […]
  • Ein Reigen großartiger KleinkunstEin Reigen großartiger Kleinkunst Am schönsten ist's, wenn nicht alle kommen, aber immer noch genug. Donnerstag, als die Gaukler, Pantomimen, Tänzer, Künstler und andere nette Leute den 17. […]
  • Der Schaubudensommer bringt Gaukler in der Stadt!Der Schaubudensommer bringt Gaukler in der Stadt! Ob man das da draußen nun Sommer nennen kann oder vielleicht doch lieber Schwülwarmsonne mit Dauerdusche, Feuerwerk und Grummeldonner ist eigentlich egal. Aber […]
  • Dancing in the streetDancing in the street Es gibt immer noch Menschen, die den Schaubudensommer in Dresden nicht kennen. Nicht schlimm, wenn man, sagen wir: in Köln wohnt oder in Hinterhermsdorf. Aber […]
  • Erbarmen – die Electro-Punk-Cabaretisten kommen!Erbarmen – die Electro-Punk-Cabaretisten kommen! Der Herr Direktor steht vor der Programmtafel und beantwortet Fragen. Die am meisten gestellte ist wahrscheinlich die nach dem Besten, dem Geheimtipp, dem […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*