Große Augen beim Weihnachtszirkus

Clown Totti

Alles ist analog – auch wenn hinter den Kulissen sicher ein wenig Technik mit im Spiel ist. Aber beim Dresdner Weihnachtszirkus, der noch bis zum 3. Januar 2016 auf dem Volksfestplatz Pieschener Allee gastiert, gibt es noch echtes Zirkus-Feeling – mit Menschen, Tieren, Sensationen, wie man so etwas früher gerne ankündigte. In der rasanten Show gibt es nicht einen Ausreißer – alles ist schon fast zu perfekt! Aber das macht uns natürlich nicht böse, im Gegenteil…

Genuss-ManegeBevor wir die Manege betraten, gab’s ein kleines kulinarisches Vorspiel im mittleren der drei Zelte. Kai Kochan lädt in die Genuss-Manege – dort serviert er zwei Menüs, deren Gänge man aber auch munter durcheinander bestellen kann. Kreiert hat die Menüs Mario Pattis, der bei unserem Besuch auch mit am Gast war. Spitzenköche zum Anfassen hat man ja auch nicht alle Tage. Rappelvoll war’s – wir ergatterten mit etwas Glück die letzten beiden Plätze. „Reservieren sollte man schon!“ meinte Kai Kochan beim kurzen Gespräch, in dem wir auch erfuhren, dass man hier Zirkusluft schnuppern kann, ohne Eintrittskarten für die Zirkusshow zu haben: die Eintrittskarten werden erst am Eingang zum Hauptzelt kontrolliert.

Wir genossen einen Vorspeisenteller (Gebeizter Saibling mit Rote Bete, Carpaccio vom Hirsch mit Salat und Trüffel, Kürbis-Ingwersüppchen mit Ofentomate, 13 €) und als Hauptgang Weihnachtlicher Sauerbraten mit Apfelrotkohl und gefüllten Dresdner Klößen (19,90 €). Wer’s nicht so fein mag (oder zu spät für die festen Plätze der Genuss-Manege kommt), kann sich im Mittelzelt freilich auch anderweitig über den kleinen Hunger retten.

Wer im meist gut ausverkauften Manegenrund einen guten Platz in der gekauften Kategorie ergattern will, stellt sich an: frühes Kommen garantiert guten Plätze. Wir vertrauten auf ein bissl Glück und bekamen auch Plätze, die uns behagten, mit guter Sicht auf das Geschehen in der Manege.

Hochseil - Ladislav KaiserHandstandakrobatik - Encho KeryazovZirkusdirektor Mario Müller-Milano hatte zum 20. Dresdner Weihnachtszirkus versprochen: „Wir feiern mit unserem Publikum das beste Zirkusevent des Jahres!“ Klingt wie Werbung, ist es auch – aber eine, die hält, was sie verspricht. Die insgesamt knapp 30 Künstler aus neun Ländern bieten ein Programm mit spannenden und fröhlichen Nummern wie den Hochseilartisten Ladislav Kaiser, der unter der Zirkuskuppel über Flammen springt, den Kraftakrobaten Encho Keryazov, dessen Slow-Motion-Handstand den Atem stocken lässt oder das Duo Urunov, in der Elena im Sekundentakt ihre Kleider wechselt. Zauberei? Irgendwie schon…

Papageien - Antony ZattaElefanten - Soni FrankelloEin bißchen Spaß muss sein: Zwei Papageien lümmeln sich im Liegestuhl, schlaue Elefanten kicken Bälle durch die Manege und können sogar anscheinend zaubern. Und wenn einer der drei Elefanten ihrem Dompteur Sonni Frankello am Ohr zupft, hat das ja was: wer ist hier der Chef? Elegant sind die poesievollen Pferdedressuren, die die innige Beziehung von Mensch und Tier beschreiben. Schlangenmensch Yuma verblüfft mit extremer Biegsamkeit – und wenn er seine Arme (scheinbar oder wirklich, keine Ahnung) auskugelt und damit hinterm Rücken macht, was unsereins knapp vor der Brust in regulärer Armfunktion nicht schafft, dann klappt der Mund vieler Gäste im Publikum auf – eine vergleichsweise leichte Übung.

Clown TottiZum großen Jubiläum kommt einer der besten Clowns nach Dresden. Publikumsliebling Totti kommt als Weihnachtsmann, kämpft mit Seifenblasen und als Opernsänger mit einem Zauberer, hinter dem sich seine Frau verbirgt. In der Pause sieht man die Beiden dann wieder im Mittelzelt, wo sie ihr Buch verkaufen – mit Kinderwagen hinter ihnen, in dem der Nachwuchs schläft, der vor genau einem Jahr hier beim Dresdner Weihnachtszirkus geboren wurde.

Annette NeppleMit schlafendem Kind muss man sich ja auch keine Sorgen machen, wenn man dort mit einem Eis in der Hand auftaucht. Wir hatten es uns als Pausenerfrischung bei Annette Nepple geholt, die ein paar leckere Sorten aus ihrer Eismanufaktur in der Torgauer Straße in Pieschen mitgebracht hat. Hmmmm…

Dresdner Weihnachtszirkus
Volksfestplatz Pieschener Allee

16. Dezember 2015 – 3. Januar 2016
Tel. Kasse täglich von 10 – 20 Uhr unter 0700 120 120 50 (14 ct/min)
www.dresdner-weihnachts-circus.de

Mehr lesenswerte Beiträge

  • Hinter den KulissenHinter den Kulissen Über Opernbälle können sich die Menschen grandios streiten - weil sie (sagen die Einen) sinnentleerte Veranstaltungen für Superreiche seien oder weil sie […]
  • Barock pur: Gourmetrestaurant PattisBarock pur: Gourmetrestaurant Pattis [2005] Zwei Speisefolgen schlägt Mario Pattis seinen Gästen vor: eins als „Höfisches Essvergnügen“, das andere als „Creation a la Mode“ - und als Gast kann […]
  • Eine Kleinigkeit neckt die nächsteEine Kleinigkeit neckt die nächste Seit einiger Zeit kocht Mario Pattis im Lippe'schen Gutshaus-Restaurant in Zadel bei Meißen. Genau, das ist der, der als ganz Jungscher in die Kochgeschichte […]
  • Geschmackvoller AuftaktGeschmackvoller Auftakt Die 8. Kochsternstunden stellen die Konfektion Dresdner Feinschmeckerinnen und Feinschmecker ab 12. Februar wieder auf die Zerreißprobe: Bis zum 20. März kann […]
  • Schwelgen in der GourmandieSchwelgen in der Gourmandie Auf sein eigenes Restaurant warten wir ja immer noch – aber lieber gut und klug gesucht als übereilt daneben gegriffen. Und wirklich rar macht sich Mario […]
  • Ein launisch-gruselkomischer Abend mit BissEin launisch-gruselkomischer Abend mit Biss Am Eingang gibt's was Rotes aus dem Reagenzglas. Blut? Immerhin sind wir ja auf dem Weg zu Draculas Hochzeit! Andererseits lächelt der Mann in Weiß, der das […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


UA-34571839-1