Die Evolution am Beispiel eines Felsens

Besuch der Grotta di su Marmuri auf Sardinien

Grotta di su Marmuri

Fledermäuse spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Dresdner können da viel zu erzählen, denn ohne die Kleine Hufeisennase wäre der Streit um die Waldschlößchenbrücke viel weniger dramatisch verlaufen. Wie viele Hufeisennasen es denn wirklich in Dresden an der Elbe gibt? Keine Ahnung, so genau scheint niemand gezählt zu haben. Aber auf Sardinien, wo in der Grotta di su Marmuri vier verschiedene Fledermausarten überwintern, hat man sie gezählt: 27.000 waren in der Höhle!

Grotta di su MarmuriWenn die Fledermäuse kommen, müssen die Menschen draußen bleiben – und wenn die pipistrelli (wie Fledermäuse auf italienisch heißen) sich im Frühjahr wieder verduftet haben, dürfen die Besucher wieder rein. Nicht allein, sondern mit fachkundiger Führung – allein, wusste unser freundlicher guide Antonio zu berichten, würden sich einige Menschen nicht benehmen und Grafitti an die Wände schmieren (Batman was here!) oder sich an den Stalagmiten und Stalaktiten vergreifen. Souvenirs, Souvenirs…

Die Höhle liegt etwa einen Kilometer von der Ortschaft Ulassai entfernt in der Provinz Ogliastra an der Ostküste Sardiniens. Sie soll die größte Tropfsteinhöhle Sardiniens sein, meinte Antonio – und der sollte es wissen, schließlich studiert er Tourismus in Cagliari! Andererseits ist er auch aus der Gegend, und natürlich hört man neben dem mannigfachen Fachwissen auch immer ein wenig Stolz heraus auf seine Stadt, seine Gegend (aber nicht unangenehm!).

Grotta di su MarmuriViele Höhlen erkämpfen sich die Demut der Besucher damit, dass sie (die Besucher) erst einmal ein wenig bergan steigen müssen, um dann in etwa die gleiche Höhe wieder runter zu stapfen. Das gehört zum Schauspiel, damit man dann gleich mal „Aah!“ und „Ooh!“ sagen kann, wenn die ersten Lichter in der Höhle angeknipst sind. Unsere kleine Besucherrunde sagte: nichts. Denn vor lauter Beeindrucktsein blieb allen der Mund erst einmal offen. Imposant die Ausmaße des ersten Raumes, der sich uns öffnete – soooo hoch geht das da! Wobei so mit vier o in Zahlen ausgedrückt etwa 35 Meter heißt. Da passt ein 14stöckiges Hochhaus rein! An einigen Stellen geht’s noch höher, bis zu 70 Meter hoch wölbt sich der Raum über uns kleine Menschlein, die wir unten – einmal nach 200 Stufen bergab dort angekommen – herumlaufen.

Grotta di su MarmuriStalagmiten (das sind die, die von unten nach oben wachsen) und Stalaktiten (die von oben nach unten wachsen) entstehen nicht von jetzt auf gleich. Ein Kubikzentimeter in hundert Jahren, so eine Faustregel für die Gebilde, die sich formenreich vor und über uns auftaten. Der größte Stalagmit ragt übrigens 20 Meter hoch auf und ist ein ziemlich phallischer Lümmel. Aber derlei Bilder entstehen natürlich nur im Kopf und sind von der Natur nicht wirklich so gemeint – die will ja nur spielen.

Grotta di su MarmuriWirklich großes Kopfkino bereitet allerdings ein anderer Fels. Was wir denn sähen, wollte Antonio wissen. OK: das Gesicht eines Affen. Oder nein, vielleicht: das Gesicht eines Orang-Utans. Also irgendwas in dieser Richtung.

Grotta di su MarmuriWenige Meter weiter auf unserem Weg in die rund einen Kilometer lange Höhle hieß uns Antonio nochmals umdrehen und den Felsen beschreiben. Was wir denn nun sähen? Oha! Ein wunderhübsches Gesicht eines jungen Mädels? Vielleicht… Antonio hub es ins Allgemeine und Philosophische: Mit nur wenigen Schritten hätten wir die Evolution beobachten können – und das ganz ohne den dicken Wälzer von Darwin lesen zu müssen: vom Affen zum Menschen. Ist es nicht herrlich?

Grotta di su MarmuriJa, wunderbar all das. Wie auch die zahlreichen anderen Details, vom ehemaligen Wasserstand in der Höhle über die Fledermauszählaktionen bis hin zu den Theorien, wo und wie es denn weitergehen könnte mit und in der Höhle, die nur einen bekannten Eingang hat. Spannend und kurzweilig, wie man nach fast zwei Stunden bei konstant zehn Grad Lufttemperatur mit großer Luftfeuchte zusammenfassen könnte.

Grotta su Marmuri
08040 Ulassai (OG)

Tel. 0782 79859
Mobil 329 226818

Geöffnet von Ostern bis Oktober
Eintrittszeiten:
April und Oktober um 11-14.30-17 Uhr
Mai, Juni, Juli und September um 11-14-16-18 Uhr
August um 11, 13, 15, 17, 18:30 Uhr

Preis: 10 € pro Person

[Besucht am 27. September 2015]

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Grotta su Marmuri

Karte wird geladen - bitte warten...

Grotta su Marmuri 39.815451, 9.487987 Grotta su MarmoriGrotte Su Marmuri, Ulassai, 08040 OG, Italien (Routenplaner)
Print Friendly, PDF & Email

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Grandiose GeschmackserlebnisseGrandiose Geschmackserlebnisse Die Ruhe hat einen Namen. Aber um den Agriturismo I Mandorli zu finden, braucht man entweder Leute, die sich auskennen – oder die genauen Koordinaten fürs […]
  • Zur Spiaggia di Isola MannaZur Spiaggia di Isola Manna Der minimale Verdauungsspaziergang ist etwa 666 Meter lang – so weit ist es vom Parkplatz zum Ittiturismo, und zurück ist es dann natürlich wenigstens genau so […]
  • Köstliches aus der LaguneKöstliches aus der Lagune Wo wir gut Fisch essen könnten, fragten wir die Leute im Sardinienurlaub in der Ogliastra – und erhielten, wen immer wir fragten, die gleiche Antwort: Im […]
  • Der rote Felsen von ArbataxDer rote Felsen von Arbatax Na klar, den Felsen von Arbatax muss man gesehen haben, idealerweise natürlich auch fotografiert. Aber, Entschuldigung, eigentlich war's das dann auch schon. […]
  • S‘ Anguli e CibuddaS‘ Anguli e Cibudda Mit Geheimrezepten ist das so eine Sache. Man verrät sie nicht – na klar: geheim halt. Aber wenn man sie gar keinem sagt, dann stirbt das Geheimnis ja aus, was […]
  • Die Küste bei BarisardoDie Küste bei Barisardo Die Strände Sardiniens sind ja dermaßen unbeschreiblich schön, dass ich sie schon mehrfach beschrieben habe – ihre Farben, die Buchten nördlich und die südlich […]

1 Trackback / Pingback

  1. Wanderung in der Cloud - STIPvisiten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*